Werders U 18 holt Punkt gegen Kiel

Sasa Pinter (re.) sah eine gute Vorstellung seiner Mannschaft.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ein 0:0 gegen Holstein Kiel - das Remis ist für Werders U 18 als Achtungserfolg zu bewerten, wenn man einen Blick auf die Kaderzusammenstellung wirft. Drei Spieler der A3-Junioren ("Junior" de Siqueira, Ferat Dag und Marco Feye) wirkten bei der personell dezimierten U 18 gegen den Aufstiegsmitfavoriten mit und machten ihre Sache gut.

Es war ein 0:0 der besseren Art. Beide Mannschaften spielten offensiv und lieferten sich über 90 Minuten eine intensive Partie. Die Kieler "Störche" hatten den besseren Start und scheiterten mit einem Schuss aus spitzem Winkel (15.). Yannick Jaeschke konterte diese Aktion mit einem aussichtsreichen Schuss von der 16m Linie (19.). U 18-Schlussmann Yannick Viol stellte seine gute Form unter Beweis und entschärfte einen Flachschuss (28.) aus dem kurzen Eck. Zwischen der 30. und 45. Minute hätten die Grün-Weißen eine komfortable Führung erzielen können. Der agile Dustin Beer trieb seine Mitspieler unermüdlich an. Mehrere Großchancen wurden leider fahrlässig vergeben. Marc Heineking und Alex-Christian Ruf scheiterten doppelt, Lennart Stührmann verpasste eine 3 zu 1 Situation und "Junior" de Siqueira konnte ebenfalls nicht einlochen. Zur Pause blieb es aus Kieler Sicht überaus glücklich torlos.

Die zweite Halbzeit wurde hektischer. Beide Mannschaften gaben keinen Zentimeter verloren und kämpften couragiert. Chancen gab es nun auf beiden Seiten, wobei es keine so genannten „100%igen" mehr gab. Die Schlussviertelstunde gehörte den Gästen. Das richtige Mittel fanden sie aber nicht, die Defensive, um die starke Innenverteidigung Krumland/Brand aus den Angeln zu heben. Trainer Sasa Pinter war mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden: "Wir haben unser Spiel durchgebracht. Wir wollten die Ordnung nicht verlieren und das ist uns über die gesamte Spielzeit gelungen. Auch wenn wir ein Chancenplus hatten, ist die Punkteteilung in Ordnung. Insgesamt kann ich meinem Team ein Kompliment machen."