Der 12. Mann ganz (laut-)stark

Ein Punkt für die Moral und die Fans: Denn sie hatten am Ende großen Anteil, weil sie die Mannschaft unermüdlich nach vorne gepeitscht hatten.
Profis
Sonntag, 27.02.2011 // 21:22 Uhr

In der Schlussphase des Spiels zwischen Werder und dem Gast aus Leverkusen herrschte eine unglaubliche Stimmung im Weser-Stadion. Während sich die Mannschaft auf dem Feld mit aller Kraft gegen die drohende ...

In der Schlussphase des Spiels zwischen Werder und dem Gast aus Leverkusen herrschte eine unglaubliche Stimmung im Weser-Stadion. Während sich die Mannschaft auf dem Feld mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage stemmte, gaben die Bremer-Fans auf den Rängen alles, um die Grün-Weißen nach vorne zu peitschen. „Ich möchte mich bei unseren Fans für die tolle Unterstützung bedanken. Wie sie die Mannschaft nach vorne geschrien haben, war schon toll und noch schöner ist es, wenn man es dann auch noch gemeinsam schafft, das Spiel zu "drehen"", lobte Thomas Schaaf die Anhänger, die 90 Minuten wie eine Wand hinter den Bremern standen.

Und auch die Spieler waren voll des Lobes für die Anhänger im Stadion. „Sie haben uns in den letzten Wochen immer gut unterstützt und auch heute muss ich Ihnen ein Kompliment machen", so Clemens Fritz. „Sie haben uns auch nach dem 0:2 bedingungslos unterstützt und beide Seiten wussten nach dem Gespräch in der letzten Woche, dass es nur zusammen geht." Für Startelf-Debütant Florian Trinks hatten die Fans gar entscheidenden Anteil daran, dass Werder am Ende noch den Ausgleich erzielt hat. „Wir haben unter der Woche viel geredet und hart gearbeitet, aber heute kam auch noch die Hilfe der Fans hinzu."

Sebastian Prödl lobte, dass das „Publikum uns super unterstützt hat." Umso mehr freute sich der Österreicher, dass er in der ersten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich markieren konnte. „Das war ein schöner Moment für das Tor", freute sich der Innenverteidiger. „Es war in der Nachspielzeit, hat uns den Ausgleich beschert und ist genau vor unserer Fankurve gefallen", so der Österreicher weiter. „Weder die Fans, noch wir als Mannschaft haben uns heute nach dem Rückstand hängen lassen", freute sich auch Per Mertesacker. Hängen lassen darf sich auch in den kommenden Wochen niemand. Wenn Mannschaft und Fans dann wieder so gut zusammen funktionieren, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

von Dominik Kupilas und Marco Niesner