3:0-Sieg im DFB-Pokal: U19 bezwingt 1. FCN

Sorgte mit seinem Kopfball für das 2:0 für Werder: Luca-Milan Zander.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

In der ersten Runde des DFB-Pokals hat sich Werder Bremens U19 gegen den 1. FC Nürnberg mit 3:0 (2:0) durchgesetzt und ist damit in die nächste Runde eingezogen. Die Tore für die Grün-Weißen erzielten Marcel Hilßner, Luca-Milan Zander und Tobias Schwede.

Pokalzeit im Stadion „Platz 11". Die Nachwuchstalente von Cheftrainer Mirko Votava empfingen „den Club" aus Nürnberg und bat zum heißen Nord-Süd-Duell. Die Anfangsphase war allerdings alles andere als heiß. Zwar zeigten beide Teams volles Engagement, doch bis zur 30. Spielminute mussten die Zuschauer auf erste gute Torszenen warten. Das Spiel hatte sich zuvor größtenteils im Mittelfeld abgespielt und war hart umkämpft.

In der besagten 30. Minute wurde dann Tobias Schwede unmittelbar an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Rund um den Ball versammelten sich Julian von Haacke, Marnon Busch und Marcel Hilßner und ließen dem Gegner damit Raum für Spekulationen. Von Haacke lief an, doch Hilßner war der Schütze, der aus mittiger Position den Ball knallhart ins rechte untere Eck des Tores beförderte: 1:0 Werder Bremen, tosender Applaus von den Rängen für diese ausgetüftelte Freistoßvariante (31.).

Wenige Minuten später zappelte die Kugel schon wieder im Netz. Nach einer tollen Hereingabe über die rechte Seite stand Luca-Milan Zander am richtigen Fleck und nickte zum 2:0 ein (33.) - was für ein furioser Doppelschlag. Die Franken zeigten sich nach guter Anfangsphase geschockt und machten Fehler, so dass es nach chancenarmem Anfang nun Möglichkeiten im Minutentakt gab. Otis Breustedt (35.) verpasste die aussichtsreichste Gelegenheit zum 3:0 für die Hausherren. Wenig später hatte Stephan Schreiber auf Seiten der Nürnberger eine gute Chance, nachdem sich Andreas Baier toll im Mittelfeld behauptet und wunderschön in die Spitze gepasst hatte. Schreiber scheiterte jedoch am gut haltenden Bremer Schlussmann Kevin Otremba (38.).


Werder war weiter das bestimmende Team. Leon Lingerski (40.) hatte nach einer Ecke von Julian von Haacke das nächste Tor auf dem Kopf, doch sein Versuch landete über dem Gehäuse. Mit dem 2:0 ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff ging es munter weiter. Schwede verpasste in der 52. Minute noch das dritte Bremer Tor des Tages, doch schon in der 57. Minute machte er es dann besser. Lukas Fröde war toll durch das Mittelfeld marschiert und dann am Strafraum der Franken gefoult worden. Der Schiedsrichter ließ Vorteil laufen, Schwede kam über links an die Kugel und lupfte den Ball wie schon wenige Tage zuvor im Ligaspiel gegen Hannover äußerst sehenswert ins lange Eck. Keine Chance für den Torhüter Alexander Kracun, 3:0 Werder.

Das Spiel schien damit bereits entschieden. Nach weiteren Möglichkeiten durch Hlilßner (60./72.) und einem Lattenkracher durch Patrick Hobsch für die Gäste endete das Spiel, wie es angefangen hatte: ereignisarm. Die Fans hatten jedoch vor allem im Mittelteil der Partie viel geboten bekommen - am Ende mit einem guten Ergebnis für Werder. Perfekte Spiele gibt es nicht, doch aus Bremer Sicht war es ein fast perfektes Spiel, auch wenn Coach Votava das so nicht unterschreiben wollte: „Das kann ich so nicht sagen. Gerade nach dem 3:0 in der zweiten Halbzeit müssen wir weiter Druck machen. Da kam mir dann zu oft der Schlendrian durch. Wir müssen einfach unser Spiel durchziehen. Wenn wir das schaffen, sind wir erfolgreich." Einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung hätten die U19-Talente mit ihrem Sieg gegen Nürnberg damit geschafft.

Von Cord Sauer

Werder Bremen: Otremba - Busch, Lingerski, Zander, Röcker - Fröde, von Haacke, Hilßner - Almpanis, Schwede, Breustedt

1.FC Nürnberg: Kracun - Schreiber, Erras, Itter, Stark - Lekaj, Baier, Dittrich, Altwasser - Köpke, Loshaj

Tore: 1:0 Hilßner (31.), 2:0 Zander (33.), 3:0 Schwede (57.)

Schiedsrichter: Timo Daniel (Emden)

Stadion „Platz 11": 100 Zuschauer