U19 rettet einen Punkt gegen bissige Störche

Marcel Hilßner (l.) hatte viele gute Szenen und nach dem Last-Minute-Treffer seines Teams auch Grund zur Freude.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

In einem rassigen A-Junioren-Bundesligaspiel zwischen Werders U19 und Holstein Kiel schafften es die Gäste je zwei Mal, die Bremer Nachwuchstalente früh zu überraschen. Sowohl zu Beginn der ersten als auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Störche schnell in Führung. Die Mannschaft von Trainer Mirko Votava gab sich allerdings zu keinem Zeitpunkt auf, blieb unermüdlich und engagiert, ehe das erlösende Ausgleichstor in der 90. Spielminute fiel. Nach dem 2:2 (1:1) sorgte vor allem eine Rote Karte für Diskussionsstoff.

Aufsteiger Holstein Kiel, komplett in rot gekleidet, begann forsch und offensiv an der Weser. Die Mannschaft von Gästetrainer Frank Drews benötigte nur drei Minuten, da war die Kugel bereits im Netz. Nach einem gut vorgetragenen Angriff über die linke Seite wurde das Spielgerät clever auf Serhat Yazgan abgelegt, der freistehend abziehen und das 1:0 markieren konnte. Werders U19-Team kalt erwischt.

Im Anschluss hatten vor allem die Bremer viele gute Tormöglichkeiten, speziell Julian von Haacke (8.) und Christos Almpanis (12.) hätten das schnelle 1:1 erzielen müssen, scheiterten aber knapp. Eine weitere sehr gute Chance vergab Spielmacher Marcel Hilßner in der 25. Minute. Doch wenig später belohnte sich das Votava-Team für den hohen Aufwand: Nach einer Ecke köpfte Karlis Plendiskis die Kugel ins gegnerische Tor und egalisierte den Spielstand (27.).

Holstein Kiel wieder mit der frühen Führung

Nach dem Anpfiff der ersten Halbzeit hatten die Störche nur drei Minuten gebraucht. Nach Wiederanpfiff zum zweiten Durchgang benötigten sie zwar doppelt so lang, hatten den inoffiziellen Titel „Frühstarter" damit dennoch in der Tasche. Erneut standen die Hausherren überrascht da, als Onur Akdogan in der 51. Minute das 2:1 für die Kieler schoss. Nach einem Konter fand er sich allein in linker Position vor dem Bremer Schlussmann Kevin Otremba wieder und verwertete die Möglichkeit sicher.

Die Bremer blieben trotz des erneuten Rückstandes in der Partie. Eine Partie, der es zu keinem Zeitpunkt an Schwung fehlte, was auch an gut aufspielenden Gästen lag. Die Störche, mitunter äußerst bissig und laufstark, kämpften hart für einen Punkterfolg an der Weser. Doch noch hatten sie die drei Punkte nicht fest im Reisegepäck.

Die Werdertalente mühten sich, mussten in der 72. Minute aber einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Nach einem grenzwertigen Zweikampfgerangel, an dem der Bremer Martin Kobylanski beteiligt war, zückte der Unparteiische Stefan Zielsdorf plötzlich die Rote Karte - für Kobylanski. Fassungslos verließ der Youngster den Platz. Nach der Partie waren alle Beteiligten um Aufklärung bemüht. „Der Schiedsrichter hat eine Bemerkung von mir auf sich bezogen, die gar nicht an ihn gerichtet war", zeigte sich Kobylanski betrübt. Mirko Votava deutete die Situation so: „Das ist wohl etwas unglücklich gelaufen, vielleicht hat da das Fingerspitzengefühl gefehlt."

Spätes Tor nach Strafraumgestocher

Dezimiert blieb Werders U19 nach dem Platzverweis noch eine gute Viertelstunde zu spielen und die hatte es in sich. Die Grün-Weißen drängten auf den Ausgleich, doch auch die Gäste lauerten auf spielendscheidende Kontermöglichkeiten. Werder hätte durch eine gute Einzelaktion von Cimo Röcker (74.) um ein Haar das 2:2 erzielt, doch Röckers Schuss landete nach herausragendem Solo an der Grundlinie knapp über dem Tor. Auf der anderen Seite rettete Otremba gleich drei Mal in Weltklassemanier und bewahrte Werder vor dem 1:3 (75., 77., 81.).

Das Spiel war fast gelaufen. Der Schiedsrichter verwies auf die zweiminütige Nachspielzeit, da fiel es noch, das so ersehnte 2:2 aus Bremer Sicht. Nach undurchsichtigem Strafraumgestocher war der aufgerückte Sechser Lukas Fröde zur Stelle und brachte den Ball humorlos im Netz unter (90.). Nach dem Last-Minute-Treffer hätte Marnon Busch in der 91. Minute fast noch das 3:2 erzielt, doch sein Gewaltschuss aus 30 Metern prallte am Kieler Keeper ab. Unter dem Strich war Votava mit dem Unentschieden zufrieden: „Kiel hat eine gute Mannschaft. Wir haben aber auch ein gutes Spiel gemacht heute und uns den Punkt verdient." Werders U19 ist damit im sechsten Pflichtspiel (Liga und Pokal) ungeschlagen. In der kommenden Woche geht es in die Hauptstadt. Hertha BSC Berlin empfängt die U19 am Sonntag, den 30.9.2012, um 12 Uhr.

Von Cord Sauer

Werder Bremen: Otremba - Röcker, Busch, Plendiskis (46. Puhman), Lingerski - Fröde, von Haacke, Hilßner, Schwede, Almpanis (62. Breustedt), Kobylanski

Holstein Kiel: Kassler - Ramadanoski, Foit, Spohn, Okada (89. Paetow), Bräunling - Larsen (82. Weltrowski), Yazgan (64. Arndt), Wahl - Akdogan (71. Petrick), Lorenzen

Tore: 0:1 Yazgan (3.), 1:1 Plendiskis (27.), 1:2 Akdogan (51.), 2:2 Fröde (90.)
Gelbe Karten: Fröde (Bremen) / Yazgan, Akdogan (beide Kiel)
Rote Karten: Martin Kobylanski (Bremen)
Schiedsrichter: Stefan Zielsdorf
Stadion „Platz 11": 200 Zuschauer