U17 holt wichtigen Sieg beim FC St.Pauli

Marcel Hilßner und Werders U17 siegten beim FC St. Pauli mit 2:1 und festigten ihren ersten Tabellenplatz.
Junioren
Montag, 04.04.2011 // 11:58 Uhr

Mit einem 2:1-Sieg beim starken Aufsteiger FC St. Pauli hat Werders U17 einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft in der B-Juniorenbundesliga Nord/Nordost getan. Da am Tag zuvor Verfolger Hertha BSC Berllin überraschend deutlich mit 5:0 beim FC Energie Cottbus verlor, ist der Vorsprung von Werder Bremen auf den Tabellenzweiten aus Berlin auf komfortable zehn Punkte angewachsen.

Aber das Spiel beim FC St. Pauli musste von den Grün-Weißen erst einmal gewonnen werden. Die Paulianer spielen als Aufsteiger in die B-Juniorenbundesliga eine erstaunlich gute Rolle und haben sich zu Recht seit langem schon einen dauerhaften Platz im vorderen Tabellenbereich gesichert. Entsprechend engagiert gingen die traditionell ganz in braun spielenden Hamburger in die Spitzenpartie des 20. Spieltages. Das Team von Trainer Hans-Jürgen Bargfrede griff die Werderaner schon beim Spielaufbau an und ließ die Bremer Gäste nicht ins Spiel kommen. Werder Bremen dagegen verfiel von einer Verlegenheit in die andere und musste froh sein, nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Auf dem schwer zu bespielenden Boden legte St. Pauli seinen Kampfeswillen in die Waagschale und hatte damit in der 22. Minute mit dem 1:0 Erfolg: Ein langer Ball wurde vom Hamburger Wriedt per Kopf in die Spitze verlängert. Werders Innenverteidiger Karlis Plendiskis und Jakob Zwerschke standen schlecht und mussten den agilen Nicolas Rayski in den Strafraum ziehen lassen. Dessen Volleyschuß ins halbhohe rechte Toreck war für Werders Torwart Hannes Frerichs unhaltbar.

Das Tor spiegelte den bisherigen Spielverlauf richtigerweise wider. Werder Bremen war zu keiner Zeit in der Lage, die St. Paulianer ernsthaft in Gefahr zu bringen. Und dennoch fiel noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Ausgleich zum 1:1. Nach einem langen Flankenball in den Hamburger Strafraum unterlief St. Pauli-Torwart Alkan Tunca Werders Florian Schmidt. Schiedsrichter Thorsten Bohmann entschied sofort auf Elfmeter. Die Entscheidung des Referees wurde von Seiten des FC St. Pauli heftig bestritten, aber Julian von Haacke zeigte sich von alledem unbeeindruckt und verwandelte sicher zum Ausgleich (40. Minute).

Offensichtlich hat dieses Tor bei den Hamburger Gastgebern Spuren hinterlassen. Die St. Paulianer konnten im zweiten Spielabschnitt die Bremer Gäste bei weitem nicht mehr so unter Druck setzen wie noch in der ersten Halbzeit. Werder Bremen gelang es mehr und mehr, sich eigene Spielanteile zu sichern. Und es sollte nicht lange dauern, bis Werders U17 in Führung ging: Patrick Lizius spielte Lukas Fröde mit einem halbhohen Diagonalball im St.Pauli-Strafraum frei. Werders Mittelfeldspieler lupfte den Ball per Kopf über den herausstürzenden St.Pauli-Torwart weg und hatte anschließend keine Probleme, den Ball zum 2:1 ins Netz zu schieben (50. min). Beide Teams wechselten noch mehrfach frische Spieler ein, aber Werder Bremen gelang es zumeist, die St. Paulianer vom eigenen Tor fern zu halten. Dennoch war das Spielniveau eher bescheiden. Insbesondere Werder Bremen konnte mit dem Spiel als Ganzes keineswegs zufrieden sein, aber wer solche Partien gewinnt, darf sich berechtigterweise Hoffnungen auf die Meisterschaft machen.

FC St. Pauli: Tunca - Büchler, Wilke, Startsev, Uphoff (71. Coffie), Kurt, Rogowski, Heins (55. Ganitis), Rayski (80. Oduro-Agyemang), Wriedt, (74. Sobolewski), Drinkuth.

SV Werder Bremen: Frerichs - Fröde, Röcker, von Haacke, Plendiskis, Hilßner, Zwerschke, Kabul, Schwede (41. Aycicek), Lizius (61. Krumland), F. Schmidt (65. Ruf).

Tore: 1:0 Rayski (22.), 1:1 von Haacke (40.+1. Foulelfmeter), 1:2 Fröde (50.)

Gelbe Karte: Ruf (Werder)

Schiedsrichter: Glaß (Schulzendorf)
Zuschauer: 80