W 15: Ein 2:2, das nicht unbedingt unzufrieden macht

Frauen
Montag, 16.11.2009 // 15:38 Uhr

Mit einem dritten Tabellenplatz verabschiedet sich Werders weibliche U15 in die Winterpause. In der Begegnung beim Zweitplatzierten BTS Neustadt III teilten sich die Kontrahenten die Punkte, die Partie endete 2:2.

 

Unsicherheit machte sich vor dem Spiel bei den Nachwuchstalenten breit, hatte doch noch keine von ihnen Erfahrungen auf einem Schlackeplatz machen dürfen. Neustadts Platzwärtin hatte sich kurzfristig für diesen Austragungsort entschieden, da angeblich beide Rasenplätze nicht bespielbar waren. Doch es waren nicht die Hausherren, die das Zepter in die Hand nahmen. Vielmehr gewannen die Gäste die Zweikämpfe und ernteten damit den Respekt ihrer Gegner. Schon nach fünf Minuten stellte Werders Samantha Müller die Weichen auf Sieg. Aus der Schussdrehung heraus landete das Spielgerät im Netz. Eine klare Feldüberlegenheit nutzten die U 15-Talente nicht aus und gingen mit einer hauchdünnen Führung in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Neustädter konsequenter. Doch es dauerte nicht lange, da übernahmen die Werderanerinnen wieder die Federführung. Samantha Müller setzte sich vor dem Strafraum durch, irritierte den BTS Schlussmann mit einer Schussfinte und schob ins kurze Eck ein (48.). Die Gäste von der anderen Weserseite verpassten es nun den Sack zuzumachen und vergaben Chancen in schöner Regelmäßigkeit. Bekannt ist das Fußballeinmaleins, werden die Möglichkeiten vorne nicht gemacht, wird man hinten bestraft. Und so kam es auch. In der 65. Minute hatte Neustadt seine erste Möglichkeit in der zweiten Spielhälfte und nutzte diese konsequent. Sekunden vor dem Abpfiff erzielten sie dann auch noch den 2:2 Ausgleichstreffer.

 

„Schade, wir haben uns selbst um den Lohn der Arbeit gebracht. Trotz der widrigen Umstände haben sich unsere Spielerinnen schnell auf die für sie ungewohnte Situation eingestellt. Wir haben den Gegner beherrscht und einen anschaulichen Fußball gezeigt. Wir durften es leider schon häufiger in dieser Saison erfahren, dass unsere Gegner vor dem Tor einfach gewitzter sind. Technisch und spielerisch sind wir auf einem guten Kurs und ich bin gespannt, ob wir in der Rückrunde dieses Manko besser bewältigen“, so das Resümee von U 15-Trainerin Anja Hartmann.

 

Werder Bremen: Theresa Franzlüning, Annica Osterndorff, Saskia Collett, Rieke Sparkuhl, Laura Döbrich, Claudia Reller, Fransziska Nagel, Saskia Bohling, Natascha Helms, Jasmina Hartmann, Nina Woller, Kira Kallenbach, Anica Lüdeke, Samantha Müller, Karla Kedenburg,

 

Torschützin: Samantha Müller (5./48.)