Werders U 17 verliert 0:5 bei Hertha BSC

Viktor Skripnik musste mit seinem Team eine deutliche Niederlage in Berlin einstecken.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Für Werders Nachwuchsfußballer ist der Zug zur Tabellenspitze seit geraumer Zeit schon abgefahren. Mithin sollten die Jungs von Trainer Viktor Skripnik ohne Druck einfach guten Fußball spielen können. In der ersten Halbzeit begegneten sich auf dem Nebenplatz im Olympiapark dann auch zwei Teams auf Augenhöhe. Der gegenseitige Respekt voreinander war jedoch groß und so agierten beide Teams zunächst einmal vorsichtig abwartend. Weder die Berliner Gastgeber noch die Grün-Weißen ließen von ihrem Konzept ab und boten den Zuschauern ein taktisch geprägtes Spiel. Gefährliche Torraumszenen spielten beide Teams dennoch heraus, wobei die Chancen in Führung zu gehen für den SV Werder Bremen durchaus als etwas höher einzustufen waren als die der Herthaner.

Der Auftritt der U 17 des SV Werder Bremen im Olympiapark Berlin hatte nach dem Ende des B-Junioren-Bundesligaspiels gegen Hertha BSC tatsächlich den Eindruck eines sommerlichen Besuchs hinterlassen. Mit einer in der zweiten Halbzeit erschreckend schwachen Leistung mussten die Gäste von der Weser froh sein, nicht noch höher als 0:5 verloren zu haben.

Gleich zu Beginn des Spiels kam der Ball nach einem schönen Angriff über die linke Außenbahn zu Marcel Hilßner, der aus gut 16 Metern übers Tor schoss (4.). Nach einer knappen halben Stunde wehrte Hertha BSC eine von Maximilian Schulwitz von der rechten Außenseite geschlagene Flanke nicht weit genug ab. Das Spielgerät kam zu Maximilian Eggestein, der jedoch etwas in Rücklage geriet und ebenfalls übers Tor schoss (34.). Nur zwei Minuten später setzte Werders Mittelfeldspieler nach einem Lauf parallel zur Strafraumlinie einen Schuss nur knapp unten rechts am Pfosten vorbei ins Aus. Hertha BSC erarbeitete sich auf der Gegenseite ebenfalls einige Chancen, die aber nicht konsequent genutzt wurden. Als alle Beteiligten sich gedanklich schon mit einem Unentschieden in der Halbzeitpause wähnten, riskierte Werder-Torwart Jeroen Gies einen Ausflug an die linke Strafraumseite, der prompt daneben ging. Berlins Faton Ademi brauchte den vom Mitspieler zugepassten Ball nur noch zum 1:0 ins Netz drücken (39.).

Als Herthas Junior Ebot-Etchi im zweiten Durchgang dann einen Fehler im Defensivverhalten des Werder-Abwehrverbundes gekonnt zum 2:0 ausnutzte (56.), ließen die Werderaner jegliche Gegenwehr vermissen. Die Hauptstädter konnten schalten und walten, wie sie wollten und erhöhten den Spielstand innerhalb nur fünf Minuten durch Tore von Hany Mukhtar (59.) und nochmals Junior Ebot-Etchi (61.) auf 4:0. Die Gäste von der Weser drohten nunmehr regelrecht unterzugehen und verdankten einen noch höheren Rückstand lediglich der Nachlässigkeit des Gastgebers. Das Team  versank - vielleicht mal abgesehen vom Debütanten Bela Prieß - im Mittelmaß und musste in der 72. Spielminute noch das 0:5 durch den zweiten Treffer durch Berlins Faton Ademi hinnehmen. Mit dieser auch in der Höhe verdienten Niederlage im Gepäck reiste der Werder-Nachwuchs zurück in die Hansestadt.

Hertha BSC: Gersbeck - Syhre, Regäsel, Rohloff (69. Körber), Mannsfeld (73. Yesilli) - Kohls, Owusu (78. Einsiedel), Samson, Mukhtar - Ademi, Ebot-Etchi (63. Scheffler)

Werder Bremen: Gies (69. Kuschkowitz) - Fröde, Lingerski, Prieß, Holtmann, Neldner, L. Meyer, Hilßner, Schulwitz (65. Raho), Eggestein, Breustedt (71. Kunkel)

Tore: 1:0 Ademi (39.), 2:0 Ebot-Etchi (56.), 3:0 Mukhtar (59.), 4:0 Ebot-Etchi (61.), 5:0 Ademi (72.)

Gelbe Karten: Neldner (Werder)

Schiedsrichter: Glaß ( Schulzendorf)
Zuschauer: 67