2:3: Bittere Niederlage in Meppen

Der Spielbericht

Katharina Schiechtl schießt gegen Meppen.
Die Kluge-Elf muss sich im Derby geschlagen geben (Foto: Hansepixx).
Frauen
Sonntag, 28.03.2021 / 16:43 Uhr

Von Marcel Kuhnt und Katharina Grote

Das Frauen-Bundesligateam des SV Werder Bremen unterliegt knapp mit 2:3 (0:2) gegen den SV Meppen und lässt damit wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegen. Nach einem 0:3-Rückstand durch die Treffer von Alexandra Emmerling (9.), Bianca Becker (42.) und Vivien Endemann (73.) bewies die Mannschaft von Alexander Kluge zwar nochmal Moral, doch die Treffer von Michelle Ulbrich (80.) und Ricarda Walkling (84.) kamen gegen einen direkten Konkurrenten zurück. WERDER.DE berichtet über die Partie: 

Aufstellung und Formation: Gegen den SV Meppen lief der SVW wie gewohnt in einem 4-2-3-1-System auf. Werder-Trainer Alexander Kluge wechselte zum Derby auf zwei Positionen durch. Schiechtl und Tóth sind zurück in der Startelf. Ebenso Volkmer und Keles. Auf der Bank nahmen dafür Timmermann, Hausdorff, Radosavljevic und Goddard zunächst auf der Bank Platz. Weiterhin verzichten müssen die Grün-Weißen auf Kapitänin Lina Hausicke sowie Jasmin Sehan und Agata Tarczynska. Dafür stand Anneke Borbe erstmals nach ihrer Verletzung wieder im Kader.

Die Werder-Startelf: Pauels – Schiechtl, Jaser, Ulbrich, Tóth – Gidion, Wichmann – Volkmer, Walkling, Lührßen – Keles

Es hielten sich bereit: Borbe – Radosavljevic, Hausdorff, Walter, Kofler, Timmermann, Goddard

Aufholjagd nicht belohnt

Die Gastgeberinnen aus Meppen kamen besser als der SVW ins Spiel und trafen direkt in der 9. Minute zum 0:1 aus Werder-Sicht. Ein Nachschuss von Alexandra Emmerling brachte den SVM in Führung. Im Anschluss änderte sich das Bild ein wenig. Die Grün-Weißen brauchten ein paar Minuten, ehe sie die Dominanz übernahmen und definitiv mehr vom Spiel hatten. Katharina Schiechtl setzte die Kugel per Kopf nur knapp am linken Pfosten vorbei (20.), ehe Ricarda Walkling aus der zweiten Reihe einen Abpraller nur knapp über den Querbalken zielte (29.). Dann allerdings der Rückschlag. Kurz vor der Pause traf Bianca Becker per Kopf (42.).

Michelle Ulbrich im Zweikampf gegen Meppen
Michelle Ulbrich traf gegen Meppen (Foto: hansepixx).

Nach dem Seitenwechsel gab es über weite Strecken keine Hochkaräter zu vermelden. In der 73. Minuten legten die Gastgeberinnen dann durch Vivien Endemann zum 0:3 aus Werder-Sicht nach. Die Grün-Weißen ließen sich allerdings nicht unterkriegen, zeigten sich weiterhin kämpferisch und schaffte es auch beinahe am Ende die Partie noch zu drehen. Michelle Ulbrich erzielte zehn Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer. Ein schnell ausgeführter Freistoß ging auf Ricarda Walkling nach links, die die Kugel in den Strafraum brachte, wo Ulbrich am zweiten Pfosten das Leder nur noch über die Linie drücken musste (80.). Kurz darauf nahm SVM-Torhüterin Laura Sieger einen Rückpass auf – der indirekte Freistoß wurde zwar zunächst abgeblockt, allerdings chippte Ricarda Walkling im Nachgang die Kugel über Sieger gefühlvoll in die Maschen (84.). Am Ende reichte es allerdings für keinen Zähler.

Damit bleibt der SVW vorerst auf dem neunten Tabellenplatz, hat jedoch nur noch einen Drei-Punkte-Vorsprung auf den SV Meppen, der jetzt Zehnter ist. Auf den ersten Abstiegsplatz behalten die Grün-Weißen fünf Zähler Vorsprung. Die nächste Partie ist erst wieder am 18.04.2021 um 14 Uhr. Dann ist Bayer 04 Leverkusen zu Gast im Stadion "Platz 11“.

Stimmen zum Spiel

Alexander Kluge: „Mit dem 0:2 hatten wir eine große Hypothek nach der ersten Hälfte. Im zweiten Durchgang konnte sich Meppen mehr und mehr auf die Defensive konzentrieren und wir mussten kommen. Nach dem dritten Gegentor warfen wir mit dem Mute der Verzweiflung nochmal alles nach vorne und kommen sogar nochmal ran. Leider hat es am Ende nicht gereicht. Dem Team kann man auf jeden Fall nicht vorwerfen, dass sie nicht alles probiert haben. Das Ergebnis ist absolut enttäuschend, weil wir heute einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt hätten machen können.“

Michelle Ulbrich: „Wir haben die erste Hälfte komplett verschlafen. Wir waren zu spät in den Zweikämpfen, hatten keine guten Ballbesitzphasen und viele Fehlpässe im Spiel. Im zweiten Durchgang haben wir gezeigt, was wir eigentlich leisten können. Und daran müssen wir weiter anknüpfen. In den kommenden Wochen dürfen wir nicht nochmal so eine erste Hälfte spielen, wie heute.“

Die Statistik

SV Meppen: Sieger — Krug, Weiss, Moraitou, Fullenkamp — Emmerling (88.Gismann), Becker — Endemann (76. Jaron), Josten (61. Preuß), Berentzen (76. Goad) — Flaws (61. Winczo)

Werder Bremen: Pauels – Schiechtl, Jaser, Ulbrich, Tóth (78. Kofler) – Gidion (46. Radosavljevic), Wichmann – Volkmer (77. Kofler), Walkling, Lührßen (86. Hausdorff) – Keles (57. Goddard)

Tore: 1:0 Emmerling (9.), 2:0 Becker (42.), 3:0 Endemann (73.), 3:1 Ulbrich (80.), 3:2 Walkling (85.)

Gelbe Karten: - / -

Schiedsrichterin: Nadine Westerhoff

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.