Ostermontag: Werder empfängt Victoria Gersten

Möchte sich mit ihrem Team am Ostermontag gegen Victoria Gersten für die Hinspielniederlage revanchieren: Werders Cheftrainerin Birte Brüggemann.
Frauen
Freitag, 02.04.2010 // 16:54 Uhr

„Da haben wir noch eine Rechnung offen“, sagt Werders Cheftrainerin Birte Brüggemann, wenn sie auf das erneute Aufeinandertreffen mit dem SV Victoria Gersten am Ostermontag...

„Da haben wir noch eine Rechnung offen“, sagt Werders Cheftrainerin Birte Brüggemann, wenn sie auf das erneute Aufeinandertreffen mit dem SV Victoria Gersten am Ostermontag, 05.04.2010, um 14 Uhr blickt. Mit 0:4 musste sich Werder im Hinspiel den favorisierten Niedersachsen geschlagen geben. „Der Sieg ging damals zwar in Ordnung, aber er fiel deutlich zu hoch aus, da war für uns mehr drin“, erinnert sich die DFB-Fußball-Lehrerin, die im Stadion an der Bregenbecker Straße die Abgebrühtheit und das Aufbäumen ihrer Mannschaft gegen die Niederlage vermisste.

 

Einfacher wird die Aufgabe für die Grün-Weißen jedoch sicherlich nicht. Gersten zählt zu den Topteams der Liga und könnte das sechste Jahr in der 2. Bundesliga als erfolgreichste aller Spielzeiten abschließen. Während man in der Vergangenheit meist einen Platz im unteren Mittelfeld belegte, führt man dieses Jahr das Feld hinter den beiden Meisterschaftskandidaten Herforder SV und Potsdam II an. „Unser Ziel, einen gesicherten Mittelfeldplatz zu erreichen, wird nach oben korrigiert“, gibt sich Trainerin Maria Reisinger, die ihren Vertrag vor wenigen Wochen um ein weiteres Jahr verlängert hat, dementsprechend selbstbewusst.

 

In der Winterpause konnte der SV Victoria Gersten den ohnehin schon gut besetzten Kader noch einmal verstärken. Vom Bezirksligisten Blau-Weiß Papenburg kehrten die Zwillinge Britta und Inga Kappel zurück und sollen die Mannschaft um Torjägerin Martina Fennen, die erst kürzlich zur Sportpersönlichkeit des Emslandes 2009 ausgezeichnet wurde, weiter festigen. „Gersten geht als Favorit in die Begegnung“, sagt auch Werder-Trainer Holger Stemmann, „wir gehen aber nicht chancenlos in die Partie. Wir haben jetzt die Gelegenheit zu zeigen, dass wir uns seit dem Hinspiel weiterentwickelt haben. Für uns gilt es, die nötigen Punkte gegen den Abstieg einzufahren. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist für uns gegen jeden Gegner was drin.“

 

Dass der Tabellendritte, bei dem bereits seit 1976 der Frauen- und Mädchenfußball einen festen Platz im Verein gefunden hat, dennoch zu schlagen ist, hat der Start in das Jahr 2010 gezeigt. Zum Auftakt in die zweite Saisonhälfte musste Gersten zwei Niederlagen gegen den FFC Oldesloe (0:1) und die zweite Mannschaft des Hamburger SV (2:3) hinnehmen. Zudem steckt den Gersten-Spielerinnen vielleicht noch das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Herforder SV in den Knochen, zu dem sie am Ostersamstag antreten müssen

 

Gleich zwei Mal muss Werders zweites Frauenteam in der Verbandsliga über die Ostertage ran. Am heutigen Karfreitagvormittag siegten die Grün-Weißen mit 5:1 beim Geestemünder SC und am Ostermontag muss die Mannschaft von Trainer Thomas Gefken um 11 Uhr beim SC Sparta Bremerhaven antreten.

 

Norman Ibenthal