Werder ärgert Turbine erneut

Eta-Knaller beschert Auswärtspunkt in Potsdam

Lina Hausicke (l.) im Duell mit Felicitas Rauch, die die frühe Führung erzielte (Foto: hansepixx).
Frauen
Montag, 02.10.2017 // 19:57 Uhr

Von David Steinkuhl

Die Frauen des SV Werder haben ihren ohnehin starken Saisonstart mit einem Auswärtspunkt beim sechsfachen deutschen Meister Turbine Potsdam gekrönt. Nach 90 Minuten mit viel Einsatz, Willen und einem Traumtor von Kapitänin Marie-Louise Eta stand ein 1:1 (0:1) beim als klaren Favoriten in die Partie gegangenen Tabellenzweiten. WERDER.DE hat alle Highlights und Infos zum Spiel.

Aufstellung und Formation: Trainerin Carmen Roth wählt gegen Turbine Potsdam die gleiche Startformation wie beim ersten Saisonsieg gegen Duisburg vor einer Woche. Vor Torhüterin Borbe bilden Toth, Scholz, Ulbrich und Schiechtl die Viererkette. Mannschaftsführerin und Ex-Potsdamerin Marie-Louise Eta bildet gemeinsam mit Angrick die Doppelsechs, davor agieren Volkmer, Lührßen und Hausicke. Einzige Sturmspitze ist Cindy König.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

In der ersten Hälfte war die Defensive um Michelle Ulbrich schon gut organisiert (Foto: hansepixx).

2. Minute: Tor für Turbine Potsdam. Knappe 90 Sekunden sind gespielt, da erzielen die Gastgeberinnen bereits die Führung. Huth bleibt im Duell mit Lisa-Marie Scholz am Ball und bedient von der Grundlinie aus die in der Mitte lauernde Felicitas Rauch, die gegen die Laufrichtung von Borbe zum 1:0 einschiebt.

8. Minute: Nina Lührßen, letzte Woche noch Siegtorschützin beim 2:1-Erfolg gegen den MSV Duisburg, macht sich erstmals in Richtung Turbine-Tor auf, wird aber am Sechzehner noch entscheidend von Ilestedt gestört.

12. Minute: Ein weiter Freistoß fliegt in Werders Strafraum, wo Ilestedt und Kemme auf die Kugel warten. Keiner von beiden bekommt das Spielgerät allerdings richtig unter Kontrolle, am Ende gibt es Abstoß.

19. Minute: Nächster Standard für Potsdam, diesmal versucht es Kellond-Knight direkt. Mit links zieht die Australierin die Kugel aufs kurze Eck, Borbe ist zur Stelle. Kurz danach kommt Toptorjägerin Svenja Huth zum nächsten Abschluss, aber Werders 17-jährige Torfrau ist wieder auf dem Posten und packt sicher zu.

25. Minute: Hausicke bekommt 20 Meter vor dem Tor etwas Platz, rutscht bei ihrem Abschluss aber weg. Durch Zufall landet das Leder vor Lührßens Füßen, die im Strafraum lauert und Werders erste Ecke herausholt.

33. Minute: Die Grün-Weißen stehen hier tief und lassen Potsdam das Spiel machen. In dieser Szene werden die Gastgeberinnen etwas zu mutig und geben Werder die Konterchance. Volkmer sieht die mitgelaufene Lührßen, die aber etwas zu hoch zielt. Erster Torabschluss für die Roth-Elf, die hier über schnell ausgespielte Gegenangriffe durchaus gefährlich werden kann!

36. Minute: Turbine nach langer Zeit mal wieder mit einer guten Gelegenheit in Person von Ehegötz. Per Kopf hebt sie den Ball über die herauslaufende Borbe, kurz vor der Linie kann Ulbrich aber noch klären.

42. Minute: Den zweiten Ball nach verunglückter Ecke bekommt Amanda Ilestedt wieder auf den Kopf serviert. Gute Möglichkeit für die Schwedin, aber Borbe ist wieder zur Stelle.

45. Minute: Pause im Karl-Liebknecht-Stadion. Nach der kalten Dusche kurz nach Anpfiff, als Rauch zur frühen Führung für den sechsfachen deutschen Meister traf, stand Werder defensiv sehr gut und ließ dem Favoriten nur wenige gute Torchancen. Im Spiel nach vorne fehlt noch etwas die Durchschlagskraft, bei diesem knappen Rückstand bleibt aber alles offen.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Nicht zu halten, vor allem nicht beim sehenswerten Ausgleichstreffer: Marie-Louise Eta (Foto: hansepixx).

52. Minute: Deutlich mutigerer Beginn von den Werder-Frauen: Potsdam wird jetzt sehr hoch angelaufen, Schiechtl gewinnt den Ball und Eta versucht König mit ihrer Hereingabe in Szene zu setzen. Leider bekommt die Angreiferin die Kugel nicht unter Kontrolle.

62. Minute: Gefälliger Angriff von Potsdam, Cramer zieht aus 18 Metern ab, aber drüber. Kurz darauf bedient die eingewechselte Aigbogun Svenja Huth in der Mitte. Der Kopfball der Toptorjägerin auf Seiten von Turbine landet in den Armen von Borbe.

67. Minute: TOOOR für Werder! Und was für eins! Die eingewechselte Josten spielt einen Querpass in die Füße von Ilestedt, die Aktion scheint eigentlich schon geklärt. Ein haarsträubender Fehler bringt Eta zurück ins Spiel, die nicht lange fackelt und aus über 20 Metern direkt abzieht. Innenpfosten und rein, 1:1!

69. Minute: Janine Angrick bekommt im Getümmel nach einer Standardsituation den Fuß von Mitspielerin Ulbrich an den Kopf. Die 24-Jährige bleibt benommen liegen und muss behandelt werden, kurz darauf wird sie durch Gieseke ersetzt. Gute Besserung!

73. Minute: Klasse Tat von Borbe! Nach einer Ecke von rechts steigt Johanna Elsig am höchsten und fordert Werders Schlussfrau zur Höchstleistung heraus. Mit einer spektakulären Reaktion lenkt die 17-Jährige Elsigs Kopfball über die Querlatte.

78. Minute: Potsdam ist am Drücker und will der Favoritenrolle jetzt unbedingt noch gerecht werden. Werder verteidigt aber weiterhin gut und lässt nur selten etwas zu. Wenn dann doch mal ein Abschluss auf den Bremer Kasten fliegt, steht dort bislang immer eine sehr gut aufgelegte Anneke Borbe.

80. Minute: Cramer hat die Riesenchance! Borbe muss aus ihrem Tor raus, der Ball liegt plötzlich frei vor der Potsdamerin, die aber das leere Tor nicht trifft.

90. Minute: Puuh, das war noch einmal ganz eng! Huth zirkelt einen Freistoß aufs lange Eck, wo Ilestedt um Haaresbreite verpasst.

90. Minute: Schluss in Potsdam! Werder entführt einen sensationellen Auswärtspunkt aus Brandenburg und ist damit drei Spiele in Folge ungeschlagen! 

Stimmen zum Spiel

Marie-Louise Eta: "Man kann der ganzen Mannschaft heute ein Riesenkompliment aussprechen. In der ersten Halbzeit waren wir oft einen Schritt zu spät, Potsdam hat das sehr gut gespielt. Dadurch, dass Turbine es aber verpasst, ein zweites Tor nachzulegen, war bei uns der Glaube immer noch da. Zwar ist es ein glücklicher Punkt, aber natürlich ist es trotzdem schön, damit nach Hause zu fahren."

Carmen Roth: "Das Pokalspiel von damals hat heute glaube ich keine Rolle mehr in den Köpfen gespielt. Uns war klar, dass es heute mindestens genauso schwer werden wird, gerade aufgrund Potsdams individueller Klasse. Mit dem Kampfesgeist und der Leidenschaft, die wir auf den Platz gebracht haben, ist der Punkt aus unserer Sicht verdient, auch wenn die Potsdamerinnen deutlich überlegen waren. Trotz des frühen Gegentreffers setze ich immer auf meine Mannschaft und weiß, dass sie nie aufgibt. Das hat sie heute wieder beweisen können!"

Die Statistik

Turbine Potsdam: Schmitz - Schmidt, Ilestedt, Wälti, Kramer - Kemme, Zadrazil, Kellond-Knight (59. Elsig), Rauch (75. Gasper) - Ehegötz (59. Aigbogun), Huth

Werder Bremen: Borbe - Schiechtl, Ulbrich, Scholz, Toth - Angrick (75. Gieseke), Eta - Volkmer, Hausicke, Lührßen (62. Josten) - König (87. Schröder)

Tore: 1:0 Rauch (2.), 1:1 Eta (67.)

Gelbe Karten: König, Josten

Schiedsrichterin: Kathrin Heimann (Gladbeck)

Karl-Liebknecht-Stadion: 1.252 Zuschauer