7:0! Werder-Frauen drehen gegen Köln auf

Sechs Tore in der zweiten Halbzeit - Höchster Bundesliga-Sieg

Jubeltraube nach dem Führungstor: Die Werder-Mädels herzen Torschützin Giovanna Hoffmann (Foto: hansepixx).
Frauen
Sonntag, 10.12.2017 // 16:03 Uhr

Von David Steinkuhl

So beendet man ein Heimspieljahr! Beim letzten Auftritt an der Weser im Jahr 2017 besiegen die Frauen des SV Werder den 1. FC Köln deutlich mit 7:0 (1:0). In einer anfangs sehr umkämpften Partie schoss Giovanna Hoffmann (16.) die Grün-Weißen in Führung. Nach einem Platzverweis gegen Caroline Dej (34.) mussten die Kölnerinnen lange in Unterzahl agieren, innerhalb von zehn Minuten entschied Werder mit Treffern von Volkmer (62.), Lührßen (69.) und erneut Hoffmann (73.) dann die Partie. In der Schlussphase schraubten die drei eingewechselten König (86.), Lührßen (88.) und Clausen (89.) das Ergebnis sogar noch auf 7:0. Nach dem hochverdienten zweiten Saisonsieg steht das Team von Carmen Roth einen Spieltag vor dem Ende der Hinserie in der Allianz Frauen-Bundesliga nun bei neun Zählern.

Aufstellung: Im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel beim FC Bayern ändert Werder-Trainerin Carmen Roth ihre Startelf nur auf einer Position. Für Nina Lührßen darf Giovanna Hoffmann beginnen, die 19-Jährige kommt so zu ihrem dritten Einsatz in der Anfangsformation. Mit dabei sind auch die beiden SVW-Torschützen aus der letzten Partie gegen den 1. FC Köln: Katharina Schiechtl und Michelle Ulbrich trafen beim 2:2 im Dezember 2015 und sind heute Teil von Werders Defensivkette.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

16. Minute: TOOOR für Werder, 1:0, Giovanna Hoffmann! Bislang war auf ‚Platz 11‘ kaum etwas passiert, da nutzt Hoffmann die erste Gelegenheit des Spiels zur SVW-Führung. Kölns Nietgen verliert das Spielgerät an Schiechtl, die den Kopf hebt und die einlaufende Hoffmann am langen Pfosten findet. Werders Nummer 17 erzielt ihr erstes Bundesligator!

27. Minute: In den beiden Strafräumen spielt sich weiterhin nur sehr wenig ab. Man sieht dennoch, wie wichtig diese Partie für beide Mannschaften ist, zweikampftechnisch geht es richtig zur Sache. Werder macht das klug und verwaltet den knappen Vorsprung bislang ohne Probleme.

34. Minute: Das hatte sich bei der harten Gangart mit der beide Teams zu Werke gehen schon ein bisschen angedeutet. Noch vor der Pause schickt Schiedsrichterin Sina Diekmann die erste Akteurin mit Gelb-Rot unter die Dusche. Carolin Dej foult Torschützin Hoffmann und muss zurecht den Platz verlassen. Der 'Effzeh' ist damit nur noch zu zehnt!

40. Minute: Janine Angrick, die vor wenigen Minuten ebenfalls die Gelbe Karte gezeigt bekommen hat, zieht aus der Ferne ab. Kölns Torhüterin Kremer wäre geschlagen gewesen, die Kugel rauscht aber knapp am Pfosten vorbei.

45. Minute: Halbzeit auf ‚Platz 11.‘ Die Grün-Weißen führen zur Pause nach Hoffmanns Treffer mit 1:0 in einer Partie, die nur wenige Torraumszenen dafür aber umso mehr Kampf zu bieten hatte. Für Köln wird es ganz schwer nach dem Platzverweis gegen Dej, die innerhalb von vier Minuten zweimal die Gelbe Karte sah, in der zweiten Halbzeit noch einmal zurückzukommen. Wenn Werder das Spiel weiterhin so gut im Griff hat wie in der ersten Hälfte, dürfte eigentlich nichts anbrennen.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Glänzte nicht nur mit Kampf, sondern auch mit Torvorlagen: Janine Angrick (Foto: hansepixx).

60. Minute: Die Partie bleibt weiterhin sehr umkämpft, Werder behält aber nach wie vor die Oberhand. Der FC bekommt jetzt mal einen Freistoß in rund 25 Metern Torentfernung zugesprochen, den Hild direkt auf den Kasten bringen will. Die Kugel bleibt in der Mauer hängen - harmlos.

62. Minute: TOOOR für Werder, 2:0, Verena Volkmer! Zunächst wird ein Scholz-Kopfball noch von einer Kölnerin auf der Linie geklärt, die darauffolgende Ecke bringt dann Eta in die Mitte. Dort verlängert Schiechtl den Ball auf den Kopf von Volkmer, die die SVW-Führung verdoppelt.

65. Minute: Mit der vermeintlichen Vorentscheidung im Rücken bekommen die Werderanerinnen hier jetzt richtig Lust. Hoffmann zieht von der Strafraumkante ab und trifft den Innenpfosten. Zentimeter fehlen zum Doppelpack der 19-Jährigen.

69. Minute: TOOOR für Werder, 3:0, Nina Lührßen! Die eingewechselte Lührßen macht endgültig einen Haken dran! Janine Angrick bringt eine punktgenaue Flanke an den Fünfmeterraum, wo Lührßen angestürmt kommt und zum Dritten einnetzt.

73. Minute: TOOOR für Werder, 4:0, Giovanna Hoffmann! Köln hat resigniert. Wieder ist Angrick die Vorlagengeberin. Sie bedient Hoffmann mustergültig, die Offensivspielerin geht dann mit Tempo an Kremer vorbei und hat keine Mühe, ihr zweites Tor an diesem Nachmittag zu erzielen – ganz stark!

86. Minute: TOOOR für Werder, 5:0, Cindy König! Weiter geht’s, diesmal fasst sich König ein Herz und hämmert das Ding in den Knick.

88. Minute: TOOOR für Werder, 6:0, Nina Lührßen! Jetzt ist das halbe Dutzend voll, wieder ist Nina Lührßen die Torschützin. Erst schüttelt sie eine FC-Verteidigerin ab und setzt das Leder dann punktgenau an den Innenpfosten, von wo die Kugel ins Netz geht.

89. Minute: TOOOR für Werder 7:0, Nora Clausen! „Wenn König und Lührßen schon treffen, dann muss ich wohl auch“, denkt sich Carmen Roths dritte Einwechselspielerin Clausen und lupft das Ding aus 16 Metern traumhaft über Kremer hinweg in den Kasten. SIEBEN zu NULL – der Wahnsinn!

90. Minute: Schluss auf ‚Platz 11‘. Das Ergebnis sagt alles, Werder fegt regelrecht über den FC hinweg und erzielt sechs Tore in einer Halbzeit. Spätestens nach Lührßens Treffer zum 3:0 brachen die Rheinländerinnen hier komplett auseinander und müssen mit einer bitteren Packung die Heimreise antreten. Die Werder-Frauen feiern ihren höchsten Bundesligasieg!

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „In der ersten Halbzeit haben die Kölner die Räume gut zugestellt, standen sehr tief und haben uns das Spielgeschehen überlassen. Die Mannschaft hat diese Rolle aber angenommen und ist stets geduldig geblieben. Nach der Gelb-Roten Karte hatten wir mehr Platz in der Offensive, den wir sehr gut nutzen konnten. Das Team war sehr aktiv und hat gezeigt über welche spielerische Qualität es verfügt. Nach dem 2:0 war der Knoten endgültig geplatzt. Danach hat meine Mannschaft frei aufgespielt und sich in der Offensive noch mehr zugetraut. Am Ende hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. Neben den sieben Toren freut es mich, dass wir zum zweiten Mal in dieser Saison zu Null gespielt haben. Außerdem konnten alle Einwechselspielerinnen treffen, was zeigt, dass wir eine hohe Qualität im Kader haben. Insgesamt war es für uns ein erfreuliches letztes Heimspiel in diesem Jahr. Mit neun Punkten stehen wir sehr gut dar und konnten unseren Vorsprung auf die Abstiegsplätze ausbauen. Ich bin sehr stolz auf mein Team, das alles gezeigt hat, was heute für den Sieg notwendig war. Sie waren hochkonzentriert, konsequent in den Zweikämpfen und total fokussiert.“

Giovanna Hoffmann: „Wir haben uns von vornherein vorgenommen, hier unbedingt gewinnen zu wollen. Die gesamte Trainingswoche über hatten wir schon ein richtig gutes Gefühl. Köln hatte mit dem frühen Platzverweis natürlich etwas Pech, aber wir haben eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und ich denke, dass der Sieg auch in der Höhe verdient ausfällt. Nach der Pokalniederlage in der letzten Woche hat das heute richtig gut getan und wir können jetzt mit richtig viel Selbstvertrauen nach Hoffenheim fahren.“

Die Statistik

Werder Bremen: Borbe - Schiechtl (76. Clausen), Ulbrich, Scholz, Tóth - Eta, Angrick - Wolter, Hausicke (54. Lührßen), Volkmer - Hoffmann (76. König)

1. FC Köln: Kremer - Kirschbaum, Hearn, Dej, Kohr (76. Meßmer), Hopfengärtner (57. Pyko), Nietgen, Frommont, Gosch (76. Bartsch), Hild, Arnold

Tore: 1:0 Hoffmann (16.), 2:0 Volkmer (62.), 3:0 Lührßen (69.), 4:0 Hoffmann (72.), 5:0 König (86.), 6:0 Lührßen (88.), 7:0 Clausen (90.) 

Gelbe Karten: Angrick, Hausicke - Gosch

Gelb-Rote Karte: Dej (34./wiederh. Foulspiel)

Schiedsrichterin: Sina Diekmann (Essen)

Stadion "Platz 11": 294 Zuschauer