Fußballerinnen schaffen den Durchmarsch in die 2. Liga

Werders Frauen dürfen jubeln: Der Aufstieg in die 2. Bundesliga ist ihnen nur noch theoretisch zu nehmen (Fotos: BFV).
Frauen
Dienstag, 19.05.2009 // 19:40 Uhr

Geschafft! Mit dem 16. Saisonsieg ist Werder Bremen der Aufstieg in die 2. Bundesliga wohl nicht mehr zu nehmen. Jennifer Horwege brachte die Grün-Weißen beim VfL Oythe in der zweiten Halbzeit auf die Siegerstraße. Die Mannschaft von Birte Brüggemann kann gelassen auf das morgige Spiel des Verfolgers BV Cloppenburg blicken. Selbst bei einem Sieg des Tabellenzweiten bleiben den Werderanern drei Punkte Vorsprung und eine beruhigende Tordifferenz vor dem letzten Spieltag.

 

Nervöse erste Werder-Halbzeit

 

In der Startformation war mit der wieder einsatzbereiten Katharina Haar für Ann-Christin Bopp lediglich eine Veränderung zum 5:0 Heimsieg gegen Bergedorf zu erkennen. Dennoch war die erste Halbzeit von Nervosität und Unsicherheit geprägt. Die seit zehn Spielen sieglose Mannschaft aus Oythe stand in der Defensive kompakt und versuchte, mit schnellen Angriffen die Werderaner zu verunsichern. Den spielerisch überlegenen Gästen fiel zunächst kein Mittel gegen eng stehende Abwehr ein, die erste Großchance vergab folgerichtig Oythe-Stürmerin Julia Sadzio, als sie freistehend das Tor der Grün-Weißen mit einem Schuss verfehlt (14.). Auch bei zwei Ecken sorgten die Gastgeber für Aufregung, die Werder-Abwehr konnte den Ball nicht sofort klären (20. / 21.). Werders Frauen besaßen lediglich durch einen Freistoß die Möglichkeit zur Führung, Antje König vergab die Chance jedoch aus guter Position (32.).

 

Gleiche Aufstellung – verändertes Spielgeschehen

 

In der Halbzeit schien Trainerin Birte Brüggemann die richtigen Worte gefunden zu haben. Trotz gleicher Aufstellung traten die Grün-Weißen in der zweiten Hälfte verändert auf und erarbeiteten sich viele Möglichkeiten zur Führung. Nachdem Jennifer Horwege bereits vorher Latte und Pfosten getroffen hatte, war es in der 67. Minute so weit: Laura Kersting spielt Horwege mit einem Pass in Tiefe frei, diese vollendet eiskalt zum wichtigen 1:0 für Werder. Danach war der Bann gebrochen, die Bremer schnürten den Gastgeber in der eigenen Hälfte ein. Für die endgültige Entscheidung sorgte Eva Votava, als sie nach einem Pass von Josefine Holsten die Torhüterin mit einem Schuss ins kurze Eck überraschte (85.). Nur eine Minute später konnte Mirja Krämer nach einer König-Ecke am langen Pfosten zum 3:0 Endstand vollenden.

 

Trotz der theoretischen Möglichkeit ist der Aufstieg den Werderanerinnen de facto nicht mehr zu nehmen. Birte Brüggemann hätte so eine Saison nicht für möglich gehalten: "Wir sind sehr stolz auf diese Mannschaft, die meisten Spielerinnen haben ja noch nie in der Regionalliga gespielt. Wir haben alle in den schwierigen Phasen dazu gelernt und die gleichen Fehler nicht noch mal gemacht." Die Trainerin freut sich nun auf einen schönen Saisonabschluss gegen Havelse. "Wir wollen am letzten Spieltag noch mal zu Hause gewinnen, um mit unseren Fans diese aufregende Saison gebührend beenden zu können."

 

Florian Schwarz

 

VfL Oythe

Hollinden - Lammers, Seeger (Hake), Lindhorst, Kossen, Neemann (Fangmann), Feldhaus, Sadzio, Schulze, Kollmer, Klowersa (Kröger)

 

Werder Bremen:

Martens – Maukisch, Chairsell, Holsten, Votava – Haar, Kersting, Krämer, König, Hohagen - Horwege

 

Tore: 0:1 Horwege (67.), 0:2 Votava (85.), 0:3 Krämer (86.)

 

Schiedrichterin: Sina Diekmann

 

Zuschauer: 160