Fritz ehrlich: "Wir hatten Probleme und haben Lösungen gefunden“

Tolles Ambiente, lockere Atmosphäre: Der Mittelkreis in der Sichtbar im Weser Tower.
Profis
Montag, 09.05.2011 // 16:13 Uhr

Erleichtert betrat Clemens Fritz am frühen Sonntagabend den Weser Tower in der Bremer Überseestadt und präsentierte sich einen Tag nach dem 2:0-Erfolg gegen Borussia Dortmund entspannt und gut aufgelegt im "Mittelkreis - der Werder Bremen Talk". Gemeinsam mit Moderator Lou Richter, Ex Werder-Profi Michael Schulz und Moritz Cassalette vom NDR-Hörfunk debattierte der Außenverteidiger in lockerer Atmosphäre und ansprechendem Ambiente in der 60-minütigen Sendung über die schwierige Saison sowie Probleme und Lösungen. 

Erleichtert betrat Clemens Fritz am frühen Sonntagabend den Weser Tower in der Bremer Überseestadt. Er präsentierte sich einen Tag nach dem 2:0-Erfolg gegen Borussia Dortmund entspannt und gut aufgelegt im "Mittelkreis - der Werder Bremen Talk". Gemeinsam mit Moderator Lou Richter, Ex Werder-Profi Michael Schulz und Moritz Cassalette vom NDR-Hörfunk debattierte der Außenverteidiger die folgenden 60 Minuten in lockerer Atmosphäre und ansprechendem Ambiente über die schwierige Saison, die Probleme und Lösungen.

„Ich habe mir am Freitag noch einmal die Tabelle angeschaut und bin alle Szenarien durchgegangen: Wolfsburg gewinnt, Frankfurt siegt und Gladbach punktet, habe ich gedacht. Dann hätte es bei einer Niederlage von uns nochmal eng werden können und mit dem Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, nach Lautern zu fahren, das wäre sehr schwierig geworden", sinnierte Fritz. Gedanken, die sich der 30-Jährige nach dem Sieg gegen den Deutschen Meister nicht mehr machen muss. „Wir sind froh, dass wir das am Samstag so hinbekommen haben, aber dass wir uns über den Klassenerhalt freuen werden, hätte ich am Anfang der Saison nicht gedacht."

"Es ging um Existenzen"

Glücklich zeigte sich Fritz nicht nur aus eigenem Interesse. „Ich hatte zwischendurch schon das Gefühl, dass es vielleicht auch schief gehen kann. Wenn du gegen den Abstieg kämpfst, ist das noch einmal ein ganz anderer Druck, als wenn du um die Champions League spielst. Hierbei ging es um Jobs und um Existenzen. Darüber macht man sich schon Gedanken", gestand der 30-Jährige. Warum die Saison nicht nach den Vorstellungen der Grün-Weißen verlaufen ist, machte Fritz neben dem ständigen Verletzungspech („Thomas Schaaf waren oft die Hände gebunden, weil immer wieder wichtige Spieler verletzt ausgefallen sind") auch daran fest, dass „wir einige Probleme hatten. Jeder hat sein eigenes Süppchen gekocht und war viel mit sich beschäftigt", erinnert er sich.

„Aber vor zwei oder drei Monaten haben wir uns dann zusammengesetzt, um gemeinsam Lösungen zu finden. Danach haben alle an einem Strang gezogen. Nur so geht es. Wir haben dann auch abseits des Fußballs wieder mehr miteinander gemacht. Natürlich kann man nicht mit jedem 'bester Freund' sein, aber da haben wir einen guten Weg gefunden", so Fritz, dem es schwer fällt, dieser Spielzeit etwas Positives abzugewinnen. „Das ist natürlich nicht einfach, was Gutes mitzunehmen. Es ist aber positiv, dass wir nicht abgestiegen sind, was allerdings nicht unser Anspruch ist - wir wollen international spielen und es war dieses Jahr schon komisch, die internationalen Wettbewerbe nur am Fernseher verfolgen zu können. Nächstes Jahr wird das auch ungewohnt sein."

Sendung zu sehen bei "heimatLIVE" und WERDER.TV

Ausgestrahlt wird die neue Ausgabe des Formats seit Sonntag bei den drei Sendern der ‚heimatLIVE'-Gruppe: ‚heimatLIVE' Ostfriesland, ‚heimatLIVE' Oldenburger Münsterland und ‚heimatLIVE' Niederelbe. Sehen können die Sender alle EWE TEL-Kunden, die über einen DSL-Anschluss mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 2Mbit verfügen. Dazu auch Kunden mit einem entsprechenden DSL-Anschluss von nordcom, osnatel und Teleos, die den Online-TV-Kanal von EWE TEL nutzen. Außerdem zeigt WERDER.TV die Sendung ab Montagabend in voller Länge.

‚heimatLIVE' produziert ein 24-stündiges serviceorientiertes Fernsehprogramm für die Menschen vor Ort und zeigt, was in der Region passiert. Wissenswertes vom Tage, der Sieg des lokalen Sportvereins, der Tipp für neue Restaurants ‚um die Ecke' und natürlich das tägliche Wetter. All das gibt es bei ‚heimatHEUTE', der tagesaktuell produzierten Stunde. Diese wird an jedem Werktag ab 17.00 Uhr im Stundenrhythmus ausgestrahlt und bei Bedarf aktualisiert.

Der SV Werder Bremen ist ein ständiger Begleiter von ‚heimatLIVE'. Neben aktueller Berichterstattung in ‚heimatZEIT' und ‚heimatHEUTE' wird regelmäßig ‚1:1 Werder interaktiv - die Werder Bremen Fansendung' produziert. Hier können die Fans ihre Fragen an Spieler und Trainer stellen.

Während in der Bundesliga noch ein Spieltag auf dem Programm steht, verabschiedet sich der „Mittelkreis - der Werder Bremen Talk" in die Sommerpause. Die nächste Sendung gibt es dann nach dem ersten Heimspiel des SVW in der Saison 2011/12.

 

von Dominik Kupilas