Werder unterliegt in Wolfsburg

Der Spielbericht

Margarita Gidion im Zweikampf mit Pajor.
Keine Chance für die Horsch-Elf in Wolfsburg (Foto: Hansepixx).
Frauen
Sonntag, 06.06.2021 / 16:20 Uhr

Von Marcel Kuhnt und Katharina Grote

Das Frauen-Bundesligateam des SV Werder Bremen unterliegt im letzten Spiel der Saison der FLYERALARM Frauen-Bundesliga mit 0:8 (0:5) gegen den VfL Wolfsburg. Damit beenden die Grün-Weißen die Saison auf dem neunten Tabellenplatz. WERDER.DE berichtet über die Partie: 

Aufstellung und Formation: Trainer Thomas Horsch nahm drei Änderungen im Vergleich zum Spiel gegen Turbine Potsdam vor. Kapitänin Lina Hausicke und Jasmin Sehan nahmen zunächst auf der Bank Platz. Beide konnten unter der Woche nicht voll trainieren. Dafür starteten Nina Lührßen und Anna Hausdorff im umgebauten 5-3-2-System gegen den VfL Wolfsburg. Lena Pauels kehrte ins Tor zurück. Zudem stand Jette Zimmer erstmals im Kader für ein Bundesliga-Spiel für den SVW, Verena Volkmer fehlte krankheitsbedingt.

Die Werder-Startelf: Pauels – Timmermann, Hausdorff, Ulbrich, Tóth, Lührßen – Walkling, Gidion, Wichmann – Goddard, Keles

Es hielten sich bereit: Borbe – Walter, Kofler, Sehan, Hausicke, Zimmer

Wolfsburg zu kaltschnäuzig

Mit Schützenhilfe aus Frankfurt bestand für die Wölfinnen mit einem Sieg noch die Chance auf die Meisterschaft, was man den Gastgeberinnen von der ersten Sekunde an anmerken konnte. Bereits in der zweiten Minute brachte Pia-Sophie Wolter die Kugel im Tor zum 0:1 aus Werder-Sicht unter. Für die Grün-Weißen war es ein hartes Stück Arbeit: Die Mannschaft von Stephan Lerch ließ dem SVW kaum Luft zum Atmen und dominierte die Partie. Nach einem unglücklichen Eigentor von Reena Wichmann (20.) brachte Ewa Pajor mit einem Doppelpack (23./25.) den VfL Wolfsburg noch weiter nach vorn. Noch vor der Halbzeit erzielte Ingrid Engen per Kopf das 0:5 aus Werder-Sicht (40.).

Jette Zimmer im Zweikampf
Jette Zimmer feierte heute ihr Bundesliga-Debüt (Foto: Hansepixx).

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. Die Wölfinnen waren eine Nummer zu viel für die Grün-Weißen, sodass der SVW nur selten in die gegnerische Hälfte kam. Kurz nach dem sechsten Treffer für die Gastgeberinnen durch Zsanett Jakabfi (55.) kam Jette Zimmer ins Spiel. Die 17-Jährige feierte damit ihr Bundesligadebüt. Auch wenn im zweiten Durchgang weniger Tempo im Spiel war, ließ die Lerch-Elf nicht nach und erhöhte durch Ewa Pajor (68.) und Shanice van de Sanden (78.) zum finalen 0:8-Endstand aus Werder-Sicht.

Damit beendet die Mannschaft von Thomas Horsch die Saison auf dem neunten Platz der FLYERALARM Frauen-Bundesliga. Mit 19 Punkten holten die Grün-Weißen die bisher beste Punktausbeute einer Saison im deutschen Oberhaus. 

Stimmen zum Spiel

Thomas Horsch"Wir sind auf ein Team gestoßen, dass zu den besten acht Mannschaften Europas zählt. Daher war uns klar, dass uns so etwas erwarten könnte. Wir mussten heute neben Katharina Schiechtl auch noch auf Lina Hausicke und Jasmin Sehan verzichten. Dennoch kann ich dem Team kein Vorwurf machen. Sie haben sich bemüht und sind an ihr Limit gegangen. Aber am Ende sind uns die Grenzen aufgezeigt wurden. Nicht mehr und nicht weniger. Und das Ergebnis wird uns auch nicht die Freude darüber nehmen, dass wir nächstes Jahr weiterhin in der Bundesliga sind."

Die Statistik

VfL Wolfsburg: Abt – Rauch, Janssen, Goeßling, Doorsoun (54. Svava) – Engen (51. Dickenmann), Oberdorf – Wolter, Huth (51. Jakabfi), van de Sanden – Pajor (72. Blomqvist)

Werder Bremen: Pauels (46. Borbe) – Timmermann, Hausdorff (70. Walter), Ulbrich, Tóth, Lührßen – Walkling (62. Kofler), Gidion, Wichmann – Goddard, Keles (57. Zimmer)

Tore: 1:0 Wolter (2.), 2:0 Wichmann (20., ET), 3:0 Pajor (23.), 4:0 Pajor (25.), 5:0 Engen (40.), 6:0 Jakabfi (55.), 7:0 Pajor (68.), 8:0 van de Sanden (78.)

Gelbe Karten: - / - 

Schiedsrichterin: Laura Duske

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.