Kampf ohne Belohnung

Der Spielbericht zum 0:2 in Hoffenheim

Der SV Werder muss sich mit einem 0:2 in Hoffenheim begnügen (Foto: hansepixx).
Frauen
Sonntag, 17.12.2017 // 17:44 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Sie waren nah dran und es wäre verdient gewesen! Die Werder-Frauen unterliegen zwar bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 0:2 (0:1), dennoch zeigten die Grün-Weißen mal wieder eine ansprechende Leistung. Das Team von Trainerin Carmen Roth war drauf und dran aus dem Kraichgau einen Punkt mitzunehmen, scheiterte jedoch gleich zweimal am Aluminium. Die TSG traf durch Billa (41.) kurz vor der Pause und durch die eingewechselte Waßmuth (90.+3) Sekunden vor dem Ende. WERDER.DE fasst die Ereignisse der letzten Partie des Jahres zusammen:

Aufstellung: Trainerin Carmen Roth nahm keine Änderungen in der Startformation vor und vertraute in Hoffenheim auf die gleiche Elf wie beim 7:0-Erfolg gegen den 1.FC Köln. Neben den elf Starterinnen komplettieren Bockhorst, Lührßen, König, Josten und Clausen den Kader der Grün-Weißen.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

10. Minute: Eine Ecke der TSG segelt in den Strafraum des SVW. Doch die Flanke bringt keine Gefahr. Genauso wenig wie zuvor die Torschüsse von Billa und Hartig.

22. Minute: Nun hat auch der SV Werder einen Eckball. Leider wird auch aus diesem Versuch nichts. Abt im Tor der TSG 1899 Hoffenheim kann den Ball abfangen.

25. Minute: Wieder Werder, dieses Mal ein Schuss. Katharina Schiechtl zieht einfach mal ab, doch Abt ist erneut auf dem Posten und entschärft die Chance.

27. Minute: Auf der Gegenseite fliegt ein Freistoß in den Strafraum von Anneke Borbe. Sharon Beck kommt zum Kopfball, setzt die Kugel aber neben das Tor.

36. Minute: Das war Glück. Isabella Hartig kommt aus zwölf Metern zum Abschluss. Ihr Versuch landet an der Latte des SVW-Gehäuses.

41. Minute: Tor für Hoffenheim. Dieses Mal ist der Ball drin. Nach einer Flanke trifft Nicole Billa zur Führung für den TSG. Zunächst kann Borbe parieren, aber im Nachsetzen ist er leider doch drin.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Der SV Werder kämpfte, konnte aber nichts mitbringen (Foto: hansepixx).

54. Minute: Hoffenheim hat die erste Chance im zweiten Durchgang. Breitner schießt an die Latte. Im Nachsetzen liegt der Ball im Tor des SVW, doch die Fahne ist oben. Abseits.

56. Minute: Verdammt! Auf der Gegenseite ist die Ausgleichschance da. Pia-Sophie Wolter flankt den Ball ins Zentrum. Die Hereingabe wird verlängert und landet am Pfosten.

66. Minute: Wieder der SVW. Dieses Mal probiert es Janine Angrick aus der Distanz. Ihr Schuss aus knapp 20 Metern geht jedoch über das Tor.

77. Minute: Erneut aus der zweiten Reihe fasst sich die eingewechselte Nina Lührßen ein Herz. Leider wieder drüber.

84. Minute: Jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst pariert Anneke Borbe klasse nach einem Solo gegen Beck. Im Anschluss sind wir erneut soooooo nah dran am Ausgleich. Pia-Sophie Wolter trifft wieder nur den Pfosten. Das darf doch nicht wahr sein...

87. Minute: Nochmal Freistoß für Werder. Marie-Louise Eta probiert es direkt, doch Abt hat den Ball sicher.

90.+3 Minute: Tor für Hoffenheim. Die TSG setzt mit einem Konter den Schlusspunkt. Billa bringt den Ball auf die eingewechselte Waßmuth, die trifft.

90.+4 Minute: Der Abpfiff bei der TSG. Ist das ärgerlich. Die Grün-Weißen schielten bis kurz vor Schluss auf den Zähler in Hoffenheim. Trotz toller Schlussoffensive reichte es am Ende aber nicht zum Punktgewinn. Die Grün-Weißen überwintern nach einer starken Hinrunde mit neun Punkten auf dem neunten Rang in der Allianz Frauen-Bundesliga.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: "Wir haben zu Beginn einen Moment gebraucht bis wir im Spiel waren, danach war die Mannschaft hellwach und gut in den Zweikämpfen, so dass wir in der ersten Hälfte wenig zugelassen haben. Das Gegentor fiel zu einem unglücklichen Zeitpunkt, als wir mehr Spielanteile hatten. Anneke konnte zunächst gut parieren, doch beim Nachsetzen wurde sie aus meiner Sicht unfair angegangen. In der zweiten Halbzeit waren wir im Spiel im letzten Drittel präziser, zielstrebiger und konnten uns daher gute Möglichkeiten herausspielen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das hin und her ging. In der Schlussphase haben wir nochmal alles auf eine Karte gesetzt, um den Ausgleich zu erzielen. Dabei haben wir die Gefahr eines zweiten Gegentreffers in Kauf genommen. Letztlich hat uns heute das Quäntchen Glück gefehlt, um das verdiente Unentschieden mitzunehmen. Die Mädels haben erneut einen tollen Auftritt gezeigt und alles aus sich herausgeholt. Auch ohne die Punkte können wir auf eine sehr gute Leistung blicken. Die Entwicklung, die meine Mannschaft macht und was sie im Stande ist zu leisten, stimmen mich sehr zuversichtlich und ich freue mich auf die Rückrunde. Ich bin stolz auf dieses Team."

Die Statistik

1899 Hoffenheim: Abt - Howard, T. Dongus, Specht (61. Linder) - Pankratz, Breitner, Hartig, Beck, Steinert (84. Rall) - F. Dongus (74. Waßmuth), Billa

Werder Bremen: Borbe - Schiechtl, Scholz, Ulbrich, Toth - Eta, Angrick - Hausicke (67. Lührßen), Hoffmann (78. Clausen), Wolter - Volkmer (72. König)

Tore: 1:0 Billa (41.), 2:0 Waßmuth (90+3)

Gelbe Karten: Beck

Schiedsrichterin: Melissa Joos

Dietmar-Hopp-Stadion: 320 Zuschauer