Norddeutsche Meisterschaft: U 15 im Halbfinale raus

Frauen
Montag, 14.06.2010 // 17:00 Uhr

Werders C-Juniorinnen haben den Einzug in das Endspiel um die Norddeutsche Meisterschaft verpasst. Die Grün-Weißen unterlagen im Halbfinale dem SV Heidekraut Andervenne mit 1:3.

 

Schon unglücklich gestaltete sich die Aufwärmphase für das Team von der Weser, da sich Keeperin Theresa Franzlüning so stark verletzte, dass ein Einsatz für sie unmöglich wurde. Dafür stand Annica Osterndorff zwischen den Pfosten und agierte konzentriert.

 

Mit dem Anpfiff ging in dieser Partie die Post ab, beide Kontrahenten schenkten sich nichts. Es ging mit hohem Tempo und intensiv in die Zweikämpfe. Der erste Durchbruch für die Grün-Weißen war dann mit Erfolg gekrönt, als Malin Knodel sich von der linken Seite durchsetzte und an der herauseilenden Andervenner Torwärtin den Ball vorbeispitzelte (2.). Dies gab den Gästen ein wenig Sicherheit, doch unbeirrt zog Heidekraut weiterhin ihr Spiel auf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielten sie den Ausgleichstreffer (30.) und damit war diese Partie für Durchgang Zwei wieder offen.

 

Auch nach dem Wiederanpfiff kamen die zahlreichen Zuschauer auf ihre Kosten. Werders Nina Woller war im Strafraum aufmerksam, erkannte, dass Andervennes Torwart den Ball nicht richtig festhielt, doch die Unparteiische Svenja Pleuß entschied anders und pfiff die Aktion ab (47.). Anders sah sie die Situation vier Minuten später. Im Ringergriff umklammerte Andervennes Beste Lina Schwienhorst, Werders Karla Kedenburg und riss diese zu Boden. Somit außer Gefecht gesetzt, war nur noch Annica Osterndorff zur Stelle. Die hielt den Ball zwar fest, doch Heidekrauts Stürmerin spielte den Ball aus den Armen und netzte zum 2:1 ein.

 

Unglücklich! Doch es kam noch schlimmer. Nur drei Minuten präsentierte sich Schwienhorst abermals abgezockt und erhöhte auf 3:1. Nun war aus Werders Sicht ein Kraftakt von Nöten, der Wille war ungebrochen, doch die Abschlussschwäche der Werderanerinnen kam nun zum Tragen.

Die schusssichere Innenverteidigerin, Samantha Müller, wurde zusätzlich in die Offensive beordert. Doch auch sie konnte es nicht mehr richten und somit ist Heidekraut Andervenne ein Aspirant im Finale der Norddeutschen Meisterschaft.

 

„Es war eine sehr intensive Erfahrung, die wir machen durften. Sie fiel zwar nicht zu unseren Gunsten aus, aber trotzdem haben wir in unserem ersten Jahr nach der Gründung viel erreicht. Wir haben Talente in unseren Reihen, die sich zur kommenden Saison in der U17 behaupten müssen. Auch die U15 hat mit vielversprechenden Neuzugängen eine interessante Saison vor sich. Vielleicht sind wir im nächsten Jahr gereifter und können solch ein Event dann für uns gestalten. Aber das ist Zukunftsmusik“, gibt Trainerin Anja Hartmann einen kleinen Ausblick.

 

Werder Bremen: Annica Osterndorff, Laura Döbrich, Samantha Müller, Karla Kedenburg, Rieke Sparkuhl, Jasmina Hartmann, Kim Funke, Sandie Knapp-Kluge, Malin Knodel, Anica Lüdeke, Nina Woller, Xhemile Prebreza, Jannika Ehlers

 

Torschützin: Malin Knodel