Topspiel der Frauen endet torlos

Vorne zu null, hinten aber auch: Werder ließ gegen Lübars - auch dank Katharina Schiechtl (l.) hinten nichts anbrennen.
Frauen
Sonntag, 22.02.2015 // 13:15 Uhr

Spielhöhepunkte:

Spitzenspiel in der 2. Bundesliga Nord! Die Werder-Frauen (Tabellenplatz 3) mussten auswärts ran beim 1. FC Lübars (1) und diese Partie versprach keine leichte zu werden, denn die Gastgeberinnen waren zuletzt ganze zehn Spiele ungeschlagen. Die letzte Niederlage kassierte Lübars am 1. Spieltag im August gegen: Werder Bremen. 4:2 endete der Schlagabtausch damals. Ein Endergebnis, das beim neuesten Aufeinandertreffen so nicht mehr zustande kommen sollte...

20. Minute: Beide Teams schenken sich nichts. Beide Teams wissen um die große Bedeutung dieser Partie und haben Schwierigkeiten, in der Offensive Akzente zu setzen.

38. Minute: Maren Wallenhorst hat eine gute Möglichkeit, kann diese jedoch nicht verwerten.

40. Minute: Der Ball liegt im Tor von Anna Bockhorst, doch das 1:0 für Lübars wird nicht gegeben. Abseits.

50. Minute: Lisa-Marie Scholz hat nach dem Seitenwechsel die erste dicke Chance. Völlig unbedrängt taucht sie im gegnerischen Strafraum auf, kann den Ball jedoch nur in die Arme von Lübars-Keeperin Shamir befördern.

65. Minute: Das Spiel bleibt ausgeglichen. Halbchancen hüben wie drüben. Ein Tor will scheinbar jedoch (noch) nicht fallen...

82. Minute: Die eingewechselte Jessica Golebiewski bringt den Ball vom Strafraumeck aufs Tor, doch die Kugel ist eine sichere Beute für Shamir. Alles sieht hier nach einem 0:0 aus.

90. Minute. Schluss. Aus. Vorbei. Das Topspiel endet torlos.

Das sagt Trainerin Chadia Freyhat: „Wir hatten die besseren, die klareren Tormöglichkeiten heute, deshalb ist es schade, dass wir hier keine drei Punkte mitnehmen. Am Ende scheitern wir deshalb einfach an der Chancenauswertung. Wir haben super gegen den Ball gearbeitet. Auf dem schwer bespielbaren Boden war es nicht leicht, spielerische Lösungen zu finden. Aber das ging Lübars ja genauso. 

Letztendlich haben wir beide Spiele gegen den Tabellenführer nicht verloren. Wir bleiben dran. Wenn Lübars stolpert, müssen wir da sein."

Das Fazit: Über weite Strecken sahen die Zuschauer ein Spiel, in dem Werder leichte Spiel- und Chancenvorteile hatte. Ein Tor aber war weder Lübars noch den Grün-Weißen vergönnt. Dennoch: Ein Punkt in Lübars ist durchaus respektabel und darf als Erfolg verbucht werden, auch wenn das Trainerteam sich nach der gezeigten Leistung mehr erhofft hatte. Es bleibt somit zunächst bei den vier Punkten Abstand zur Spitze.

Von Cord Sauer

Die Statistik:

FC Lübars:
Shamir - Schäfer, Dey, Toth, Korkmaz (71. Sinka) - Wojtecki, Siwinska, Sedlackova, Racz -Szuh (88. Grosch), Yaren

Werder Bremen: Bockhorst - Schiechtl, Ulbrich, Scholz, Moelter - Eta (46. König), Wolter (71. Golebiewski), Schröder, Goddard, Wallenhorst (46. Hoffmann) - Sanders

Tore: -

Gelbe Karten: Yaren, Siwinska (beide Lübars) / Scholz (Werder)
Schiedsrichterin: Weigelt (Leipzig)