"Beeindruckend agiert" – 1. Frauen beenden Vorbereitung

"Die Meinung meines Trainer-Teams ist mir sehr wichtig, Stefan Mann ist ja auch kein Hütchentrainer", sagt Birte Brüggemann über ihren neuen Co, der die Mannschaft in der gelungenen Vorbereitung kennen lernte.
Frauen
Donnerstag, 28.08.2008 // 17:16 Uhr

Mit einem internen Testspiel beendet Werders 1. Frauenmannschaft am Donnerstag ihre Vorbereitung auf die Regionalliga-Saison. Im Gespräch mit WERDER.DE blickt Trainerin Birte Brüggemann sowohl zurück auf die fünf Wochen intensiver Trainings- und Testarbeit als auch voraus auf eine Woche voller Highlights:

 

Hallo Frau Brüggemann, seit Mitte Juli haben Sie sich mit Ihrer Mannschaft auf die neue Saison vorbereitet. Wie zufrieden sind Sie mit dem Verlauf dieser Zeit und wo steht das Team drei Tage vor dem ersten Pflichtspiel?

Die Vorbereitung ist sehr gut verlaufen, wir sind physisch und psychisch fit und freuen uns, dass es endlich los geht. Wichtig war, dass wir vom Verletzungspech weitgehend verschont geblieben sind und uns in den Testspielen gut verkauft haben. Wir haben bewusst zwei Turniere und gegen einige höherklassige Teams gespielt, denn letzte

Saison waren wir in der Verbandsliga immer in der Rolle des Favoriten – also mussten wir uns mal angucken, was der Kopf so macht, wenn wir das nicht mehr sind.

 

Und, was macht der Kopf?

Das "Problem" waren eher die Spiele gegen vermeintlich schwächere Mannschaften. Da müssen wir immer wieder verstehen, dass es nicht von allein läuft und wir nicht die grundlegenden Dinge vergessen dürfen. Gegen die Zweitligisten haben wir aber teilweise gleichwertig und insgesamt sehr beeindruckend agiert. Wir waren beim Blitzturnier in Wingst sogar in der Lage, gegen den HSV II und Kiel jeweils einen Rückstand aufzuholen.

 

Also waren auch die verlorenen Spiele kein größeres Problem?

Nein, auch wenn das 0:4 gegen den Bundesligisten Herford unsere erste Niederlage seit letztem Sommer war. Aber dieses Spiel und auch das 2:5 gegen Gersten haben wir gut verarbeitet, weil der Inhalt gut war. Wir waren jeweils nicht so weit weg, haben gegen Gersten sogar 2:0 geführt, viel gewechselt, viel probiert. Das waren gute Argumente trotz eines dann deutlichen Ergebnisses.

 

In Vorbereitungswochen kristallisieren sich immer Gewinner heraus, wer war das bei Ihnen?

Wir hatten viele Gewinner, einfach deshalb, weil wir erst jetzt richtig gefordert werden. Letztes Jahr konnten wir nur vermuten, was einige zu leisten im Stande sind, jetzt sehen wir es genau. Saskia Mauckisch zum Beispiel oder Eva-Marlen Votava, die einen Riesensprung gemacht haben. Oder Julia Hohagen, die im ersten Jahr oft verletzt war. Umgekehrt haben wir aber auch Spielerinnen gesehen, die noch Probleme haben, auf längere Zeit hohes Niveau zu halten.

 

Wie haben sich die Neuen eingelebt?

Jana Beling war ja schon ein halbes Jahr bei uns dabei. Die drei ganz

Neuen sind eingeschlagen wie der Blitz. Sie haben überhaupt keine Anpassungsprobleme und sind Riesenverstärkungen, die schon eine wichtige Rolle spielen.

 

In der neuen Regionalliga-Saison wird ja die Leistung mehr in den Vordergrund rücken, nach dem euphorischen, aber auch einfacheren ersten Jahr in der Verbandsliga. Macht sich der höhere Druck schon bemerkbar?

Die Stimmung in der Mannschaft ist jetzt schon anders. Letztes Jahr war es sehr harmonisch. Alle kamen regelmäßig zum Einsatz, wir konnten ja auch hin- und zurückwechseln während der Spiele. Aber so ist Sport eigentlich nicht. Und jetzt merken wir das, jetzt wird es einen 18er-Kader geben und drei Wechsel pro Partie. Dadurch müssen wir Trainer automatisch strenger werden. Alle unsere Spielerinnen waren vor Werder Leistungsträger in ihren Mannschaften, da müssen einige jetzt schon schlucken, wenn es heißt: "Du bist am Wochenende nur in zivil dabei."

 

Gleich in der ersten Woche der Saison wird Ihr Team mit DFB-Pokal, Dokumentarfilm-Premiere und dem Derby gegen Delmenhorst zum Punktspielstart ein spektakuläres Programm erleben. Wie groß ist die Vorfreude?

Natürlich sehr groß, gerade auf das Derby gegen Jahn Delmenhorst freuen sich die Spielerinnen wahnsinnig. Das Pokalspiel gegen Hohen Neuendorf wird ungewohnt sein, den DFB-Pokal kennen sie nicht. Aber meine Mannschaft ist selbstbewusst und freut sich, dass es endlich los geht. Und auf die Premiere des Dokumentarfilms "Einsteigerinnen" sind wir alle sehr gespannt und neugierig. Viele werden sehr stolz sein und ihre Verwandten mitbringen. Auch meine Eltern werden sehen, warum ich im letzten Jahr so wenig Zeit für sie hatte (grinst).

 

Interview: Enrico Bach

 

 

Die Ergebnisse der Testspiele im Überblick:

 

Werder - Kreisauswahl Bohmte 7:1 (Blitzturnier, 60 min)

Werder - Herforder SV Borussia Friedenstal 0:4 (Blitzturnier, 60 min)

Werder - Viktoria Gersten 2:1 (Blitzturnier, 60 min)

Werder - Viktoria Gersten 2:5

Werder - MTV Jeddingen 4:1

Werder - Niendorfer TSV 3:0

Werder - HSV II 1:1 (Blitzturnier, 30 min)

Werder - VfL Wingst 1:0 (Blitzturnier, 30 min)

Werder - Holstein Kiel 0:0 (Blitzturnier, 30 min)

Werder - Holstein Kiel 2:5 n.E.(1:1) (Blitzturnier Finale, 30 min)