Sonntag: Werders Frauen empfangen Lok Leipzig

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wollen Werders Fußballerinnen auch gegen Leipzig bestehen.
Frauen
Freitag, 16.10.2009 // 13:32 Uhr

Nur wenige Tage nach dem Einzug in das Achtelfinale des DFB-Pokals müssen Werders Fußballerinnen wieder ihre volle Konzentration auf die 2. Bundesliga richten. Am Sonntag, 18.10.2009, empfangen die Grün-Weißen um 11 Uhr den 1. FC Lok Leipzig im Stadion "Platz 12".

 

Den 1. FC Lokomotive Leipzig werden viele Fußball-Fans sicherlich nicht zuerst mit dem Frauenfußball verbinden. Zu groß und lang ist die traditionsreiche Geschichte eines der bekanntesten Vereine der ehemaligen DDR. Vor allem in den 70er und 80 er Jahren gehörte Leipzig zu den erfolgreichsten Clubs der DDR. Vier Mal holte sich Lok den FDGB Pokal und stand 1987 sogar im Finale des Europapokals der Pokalsieger.

 

Die Zeiten sind jedoch lange her, nach mehreren Abstiegen kämpfen die Herren des 1. FC mittlerweile nur noch in der Oberliga. Dafür sorgen seit einigen Jahren die Frauen für Furore und sind das am höchsten spielende Team im Verein. 2003 stiegen die Sächsinnen noch unter dem Namen VfB Leipzig in die Regionalliga Nordost auf und qualifizierten sich anschließend als Tabellenfünfter für die neu gegründete 2. Frauen-Bundesliga. Zwar musste man nur ein Jahr später schon wieder den Gang in dir Regionalliga antreten, jedoch glückte der sofortige Wiederaufstieg.

 

Seitdem sind die Leipzigerinnen ein fester Bestandteil der Liga und entwickelten sich in der abgelaufenen Saison zum Topteam, das die Spielzeit auf dem dritten Tabellenplatz abschloss. Und auch diese Saison muss mit Leipzig gerechnet werden. „Sie gehören trotz einiger Starschwierigkeiten ganz klar zu den Meisterschaftskandidaten“, weiß auch Werders Trainerin Birte Brüggemann um die Stärke des Gegners, der „vor allem über eine gewisse Zweikampfhärte versucht, in das Spiel zu finden.“

 

Der Start in die neue Saison verlief für die kommenden Gäste nicht ganz optimal. Zum Auftakt verlor Leipzig erst beim Herforder SV mit 0:3 und unterlag anschließend auch dem FFC Oldesloe mit 1:2. Nach zwei anschließenden Erfolgen gegen die zweite Mannschaft des HSV (2:1) und Hohen Neuendorf (2:0) kletterte der 1. FC auf den fünften Tabellenplatz.

 

Verzichten muss Trainerin Brüggemann gegen Leipzig auf die Dienste von Maren Wallenhorst. Die 18-Jährige zog sich am vergangenen Wochenende im Spiel gegen Kiel erneut einen Bänderriss zu und muss einige Wochen pausieren.

 

Norman Ibenthal