Kein Sieg für Werders Frauen zur Spielpremiere

Katharina Hamann arbeitete viel in der Offensive, ein Tor gelang ihr und ihren Teamkolleginnen jedoch nicht.
Frauen
Samstag, 04.08.2007 // 11:06 Uhr

Gut gespielt, den Gegner über weite Strecken beherrscht aber am Ende doch verloren – das ist das Fazit nach dem ersten Auftritt der Fußballerinnen von Werder Bremen...

Gut gespielt, den Gegner über weite Strecken beherrscht aber am Ende doch verloren – das ist das Fazit nach dem ersten Auftritt der Fußballerinnen von Werder Bremen. Am Freitagabend verlor Werders Frauenteam auf dem Sportgelände des ATS Buntentor ein Testspiel gegen den Ratzeburger SV mit 0:2 (0:0). Doch trotz der Niederlage blickte man in zufriedene Gesichter bei den Werder-Verantwortlichen. "Wir haben heute ein Fußballspiel gesehen, bei dem die besser spielende Mannschaft verloren hat. Man darf nicht vergessen, dass Ratzeburg bereits seit drei Jahren mit fast demselben Kader spielt, wir aber haben zum ersten Mal zusammengespielt", so Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer.

 

Trainer Frank Schwalenberg sah es ähnlich: "Ich bin super zufrieden. Wir haben fast 70 Minuten lang das Spiel beherrscht und hätten das Ding hier auch gewinnen können. Klar, dass ab und an noch die Abstimmung gefehlt hat. Außerdem darf man nicht vergessen, dass wir zwischendurch mit vier B-Juniorinnen gespielt haben."

 

Chancen, um selbst zum Erfolg zu kommen, waren durchaus da. Vor allem in der ersten Halbzeit. Ein Schuss von Katharina Haar wurde jedoch noch zur Ecke abgelenkt (6.), Simone Wimberg scheiterte in aussichtsreicher Position an der Ratzeburger Torhüterin (8.) und auch Chadia Freyhat konnte die gute Torfrau des SV nicht mit einem Schuss aus 20 Metern überwinden (20.).

 

Der amtierende Meister der Verbandsliga Schleswig-Holstein versuchte vor allem durch lange Bälle in die Spitze zum Erfolg zu kommen, was auch gegen die, erstmals in einer Viererkette formierten Abwehr gelang. Erst verhinderte Torfrau Kathrin Intemann den Rückstand (10.) und Mitte der ersten 45 Minuten profitierte Werder von der Schussungenauigkeit des SV (24.).

 

Im zweiten Durchgang kam das Team aus Ratzeburg etwas besser in die Partie und erarbeitete sich gegen die häufig wechselnden Werderanerinnen die besseren Möglichkeiten, von denen zwei genutzt wurden (61./70.). Werder steckte jedoch nicht auf und hatte sogar noch gute Chancen zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch sowohl Yvonne Hügen (78.) als auch Kathrin Stefanski (81./87.) konnten den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen.

 

"Das nächste Mal packen wir die", zeigte sich Mittelfeldspielerin Mirja Krämer nach der Partie zuversichtlich. "Es war ein schönes Spiel und dafür, dass wir erst dreimal trainiert haben, war das ganz gut."

 

Norman Ibenthal

 

Werder Bremen: Intemann (46. Sa. Schröder) – Pötter (28. Olejnik (72. Pötter)), L. Möhlmann, St. Schröder, Votava – Stefanski, Freyhat (38. Maukisch (59. Kramer (84. B. Möhlmann))), Krämer (67. Freyhat), Haar (77. Wimberg) – Hamann (30. B. Möhlmann (67. Hamann)), Wimberg (26. Beling (51. Hügen))

 

Tore: 0:1 (61.), 0:2 (70.)