Heiko Flottmann wird Koordinator für die U 17 bis U 15

Heiko Flottmann ist neuer Koordinator der U 17 bis U 15 im WERDER Leistungszentrum (Foto: WERDER.DE).
Junioren
Montag, 04.07.2016 // 15:15 Uhr

Das WERDER Leistungszentrum wird sich in der Talentförderung noch breiter aufstellen. Zu Beginn der Saison 2016/2017 wird Heiko Flottmann die neu geschaffene Position des Koordinators der U 17 bis U 15 bei den Grün-Weißen übernehmen. „Da Björn Schierenbeck und auch Thomas Wolter künftig wieder enger an die U 23 heranrücken, war es uns ein wichtiges Anliegen, dem Bereich unterhalb der U 19 auch weiterhin die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen wie in der Vergangenheit. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir mit Heiko Flottmann einen erfahrenen Neuzugang im Team von unserem Leistungszentrum begrüßen dürfen“, erklärt Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Geschäftsführer des Leistungszentrums.

Auch Björn Schierenbeck, Direktor des Leistungszetrums, freut sich auf den neuen Mitarbeiter. „Wir kennen Heiko und seine Arbeit bereits seit vielen Jahren. Mit seiner Erfahrung und seiner Kompetenz in der Nachwuchsarbeit wird er eine wichtige Bereicherung in unserem Team sein. In enger Abstimmung mit unserem sportlichen Leiter Thomas Wolter und auch Koordinator Thorsten Bolder für die Mannschaften U 8 bis U 14 möchten wir somit eine intensiver Betreuung und Begleitung unserer Talente gewährleisten.“

Bereits seit 1983 war Heiko Flottmann beim VfL Osnabrück in diversen Positionen als Trainer und Nachwuchskoordinator tätig und trainierte bis 2013 die Regionalliga-Mannschaft des SV Meppen. Anschließend war er als Scout für den FC Bayern München und den Hamburger SV tätig und hatte sich im vergangenen Jahr mit einer Firma, die sich auf die Bereiche Scouting und Coaching spezialisiert, selbstständig gemacht. Der 59-jährige Fußball-Lehrer freut sich auf seine neue Aufgabe bei den Grün-Weißen: „Bereits seit vielen Jahren verfolge ich die Entwicklung der Nachwuchsarbeit bei Werder und bin sehr glücklich, dass ich an der Talentförderung an der Weser in Zukunft aktiv mit gestalten darf.“