"Ein überragendes Gefühl"

Plogmann und Hackethal mit U 17 im Achtelfinale

Luca Plogmann und Pascal Hackethal freuen sich auf das Achtelfinale (Foto: DFB).
Junioren
Montag, 16.10.2017 // 09:25 Uhr

Von David Steinkuhl

Die ersten Schritte sind getan. Mit einem 3:1-Sieg im abschließenden Gruppenspiel sind Luca Plogmann und Pascal Hackethal aus der U 19 des SV Werder am Freitag mit den DFB-Junioren bei der U-17-WM in Indien ins Achtelfinale eingezogen. Die entscheidende Phase auf dem Weg zum Titel steht kurz bevor, Zeit für WERDER.DE gemeinsam mit den beiden 17-Jährigen eine erste Zwischenbilanz zu ziehen.

2:1 gegen Costa Rica, 0:4 gegen den Iran, 3:1 gegen Guinea – das waren die Ergebnisse der deutschen U 17-Nationalmannschaft in den drei Gruppenspielen der Weltmeisterschaft auf dem indischen Subkontinent. „Wir müssen uns natürlich noch steigern“, weiß Luca Plogmann vor allem hinsichtlich der deutlichen Niederlage gegen den Iran, „aber die Hauptsache ist, dass wir das Achtelfinale erreicht haben.“ Der Schlussmann, der im Liga-Alltag den Kasten der grün-weißen U 19 hütet, ist im DFB-Team von Trainer Christian Wück gesetzt und stand in jedem der drei Spiele im deutschen Tor.

Auch Plogmanns Teamkollege beim SVW, Pascal Hackethal, zeigt sich entsprechend erfreut über den Sprung in die nächste Runde: "Es ist ein überragendes Gefühl, im Achtelfinale zu stehen und somit zu den 16 besten Mannschaften der Welt in unserer Altersklasse zu gehören. Wir müssen mit der gleichen Einstellung weitermachen wie gegen Guinea und unsere Torchancen noch konsequenter nutzen."

Die nächste Aufgabe für Plogmann, Hackethal und Co. heißt Kolumbien (Montag, 16.10.2017, 13.30 Uhr, live bei Eurosport). Dabei könnten sich die beiden Bremer Tipps bei einem zukünftigen Vereinskameraden holen. Joshua Sargent, der zu seinem 18. Geburtstag einen Vertrag bei Werder unterschreiben wird, musste mit der U 17 der USA bereits in der Gruppe erfahren, dass die Südamerikaner keine Laufkundschaft sind. 1:3 verlor Sargent mit den US-Jungs gegen die Kolumbianer, die wie Deutschland zwei der drei Gruppenspiele gewannen.

Sollte das Turnier für Luca Plogmann und Pascal Hackethal bereits vorzeitig beendet sein, reisen beide zwar ohne Pokal zurück nach Bremen, viele Erfahrungen, die es außerhalb des Rasens zu erleben gab, werden sie aber sicherlich im Gepäck haben. Zwischen den Spielen lernten die jungen Nationalspieler die Kultur des Gastgeberlandes kennen, besuchten unter anderem ein Kinderdorf. „Der Besuch dort ist mir als etwas Besonderes in Erinnerung geblieben. Es war eine interessante Erfahrung für uns alle“, berichtet Plogmann vom außersportlichen Ausflug. Insgesamt falle ihm die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Inder auf, so Plogmann weiter.

Auch Zimmerkollege Hackethal ist begeistert vom Charakter der Menschen im Süden Asiens: "Die Freundlichkeit der Leute ist schon etwas Besonderes. Alle sind echt hilfsbereit und auch im Stadion herrschte eine gute Atmosphäre." Vielleicht trägt diese Atmosphäre die beiden Jung-Werderaner auch gegen Kolumbien eine Runde weiter – und warum dann nicht gleich auch bis ins Endspiel in Kolkata am 28. Oktober?

Das Achtelfinale der deutschen U 17-Nationalmannschaft gegen Kolumbien gibt es ab 13.30 Uhr live bei Eurosport.