Werders U 17 gewinnt 1:0 gegen Kiel

Die grün-weißen U 17-Talente haben durch den Erfolg den 2. Platz erobert.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen: Gies - Kunkel, Lingerski, Fröde, van Geene - L. Meyer, Hilßner, Bockhorn, Cook (49. Holtmann) - Schulwitz (71. Raho), Breustedt (79. Neldner)

Sieben Punkte nach drei Spielen und Tabellenplatz zwei in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost - das darf man getrost als gelungenen Saisonstart für Werders U 17-Nachwuchs bezeichnen. Allerdings musste sich der Gastgeber von der Weser gegen den stark spielenden Aufsteiger aus Kiel mächtig strecken, um die angepeilten drei Punkte tatsächlich einzufahren.

Im Stadion "Platz 12" boten beide Teams den Zuschauern von Anfang an ein offensives Spiel. Zwar lag das Chancenplus deutlich auf Seiten der Werderaner, aber Holstein Kiel versteckte sich keineswegs und spielte seinerseits mutig mit. Nach knapp zehn Minuten hätten die Grün-Weißen durch Maximilian Schulwitz und Marcel Hilßner bereits in Führung gehen können. Maximilian Schulwitz verpasste zunächst eine weite Flanke von Marcel Hilßner auf die rechte Seite des Kieler Fünfmeterraums nur ganz knapp (5.). Drei Minuten später tankte sich Herbert Bockhorn auf der rechten Strafraumseite der Kieler Störche durch. Sein Rückpass auf Marcel Hilßner geriet ein wenig zu weit in dessen Rücken, so dass Werders Nr. 10 den Ball nicht direkt, sondern nur mit einem Drehschuss aufs Kieler Gehäuse abschließen konnte. Kiels Torwart Chris Kroehnert parierte den Schuss jedoch ganz sicher. Holstein Kiel antwortete durch den sehr präsent auftretenden Benjamin Echigbue mit einem Sturmlauf über die rechte Außenbahn. Sein Rückpass in den Strafraum konnten die Kieler Stürmer aber nicht verwerten. Bis zur Halbzeitpause wogte die Begegnung auf dieser Welle hin und her. Ein Tor wollte aber keiner Mannschaft gelingen.

Im zweiten Spielabschnitt versuchte Werder Bremen den Gast aus Kiel sofort unter Druck zu setzen. Mit zunehmender Spielzeit neigte sich die Waage dann auch spürbar zu Gunsten der Werderaner und der Führungstreffer für die Elf von Trainer Viktor Skripnik kam nicht ganz unerwartet. Ein Freistoß für Werder Bremen im rechten Halbfeld wurde schnell auf Rechtsverteidiger Herbert Bockhorn gespielt. Dessen Lauf über die rechte Außenbahn endete in einem klugen Rückpass an die Strafraumgrenze auf den heranstürmenden Marcel Hilßner. Werders Nr. 10 ist bekannt für seine knallharten Distanzschüsse und entsprechend hart geschossen schlug der Ball ins Netz der Kieler zur 1:0-Führung für Werder Bremen ein (56.).

Wer nun gedacht hatte, dass der Aufsteiger aus Schleswig-Holstein weitere Gegentore wird schlucken müssen, sah sich getäuscht. Selbst nachdem die Kieler ab der 64. Minute durch eine gelb-rote Karte für den eingewechselten Finn Wirlmann in Unterzahl agierten, versteckten sich die Gäste nicht und suchten weiterhin ihre Chancen auf den Ausgleich. Dennoch hätten die Werderaner bei besserer Ausnutzung der zahlreichen Torgelegenheiten den Sack rechtzeitig zumachen können. Zunächst verpasste Maximilian Schulwitz eine flache Hereingabe von Linksverteidiger Leon Lingerski ganz knapp (66.) und dann scheiterte Marcel Hilßner nach einem Zuspiel von Herbert Bockhorn am herausstürzenden Kieler Torwart Chris Kroenert (78.). Dass Werder Bremen für die vielen verpatzten Chancen am Ende nicht doch noch mit einem Kieler Gegentreffer bestraft wurde, kann das Team seinem Torwart Jeroen Gies verdanken, der in der Schlussminute mit einer glänzenden Fußabwehr den Schuss eines Kieler Stürmers von der rechten Strafraumseite parierte. Über die ganze Spielzeit gesehen war die Mannschaft um Kapitän Lukas Fröde jedoch spielbestimmend und hat den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel zu recht für sich verbucht.

Holstein Kiel: Kröhnert - B. O. Schmidt (68. Yazgan), Paetow, Spohn, Buchholz (50. Wirlmann) - Foit, Weltrowski, Schilling - Coskun (65. Empen), Echigbue, Rothe (41. Arndt)

Tor: 1:0 Hilßner (56.)

Gelbe Karten: Fröde, Bockhorn (beide Werder) - Foit, Spohn (beide Kiel)
Gelb-Rote Karte: Wirlmann (64. wegen Meckerns)

Schiedsrichter: Klein (Marburg)
Stadion „Platz 12": 80 Zuschauer