Starker Auftritt der U19 gegen Rostock

Yannik Jaeschke (am Ball) erzielte für Werder das wichtige 2:0
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

"Überragend" fand Werder-Trainer Mirko Votava die erste Halbzeit seines Teams gegen den FC Hansa Rostock. Und tatsächlich war an dem Auftritt von Werders U19 in den ersten 45 Minuten absolut nichts auszusetzen. Nach der frühen Führung durch Oliver Ihnken legte Yannik Jaeschke schnell nach. Das komfortable 2:0 spielte den Grün-Weißen fortan in die Karten.

"Überragend" fand Werder-Trainer Mirko Votava die erste Halbzeit seines Teams gegen den FC Hansa Rostock. Und tatsächlich war an dem Auftritt von Werders U19 in den ersten 45 Minuten absolut nichts auszusetzen. Nach der frühen Führung durch Oliver Ihnken legte Yannik Jaeschke schnell nach. Das komfortable 2:0 spielte den Grün-Weißen fortan in die Karten. So hätte es durchaus weitergehen können nach dem Pausentee, doch der schnelle Anschlusstreffer kurz nach dem Wiederanpfiff durch den Rostocker Quaschner beendete diese Vorstellung vorzeitig. Rostock lauerte auf den Ausgleich, während Werders Talente auf den Entscheidungstreffer drängten. Letztendlich blieb es beim 2:1 für die Votava-Elf - ein verdienter Sieg.

Am 22. Spieltag der A-Junioren-Bundesliga traf Werder Bremens Nachwuchs auf den FC Hansa Rostock. Das Hinspiel entschied Werders U19 an der Ostsee deutlich mit 6:1 für sich. Ein deutlicher Heimsieg wurde somit auch von den gut 100 Zuschauern im heimischen Stadion "Platz 11" erwartet. Die hohen Ansprüche versuchte das Team von Trainer Mirko Vovata von Anfang an zu erfüllen, wenngleich Votava auch warnte: "Man darf sich von einem 6:1 nicht blenden lassen. In Rostock wird gut gearbeitet, die besiegt man nicht mal eben im Vorbeigehen." Das Spiel war noch keine zwei Minuten alt, da stand es allerdings schon 1:0 für Werder. Tobias Schwede hatte sich auf der linken Angriffsseite durchgesetzt und war bis zur Grundlinie vorgestoßen, ehe er den Ball scharf und flach ins Zentrum hereingab. Dort lauerte Oliver Ihnken und schob den Ball zur frühen Führung ins Tor (2.)

Die Rostocker, trainiert von Roland Kroos, dem Vater von Toni (FC Bayern) und Felix Kroos (Werder), ließen sich vom Rückstand nicht beirren und spielten mutig auf. Für Werder hatte Tiziano Lo Iacono jedoch die nächste dicke Chance des Spiels, doch sein Schuss landete zu zentral in den Händen des Rostocker Schlussmannes. Wenig später zeigte sich Lo Iacono erneut präsent, als er nach einem Rostocker Rückpass Keeper Johannes Brinkies derart in Bedrängnis brachte, dass dieser den Ball nur schlecht bis gar nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte und Lo Iacono unglücklich anschoss. Lo Iacono reagierte geistesgegenwärtig und passte den Ball schnell zum besser positionierten Yannik Jaeschke, der die Spielkugel souverän zum 2:0 ins Tor schoss (16.)

In der 1. Halbzeit passierte weiterhin nicht viel. Hansa Rostock wagte ein, zwei gefährliche Vorstöße, die erfolglos blieben. Werders U19 hatte das Spiel gut unter Kontrolle und ließ nicht viel anbrennen. Durch Alexander Hahn (43.) und Torben Rehfeldt (45.) hatten die Grün-Weißen noch zwei gute Möglichkeiten, das Spiel vorzeitig zu entscheiden, doch die Chancen wurden knapp nicht genutzt. Nach der Halbzeitpause wurde das Votava-Team dann kalt erwischt. Nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld fand sich der Rostocker Nils Quaschner plötzlich völlig frei vor Werder-Schlussmann Hannes Frerichs wieder. Frerichs eilte ein wenig aus dem Fünfmeterraum, tauchte ab und Quaschner konnte den Ball über den Keeper hinweg zum 1:2-Anschlusstreffer ins Tor lupfen (47.). Werder zeigte sich davon unbeeindruckt und spielte weiterhin konsequent nach vorne. Oliver Ihnken (53.) und Lukas Reineke (55.) hatten das 3:1 auf dem Fuß, veredelten diese Chancen jedoch nicht. In der 60. Minute hätte der Rostocker Torschütze Quaschner fast das 2:2 erzielt, sein strammer Schuss
ging jedoch knapp über den Querbalken.

 

Nachdem Reineke mit einem tollen Seitfallzieher (64.) auch diese Chance nicht nutzte, hoffte Votava auf Christos Almpanis. Der frisch eingewechselte Stürmer schnappte sich die Kugel und lief zentral auf das gegnerische Tor zu. Dabei ließ er vier Gegenspieler stehen und wurde dann kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht - Freistoß für Werder aus 17 Metern. Marnon Busch führte aus, der Ball landete in der Mauer (67). Das Spiel entwickelte sich in den Schlussminuten dann mehr und mehr zu einer Zitterpartie, Rostock wollte unbedingt den Ausgleich, Werder konzentrierte sich deshalb vermehrt auf die Defensive. Die Hintermannschaft meisterte ihre Aufgabe hervorragend, so dass der Spielstand von 2:1 auch der Endstand war.

Trainer Mirko Votava lobte nach dem Schlusspfiff seine Mannschaft: "In der ersten Halbzeit haben wir überragend gespielt. Ich habe den Jungs in der Kabine gesagt, dass sie sich das nicht mehr kaputt machen lassen sollen. Nach dem Gegentor hatten wir auch wieder drei, vier gute Möglichkeiten, aber wenn man die nicht macht, bleibt es eben spannend bis zum Schluss." Alles in allem freute sich der Werder-Coach jedoch über die "geschlossene Mannschaftsleistung" seines Teams und blickt nun auf das nächste Spiel: Am kommenden Sonntag, den 29.4.2012 gastieren die U19-Talente bei Hertha BSC Berlin.

Von Cord Sauer

Werder Bremen: Frerichs - Rehfeldt, Hahn (82 Ferfelis), Zwerschke, Hyde - Reineke, Busch, Jaeschke (88. Robrecht), Schwede - Ihnken (77. von Haacke), La Iacono (59. Almpanis)

FC Hansa Rostock: Brinkies - Pägelow, Marcos, Nauermann, Pfingstner - Flath (86. März), Grube (80. Kemsies), Jordanov, Uecker - Quaschner, Adamyan

Tore: 1:0 Ihnken (2.), 2:0 Jaeschke (16.), 2:1 Quaschner (47.)

Gelbe Karten: Reinke, Schwede (beide Werder) / März (Rostock)

Schiedsrichter: Burda (Berlin)

Stadion „Platz 11": 100 Zuschauer