DFB-Junioren-Pokal: Werders U 19 steht im Halbfinale

Werders U 19 darf sich über den Einzug in die Runde der letzten Vier freuen.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 19-Talente haben das Halbfinale im DFB-Junioren-Pokal erreicht. Die Grün-Weißen setzten sich am Sonntagvormittag im Viertelfinale mit 6:1 (4:0) beim Nachwuchs des FC Carl Zeiss Jena durch. „Wir wussten, dass wir hier heute auf einen zweikampfstarken Gegner treffen, daher sind wir das Spiel sehr konzentriert angegangen. Es war insgesamt eine gute Leistung des gesamten Teams", freute sich Werder-Coach Mirko Votava nach dem Schlusspfiff.

Es war eine souveräne Vorstellung der Bremer beim Spitzenreiter der Regionalliga. Bereits in der ersten Halbzeit stellte das Team von Trainer Mirko Votava die Weichen auf Sieg. Nach schöner Vorlage von Clemens Schoppenhauer legte Marco Prießner per Direktabnahme zum 1:0 die Basis für den Erfolg (21.). Anschließend schraubten der starke Marcus Mlynikowski nach guter Einzelleistung (24.), Oliver Hüsing nach einer Ecke (34.) und erneut Marco Prießner (36.) das Ergebnis bis zur Pause auf 4:0 in die Höhe.

Im zweiten Durchgang kamen die Gastgeber zwar noch einmal auf. Erst erzielte Yves Brinkmann wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff mit einem Schuss in den Winkel den Anschlusstreffer (47.) und kurz darauf hätte Jena vom Elfmeterpunkt aus sogar noch weiter verkürzen können, doch die Hausherren vergaben die Chance (53.). „Wenn Jena auf 2:4 verkürzt hätte, wäre es vielleicht noch einmal eng geworden, doch bis auf die 10 Minuten nach der Pause haben wir die Partie eigentlich souverän geführt. Mit der Zeit sind die Gastgeber etwas müder geworden und wir haben unsere Chancen dann ausgenutzt", blickte Mirko Votava zurück.

Sein Team baute Mitte der zweiten Halbzeit die Führung weiter aus. Erst traf Lukas Reineke per Kopf nach Mlynikowski-Flanke zum 5:1 (65.) und Orhan Yildirim sorgte für den Schlusspunkt zum 6:1-Endstand. Nachdem er im Strafraum zu Fall gebracht wurde, verschoss er erst den fälligen Strafstoß, setzte den Nachschuss jedoch in die Maschen (80.).
Auf wen Werder in der Runde der letzten Vier trifft, steht noch nicht fest. Neben den Grün-Weißen haben sich auch der SC Freiburg, VfL Wolfsburg und FC Hansa Rostock für das Halbfinale qualifiziert, das am 3. April ausgespielt werden soll.

Norman Ibenthal

FC Carl Zeiss Jena: Braunsdorf, Gennermann, Rumpeltes, Alles (73. Abramowitz), Fries, Schmidt (61. Papst), Grob, Barth (73. Fischer), Kretzer, Carl, Brinkmann

Werder Bremen: Düker - Hyde (56. Reineke), Schoppenhauer, Hüsing, Mlynikowski - Grashoff, Schmude, Hahn, Ö. Yildirim (75. Von Haacke) - Prießner (68. O. Yildirim), Füllkrug (75. Ferfelis)

Tore: 0:1 Prießner (21.), 0:2 Mlynikowski (24.), 0:3 Hüsing (34.), 0:4 Prießner (36.), 1:4 Brinkmann (47.), 1:5 Reineke (65.), 1:6 O. Yildirim (80.)

Gelbe Karten: Barth (Jena) - Grashoff (Werder)

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer
Zuschauer: 100

Die Partien im Viertelfinale des DFB-Junioren-Pokals im Überblick:

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 2:1
TSG Hoffenheim - VfL Wolfsburg 0:3
FC Carl Zeiss Jena - Werder Bremen 1:6
1. FC Saarbrücken - FC Hansa Rostock 1:2