Am Anfang füllte sich das VIP-Zelt am Montagabend noch schleppend. Am Ende war es dann doch richtig voll geworden. Denn die Werder-Fans trotzten dem eisigen Winterwetter und strömten zum Gelände am Weser-Stadion. Sie hatten einen guten Grund dafür, bei bitter kalten Minusgraden vor die Tür zu gehen. Denn wenige Tage vor Weihnachten hatte Werder Bremen seine Fanclubs zum mittlerweile vierten Mal zur offiziellen Fan-Weihnachtsfeier eingeladen, um gemeinsam mit Pizarro, Mertesacker & Co., dem Trainerstab und der Geschäftsführung einen ganz besonderen Abend zu verbringen. Dieser fand aufgrund des Umbaus der Ost-Tribüne des Weser-Stadions, im eigens dafür hergerichteten VIP-Zelt am Trainingsgelände der Bremer statt. 231 Werder-Fanclubs waren der Einladung der Grün-Weißen gefolgt und entsandten "deutlich über 400 Vertreter", wie Werders Fanbeauftragter Dieter Zeiffer verkündete. So viele wie bislang noch nie.

Und das trotz des Schneechaos' in und um Bremen. Lediglich sechs Fanklubs schafften es wetterbedingt nicht ins VIP-Zelt. Diejenigen, die gekommen waren, nutzten die einmalige Chance, um abseits des Trainingsplatzes ihren persönlichen „Lieblingen" einmal ganz genau auf den Zahn zu fühlen. Bei Dominosteinen, Lebkuchenherzen und Christstollen verbrachten alle Anwesenden einen besinnlichen Abend und tauschten sich untereinander aus.

"Piza", "Merte" und Co., die auf die 50 verschiedenen Tische verteilt waren, wechselten regelmäßig die Positionen, sodass jeder Fanclub seine zahlreiche Fragen an verschiedene Spieler loswerden konnten. "Es ist super, dass man den Spielern hierbei direkt gegenübersitzt. Und nicht wie sonst im Stadion von den Tribünen aus beobachtet", sagte Werder-Fan Rene Tempelhahn.

Auch Trainer und Geschäftsführung stellten sich den Fragen der Fans. In der offiziellen Gesprächsrunde auf der kleinen Bühne blickte Werders Mediendirektor Tino Polster zusammen mit Thomas Schaaf, Klaus Allofs, Klaus-Dieter Fischer und Klaus Filbry auf das Jahr 2010 zurück und wagte manchen Ausblick. "Wir haben nicht nur die besten und größten Fans, sondern scheinbar auch die wetterfestesten. Mit hoffentlich drei Punkten gegen Kaiserslautern und einem guten Start ins Jahr 2011 bin ich mir sicher, dass wir eine richtig gute Rückrunde spielen werden", sagte Klaus Allofs. "Wir sind stolz, solche Fans zu haben, die uns die ganze Saison so gut unterstützen. Ich kann euch versprechen, dass wir uns unglaublich bemühen werden, eine bessere Rückrunde zu spielen", sagte Clemens Fritz als stellvertretender Kapitän des wegen eines grippalen Infekts abwesenden Torsten Frings und des wegen eines Termins in Köln erst verspätet dazugestoßenen Per Mertesacker. Auch Cheftrainer Thomas Schaaf nutzte den Abend, um sich einmal in Ruhe mit seinen Fans auszutauschen und freute sich über den großen Andrang im VIP-Zelt. "Ich bin mir sicher, dass ihr nicht alle um die Ecke am Peterswerder wohnt. Daher ist es umso erstaunlicher, wie viele Fans heute Abend trotz des Wetters anwesend sind. Dafür bedanken wir uns."

Die Fans kamen derweil nicht nur aus Bremen und dem Umland sondern aus ganz Deutschland. Sogar aus Erfurt und Stuttgart waren Werder-Anhänger angereist. Und selbst ein Werder-Fanclub aus Weißrussland ließ es sich nicht nehmen, bei der Fan-Weihnachtsfeier dabei zu sein. Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung des erstmals ernannten "Fanclubs des Jahres". "Es gab viele Bewerbungen von Fanclubs, die alle tolle Leistungen vorzuweisen hatten", sagte Werders Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer. Am Ende wurde aufgrund seines besonders großem sozialen Engagements der Fanclub "Werderfreunde Emsland Süd" ausgezeichnet und bekam neben einer Urkunde auch gleich 100 Freikarten für ein Werder-Spiel im Weser-Stadion.

Werders Fanbeauftragter Dieter Zeiffer zog wie schon in den vergangenen Jahren ein sehr positives Fazit bei der Durchführung dieses Events. "Bei dieser Veranstaltung passt einfach alles extrem gut zusammen. Es entsteht eine ganz besondere Atmosphäre, wenn unsere Profis ganz in zivil, mit mehr Zeit als üblich und weitab von Medienrummel und Leistungsdruck auf ihre treuesten Anhänger treffen. Hier begegnen unsere Fans den Menschen hinter den Trainingsanzügen", sagte der Fanbeauftragte, der gemeinsam mit seinen Mitarbeitern viel Lob für den Austragungs-Modus bekam.

"Wir überlegen immer, wie wir den Wünschen unserer Anhänger am besten gerecht werden können und diese Veranstaltung kommt dabei heraus. Früher sind wir mit den Profis zu Weihnachtsfeiern der Fanclubs gefahren, aber da konnten wir höchstens 20 Fanclubs berücksichtigen. Heute können wir mehr zehn Mal so viele Fanclubs hier begrüßen", so Zeiffer, der sich für eine Neuauflage im kommenden Jahr stark machen wird. "Es ist gleichzeitig auch ein wichtiger Beitrag zur Verständigung zwischen den einzelnen Fangruppen. Fanclubs lernen sich gegenseitig kennen, Vorurteile werden abgebaut."

Die Bilder von der Weihnachtsfeier können im Laufe der nächsten Tage bei WERDER.DE kostenlos heruntergeladen werden.