U 13 verspielt 3:0-Vorsprung gegen Lesum

Musste sich in der Dunkelheit mit seinem Team in Lesum geschlagen geben: U 13-Trainer Harald Albrecht.
Junioren
Freitag, 28.09.2007 // 08:44 Uhr

Werders U 13-Junioren haben am Donnerstagabend die Auswärtspartie beim TSV Lesum mit 3:4 (3:0) verloren. In der ersten Halbzeit zeigte Werder einmal mehr eine starke Leistung. Zweikampfstark im Mittelfeld und konsequent in der Abwehr wurde den Lesumer von Beginn an nur wenig Raum gelassen. Das Aufbauspiel war wieder sicher, es wurde gut hinten heraus gespielt. Ramatullah Tahiri setzte sehr früh die Vorgabe von Trainer Harald Albrecht um, "einfach ein Tor zu schießen". Bereits nach fünf Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Netz. Nach super Zuspiel von Dennis Engel setzte Herbert Bockhorn mit einem satten Schuß ins lange Eck das 2:0.

 

In der Folge wurde das Spiel etwas offener. Die Grün-Weißen ließen dem Gastgeber etwas mehr Raum, die dieser zu einigen Vorstößen bis in Werders Strafraum nutzte. Zählbares kam dabei aber nicht heraus. Dafür sorgte Leon Heine mit einem Linksschuß ins rechte obere Eck. 3:0.

 

So ging es entspannt in die Kabine und mit einigen Umstellungen wieder auf den Platz. Doch vom starken Auftritt in Durchgang eins war nicht mehr viel zu sehen. Schon sehr früh zeigten sich individuelle Unterschiede. Im Mittelfeld war vom Selbstvertrauen trotz des "sicheren" Vorsprungs keine Spur. Zweikämpfe wurden nicht angenommen, was vor allem ein Lesumer Spieler für seine Show nutzte. Nach 44 Sekunden zappelte der Ball das erste Mal im Netz. Das Aufbauspiel war nicht mehr sicher. Im Abwehrverhalten war bis hin zum Torwart keine Konsequenz zu erkennen. So wurden die folgenden 15 Minuten zum Waterloo. Etwas Pech hatten die Werder-Talente beim Stand von 3:2, als Lukas Schwieters einen Ball an die Latte setzte und Herbi den Abstauber verpasste. Da wäre vielleicht die erneute Wende möglich gewesen.

 

Nach weiteren Wechseln festigte sich das Werder-Team wieder. Die Jungs kämpften und versuchten mit fußballerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Gnadenlos gebremst wurden sie dabei von den äußeren Bedingungen. Kurz: es war stockdunkel. Von der Strafraumgrenze war das Tor nur schemenhaft zu erkennen. Wahrscheinlich hätte jede Mutter ihr Kind zum Abendessen ins Haus geholt. In Lesum wurde auf Weisung des Bremer Fußball-Verbandes weiter "Fußball" gespielt. Und das, obwohl das Spiel bereits 20 Minuten früher als angesetzt begonnen wurde. Immerhin hatte man wenigstens in Lesum mitgedacht und eine Vorverlegung um 30 Minuten "organisiert". Warum das bei Werders U13 nicht ankam und im DFBnet nicht erkennbar war, bleibt ungeklärt und zeigt die Grenzen des Computer-Zeitalters auf. Für die Zukunft: Bei Spielansetzungen einfach nachdenken oder für ein Flutlicht sorgen.

 

Werder Bremen: Gies - Ostendorf (55. Heine), Lingerski, Zander, Lukowicz (36. Stannius) - Bahtiri (36. Enghardt), Heine (36. Bischoff), Engel (60. Friauf) - Schwieters (60. Lukowicz), Tahiri, Bockhorn

 

Tore: 1:0 (4.) Tahiri, 2:0 (13.) Bockhorn, 3:0 (25.) Heine, 3:1 (36.), 3:2 (40.), 3:3 (46.), 3:4 (51.)

 

Weitere News

Alle zusammen

16.07.2018 // Frauen

Mit Sicherheit richtig gut

16.07.2018 // Profis

Ein Kompliment an die Jugend

16.07.2018 // Kurzpässe

Alles in Echtzeit

16.07.2018 // Trainingslager Zillertal