Torreicher Jahresabschluss – 14:0 gegen Findorff

Yvonne Hügen eröffnete gegen die SG Findorff den Torreigen.
Frauen
Montag, 10.12.2007 // 15:58 Uhr

Werders Frauen verabschieden sich mit einem weiteren Erfolg in die Winterpause. Am Sonntagmorgen setzten sich die Grün-Weißen auf heimischen Platz mit 14:0 gegen die SG Findorff durch und blieben somit auch im elften Punktspiel in Folge ohne Punktverlust und Gegentor.

 

Zugleich feierte Birte Brüggemann mit dem deutlichen Sieg ein erfolgreiches Debüt als Interimstrainern. Vor der Partie wurde die DFB-Fußball-Lehrerin jedoch zu einigen Umstellungen gezwungen. Nach Kathrin Intemann musst kurzfristig auch Torhüterin Jenny Martens passen, so dass B-Juniorin Sarah Schröder zu ihrem ersten Auftritt zwischen den Werder-Pfosten von Beginn an kam. Außerdem rückte Saskia Maukisch für die verletzte Anna Pötter in die Abwehr. Ohnehin nutzte Birte Brüggemann die Partie gegen den Tabellen-Vorletzten, um einiges auszuprobieren: "Wir haben mit Dreierkette gespielt, dafür mit zwei Spitzen und die eine oder andere Spielerin fand sich auch mal auf einer ungewohnten Position wieder", erklärte die Trainerin.

 

Das Rezept ging auf. Vor allem in der ersten Halbzeit präsentierte sich der Tabellenführer der Verbandsliga Bremen enorm spielstark und erarbeitete sich fast im Minutentakt gute Chancen. Nach einer knappen Viertelstunde durften die Grün-Weißen zum ersten Mal jubeln. Eine Flanke von Saskia Maukisch nutzte die stark spielende Yvonne Hügen zur Führung (14.). In der Folge drehte Werder auf. Katharina Haar (18./41), Chadia Freyhat (22./33.) und Eva Marlen Votava (26.) schossen bereits bis zur Pause einen auch in dieser Höhe verdienten 6:0-Vorsprung heraus.

 

Nach dem Seitenwechsel knüpfte Werder nahtlos an die gute Vorstellung aus dem ersten Durchgang an. Erst erhöhte die eingewechselte Miriam Müller mit einem Doppelpack auf 8:0 (47./52.) und glänzte anschließend beim sehenswerten, jedoch auch abseitsverdächtigen, Kopfballtor von Katharina Hamann als Vorbereiterin (54.). Ein Eigentor (59.) sowie weitere Treffer von Christin Chairsell (65.), Katharina Hamann (68.), Miriam Müller (78.) und Katrin Stefanski (81.) sorgten für den 14:0-Endstand.

 

"Mit einem hohen Sieg in die Winterpause zu gehen ist schön, aber viel wichtiger ist, dass fast alle Tore herausgespielt wurden. Es ist wichtig, dass wir diese Spiele als Lernmöglichkeit sehen und in manchen Situationen auch ein Risiko eingehen“, erklärte Birte Brüggemann nach der Partie.

 

von Norman Ibenthal

 

Werder Bremen: Schröder – Votava, L. Möhlmann, Maukisch – Krämer, Stefanski, B. Möhlmann (77. Hügen), Aulich (77. Haar), Freyhat (60. Chairsell) – Haar (46. Müller), Hügen (46. Hamann)

 

Tore: 1:0 Hügen (14.), 2:0 Haar (18.), 3:0 Freyhat (22.), 4:0 Votava (26.), 5:0 Freyhat (33.), 6:0 Haar (41.), 7:0 Müller (47.), 8:0 Müller (52.), 9:0 Hamann (54.), 10:0 Eigentor (59.), 11:0 Chairsell (65.), 12:0 Hamann (68.), 13:0 Müller (78.), 14:0 Stefanski (81.)