Wagner im Wartestand, Werder will Ruhe

Schoss sich im abschließenden Trainingsspiel schon einmal für den VfL warm: Marko Arnautovic. Der Österreicher hofft auf einen Einsatz am Freitagabend.
Profis
Donnerstag, 28.04.2011 // 16:51 Uhr

Auch nach dem Abschlusstraining heißt es für Sandro Wagner: Geduld! Am liebsten hätte sich Werders Angreifer am Donnerstagnachmittag wohl schon wieder die Fußballschuhe geschnürt und wäre gemeinsam mit den Kollegen auf den Platz gegangen. Dafür war es aber noch zu früh.

Der 23-Jährige konnte an der Einheit der Werderaner nicht teilnehmen, sondern ließ sich behandeln und arbeitete individuell an seiner Rückkehr. „Es ist in den letzten beiden Tagen schon besser geworden", berichtete Cheftrainer Thomas Schaaf bereits am Mittag bei der abschließenden Pressekonferenz der Grün-Weißen vor dem Nordderby mit den Wölfen. „Die Chance besteht, es ist aber noch nichts sicher. Wir müssen abwarten." Wagner weiß, dass es ein Wettlauf mit der Zeit wird und es „schade wäre, wenn ich nicht spielen könnte. Die Mannschaft ist gut drauf, ich bin gut drauf, wir haben uns endlich gefunden", sagt der Stürmer, der allerdings nicht der einzige Ausfall wäre, den Trainer Thomas Schaaf zu verkraften hätte.

„Bei Denni Avdic und Tim Borowski gibt es keine Veränderungen", so der Coach. „Sie werden ausfallen". Während Boro mit einer Innenbandverletzung länger fehlen wird, hat der Schwede „nach dem Schlag aus dem Frankfurt-Spiel noch immer Probleme. Es zeigen sich die Merkmale einer Gehirnerschütterung und solange das nicht behoben ist, wird er nicht trainieren können", informierte Schaaf die Journalisten.

"Ergebnis von St. Pauli gegen den VfL veredeln"

Dennoch können die Grün-Weißen „mit breiter Brust in die Partie gehen", so Geschäftsführer Klaus Allofs, der dabei auf die Serie von acht ungeschlagenen Bundesligaspielen verweist. „Wir haben in den letzten Wochen eine Menge Selbstvertrauen bekommen. Aber alle, die rechnen können, haben festgestellt, dass wir noch nicht gerettet sind und dementsprechend werden wir auch in die Partie gehen. "Wir wollen endlich Ruhe", meint auch Torsten Frings. Clemens Fritz betont, „dass es Zeit wird, unseren Fans wieder mal einen Heimsieg zu schenken und fügt hinzu: „Wir wollen das gute Ergebnis von St. Pauli mit einem Sieg gegen Wolfsburg veredeln."Ob den Grün-Weißen ein Sieg gelingt, ob sie auch im neunten Spiel in Serie ungeschlagen bleiben, oder ob doch nochmal das Zittern beginnt, könnt ihr im Liveticker bei WERDER.DE verfolgen.

Folgende 16 Spieler stehen im Aufgebot der Werderaner für die Partie gegen den VfL Wolfsburg: Wiese, Mielitz, Pasanen, Wesley, Arnautovic, Fritz, Marin, Hunt, Silvestre, Wagner, Frings, Pizarro, Mertesacker, Stevanovic, Schmidt, Bargfrede.