"Ein enormer Entwicklungssprung"

Birte Brüggemann im Interview

Blicken voraus: Cheftrainer Steffen Rau und Abteilungsleiterin Birte Brüggemann planen den Kader für die neue Saison (Foto: nordphoto).
Frauen
Sonntag, 15.05.2016 // 17:09 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Mit einem letzten leidenschaftlichen Auftritt will sich die 1. Frauenmannschaft beim Heimspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam aus der 1. Allianz-Frauen-Bundesliga verabschieden. Obwohl noch ein Spiel in der aktuellen Saison bevorsteht, laufen im Hintergrund bereits die Planungen für die neue Spielzeit. "Unser Ziel ist es, den Kader größtenteils zusammenzuhalten. Darauf arbeiten wir hin und wir haben vom Großteil der Spielerinnen bereits eine positive Rückmeldung erhalten. Mit der gewonnenen Erfahrung wollen wir den direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus angehen", so Birte Brüggemann.

Im Interview mit WERDER.DE spricht Brüggemann, Abteilungsleiterin Frauenfußball, aber nicht nur über die derzeitige Saisonplanung. Sie blickt auch auf die Saison 2015/2016 zurück.

WERDER.DE: Am Pfingstmontag steht das letzte Heimspiel gegen Turbine Potsdam an. Blicken Sie auch mit ein wenig Wehmut auf die Saison?

Birte Brüggemann: "Ja, natürlich. Schließlich wird es für uns vorerst das letzte Spiel in der 1. Liga sein. Aber zugleich freue ich mich auch auf das Spiel. Noch einmal ein Top-Gegner, dazu hoffentlich super Wetter. Die Mannschaft wird alles daran setzen, sich von unseren tollen Fans mit einer guten Leistung aus der Saison zu verabschieden."

Brüggemann: "Natürlich auch ein wenig stolz."

Birte Brüggemann sah auch viel Positives diese Saison.

WERDER.DE: Der Abstieg konnte leider nicht verhindert werden. Nach nur einem Jahr geht es wieder in Liga Zwei. Wie fällt Ihr Fazit nach der Premieren-Saison aus?

Birte Brüggemann: „Wir wussten im Vorfeld, dass dieses „Abenteuer“ schwer wird. Daher waren wir für diesen Fall vorbereitet. Aber natürlich ist die Enttäuschung da. Dennoch sollte das Positive herausgezogen werden. Für einige Spielerinnen war es die erste Saison bei den Frauen, andere sammelten erstmals überhaupt Erfahrungen in der 1. Liga. Und letztendlich lässt sich festhalten, dass viele Spielerinnen eine sehr gute Entwicklung genommen haben. Gabriella Tóth oder unsere Youngsters Stefanie-Antonia Sanders und Pia-Sophie Wolter haben beispielsweise einen enormen Entwicklungssprung gemacht. Aber auch unsere Defensive zeigte sich oftmals stabil. Katharina Schiechtl, Michelle Ulbrich und auch Lisa-Marie Scholz im Mittelfeld haben starke Zweikampfwerte. Dennoch muss man sagen, dass wir kurz vor Saisonende acht Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz haben. Deshalb müssen wir ehrlich sein und können nicht alles positiv sehen.“

WERDER.DE: Über die gesamte Saison hinweg hat Werder das Verletzungspech heimgesucht. Für Sie ein entscheidender Grund, warum es am Ende nicht gereicht hat?

Birte Brüggemann: „Es wäre zu einfach, alles daran festzumachen. Aber natürlich sind Verletzungen immer undankbar. Stephanie Goddard, Pia-Sophie Wolter und Jessica Golebiewski sind lange ausgefallen, zuletzt hat es wieder Pia und Stefanie-Antonia Sanders erwischt. Und Giovanna Hoffmann stand uns die gesamte Saison nicht zur Verfügung. Letztendlich wird man nicht abschätzen können, was gewesen wäre, wenn wir von den Ausfällen verschont geblieben wären. Die Chance auf den Klassenerhalt wäre aber mit Sicherheit größer gewesen.“

WERDER.DE: Werder hat in der Premieren-Saison trotz des Abstieges auch viel Lob und Anerkennung erhalten. Wird dadurch auch der Werder-Weg bestätigt?

Birte Brüggemann: „Ich wäre lieber in der Liga geblieben und hätte weniger Lob erhalten. (lacht) Aber natürlich sind wir auch ein wenig stolz. Wir haben gegen die Top-Teams starke Leistungen abgeliefert, Frankfurt ein Unentschieden abgerungen und mussten uns den Bayern im DFB-Pokal erst in der Verlängerung geschlagen geben. Das war sicherlich so nicht zu erwarten, zumal wir den Kader nur minimal im Vergleich zum Aufstiegsjahr verändert haben. Diese Erfahrungen nehmen wir jetzt mit. Das Team wird weiter wachsen und ich hoffe, dass wir unseren Weg fortsetzen und schon bald in die Liga zurückkehren werden.

Das war eine gute Werbung für den Frauenfußball und echte Highlights für die Spielerinnen.
Birte Brüggemann

WERDER.DE: Das wünschen sich sicherlich ganz viele Werder-Fans. Muss man nach dem Abstieg mit einer großen Fluktuation im Kader rechnen?

Birte Brüggemann: „Das hoffen wir nicht. Unser Ziel ist es, den Kader größtenteils zusammenzuhalten. Darauf arbeiten wir hin und wir haben vom Großteil der Spielerinnen bereits eine positive Rückmeldung erhalten. Lediglich Jennifer Martens wird uns bislang verlassen. Sie zieht es aus beruflichen Gründen nach Frankfurt. Bei der Zusammensetzung des Kaders werden wir weiterhin unserer Linie treu bleiben. Wir haben nicht die finanziellen Mittel, um Spielerinnen zu halten oder zu verpflichten, die ausschließlich mit Fußball ihren Lebensunterhalt verdienen werden. Wir wollen weiterhin ein Team auf den Platz schicken, dass den Lebensmittelpunkt in Bremen hat und sich mit dem Verein und den Fans identifiziert.

WERDER.DE: Die Fans sind zum Abschluss ein gutes Stichwort. Gerade in dieser Saison waren sie ein großer Rückhalt für die Mannschaft. Waren Sie über die positive Resonanz überrascht?

Birte Brüggemann: „Man weiß ja vorher nie, mit wie vielen Zuschauern wir nach dem Umzug in das Stadion „Platz 11“ rechnen konnten. Aber das Interesse und die Unterstützung war eine der Überraschungen der Saison. Wenn ich mich da an die Heimspiele gegen Köln und Frankfurt oder die Duelle gegen die Bayern erinnere, war das schon grandios. Das war eine gute Werbung für den Frauenfußball und echte Highlights für die Spielerinnen. Und auch wenn die ganz großen Namen in der nächsten Saison nicht zu uns auf „Platz 11“ kommen, hoffe ich, dass die Mannschaft weiterhin viel Zuspruch erhält.

 

Mehr zum Thema

Zum Abschluss der Saison mussten sich die Werder Frauen gegen Turbine Potsdam mit 1:4 geschlagen geben. Der sechsfache deutsche Meister sorgte von Beginn an für klare Verhältnisse und ließ der Mannschaft von Trainer Steffen Rau besonders im ersten Durchgang wenig Luft zum Atmen. In der zweiten Hälfte schalteten die Gäste einen Gang zurück, Werder konnte kurz vor Schluss noch den Ehrentreffer...

16.05.2016

Mit einem letzten leidenschaftlichen Auftritt will sich die 1. Frauenmannschaft beim Heimspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam aus der 1. Allianz-Frauen-Bundesliga verabschieden. Obwohl noch ein Spiel in der aktuellen Saison bevorsteht, laufen im Hintergrund bereits die Planungen für die neue Spielzeit. "Unser Ziel ist es, den Kader größtenteils zusammenzuhalten. Darauf arbeiten wir hin und wir...

15.05.2016

Das Ziel der Werder-Frauen ist klar: Mit einer guten Leistung die Saison beenden. Am Pfingtsmontag hat das Team von Steffen Rau gegen den 1. FFC Turbine Potsdam nochmal die Chance ein echtes Top-Team der 1. Allianz Frauen-Bundesliga zu ärgern. WERDER.DE liefert alle Infos zur Partie:Spieltag 22 / 1. Allianz Frauen-Bundesliga / Montag, 16.05.2016 / 14 Uhr / Stadion "Platz 11" / Werder Bremen - 1....

13.05.2016

Werders Frauen haben ihr letztes Auswärtsspiel in dieser Saison verloren. Bei der TSG 1899 Hoffenheim hielten die Grün-Weißen bei sommerlichen Temperaturen lange Zeit gut dagegen und mussten doch ein 0:2 (0:0) hinnehmen. Im zweiten Durchgang nutzten die Kraichgauerinnen ihre Tormöglichkeiten und erzielten die Treffer. Nichtsdestotrotz zeigten Werders Frauen eine positive Reaktion, gaben sich nicht...

08.05.2016

Nach der 0:6-Niederlage gegen die SGS Essen ist die 1. Frauenmannschaft des SV Werder rechnerisch abgestiegen. Nichtsdestotrotz kann das Team von Trainer Steffen Rau auf eine kämpferisch starke Saison zurückblicken. Im letzten Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim am Sonntag, 08.05.2016, wollen sich die Werder-Frauen vernünftig aus der Bundesliga verabschieden. WERDER.DE liefert alle Infos zur...

06.05.2016

Ein besonderes Erlebnis gab es am vergangenen Sonntag für das Projekt „Fitte Mädchen“. Sie waren beim Heimspiel der 1. Frauenmannschaft des SV Werder gegen den SGS Essen zu Besuch und unterstützten das Team. Insgesamt 58 Mädchen verschiedenster Nationen nahmen teil.

03.05.2016

Werders Frauen haben viel investiert, am Ende stand aber eine deutliche 0:6-Niederlage auf dem Papier. Die Elf von Trainer Steffen Rau begann gut und stand hinten sicher. Selbst nach dem Führungstreffer der Gäste spielte Werder unbeirrt nach vorne, ließ die eigenen Torchancen allerdings ungenutzt. Essen machte dies ihm zweiten Durchgang besser - und wie. Fast jeder Fehler im Defensivverbund...

01.05.2016

Natürlich ist der Abstand auf das rettende Ufer groß. Rein rechnerisch ist die 1. Frauenmannschaft des SV Werder aber noch nicht abgestiegen. Gegen den SGS Essen kann am Sonntag, 01.05.2016, der ersten Schritt in Richtung Wunder gemacht werden. Dafür braucht es aber einen Heimsieg gegen die Essenerinnen. WERDER.DE liefert alle Infos zur Partie: Spieltag 20 / 1. Allianz Frauen-Bundesliga / Sonntag,...

29.04.2016