Siegesserie der U 17 hält auch in Magdeburg

Pia-Sophie Wolter traf auch in Magdeburg - ihr 8. Saisontreffer.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 17 bleibt in der Juniorinnen-Bundesliga weiterhin ohne Punktverlust. Die Grün-Weißen gewannen auch das fünfte Spiel in Folge. Beim Magdeburger FFC setzten sich die Grün-Weißen mit 3:1 durch.

„Das wird heute vermutlich kein gutes Spiel", meinte U 17-Trainer Alexander Kluge vor der Partie im Heinrich-Germer-Stadion, „denn Magdeburg ist ein unbequemer Gegner." Seine Prognose sollte sich in den folgenden achtzig Minuten bewahrheiten. Zwar hatte Werder durch Pia-Sophie Wolter zwei erste kleine Chancen (4./6.). Doch besser in die Partie starteten die Gastgeberinnen. Tammy-Cate Schnelle bediente in der 8. Minute Lea Mauly, die Anna Bockhorst im Werder-Tor keine Chance ließ und das 1:0 erzielte. Auch wenn Selina Pauls wenig später die Möglichkeit zum Ausgleich hatte, als sie den Ball nach Zuspiel von Pia-Sophie Wolter nicht richtig traf (11.), zeigte der frühe Rückstand Wirkung bei Werder. Der Ball lief in der Phase nicht gut durch die grün-weißen Reihen, doch zu Werders Glück konnten die Magdeburgerinnen die erkennbare Unsicherheit im Bremer Spiel nicht nutzen und ließen zwei gute Möglichkeiten durch Lea Mauly (13.) und Tammy-Cate Schnelle (17.) aus. Stattdessen kam Werder in der 22. Minute durch einen von Karla Kedenburg verwandelten Elfmeter zum Ausgleich. Zuvor war Selina Pauls von Antonia Schulz im Strafraum zu Fall gebracht wurden. Nach dem 1:1 gelang Werders U 17 wieder deutlich mehr. Werder kam in der ersten Halbzeit noch zu zwei Torschüssen von Stefanie Sanders (36.) und Giovanna Hoffmann (38.), doch es sollte vorerst beim Remis bleiben.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeberinnen zunächst etwas mehr Spielanteile, bis Werders U 17 langsam zu ihrem Spielrhythmus fand. In der 54. Minute wurde Selina Pauls von Giovanna Hoffmann gut in Szene gesetzt, scheiterte aber an Janine Bierbach im Tor der Magdeburgerinnen. Kurz darauf versuchte es Giovanna Hoffmann aus der Distanz, doch der Ball flog am Tor vorbei (58.). In der 59. Minute war es dann soweit. Nach Zuspiel von Pia-Sophie Wolter vollstreckte Stefanie Sanders zum 1:2. Drei Minuten später tauschten sie die Rollen. Diesmal bediente Stefanie Sanders Pia-Sophie Wolter, die noch die Torhüterin ausspielte und zum 1:3 traf. In den letzten zwanzig Minuten versuchten die Magdeburgerinnen noch einmal zum Torerfolg zu kommen, doch große Gefahr kam vor dem Werder-Tor nicht mehr auf. Auf der Gegenseite aber auch nicht mehr, weil Werder die Konter nicht mit der letzten Zielstrebigkeit ausspielte. Am Ende war es ein hart erkämpfter 3:1-Sieg für Werder.

„Magdeburg ist immer schwer zu spielen", resümierte Alexander Kluge nach dem Spiel. „Die stehen hinten sehr, sehr gut und versuchen dann die Akzente nach vorn zu setzen. Heute ist deren Plan in der ersten Halbzeit auch super aufgegangen. Sie machen das Tor und bei uns hat man dann gemerkt, es war das erste Mal, dass wir einem Rückstand hinterherlaufen. Wir waren nervös und kamen nicht mehr zu unserem Spiel. Nach dem Elfmeter kam die Sicherheit etwas zurück. In der Halbzeit haben wir gesagt, wenn wir versuchen, das auszuspielen, sind wir die stärkere Mannschaft und kriegen unsere Möglichkeiten. Das ist uns in der zweiten Halbzeit phasenweise gut gelungen. Teilweise mussten wir noch etwas zittern, weil Magdeburg ja auch gute Mädels hat. Das gute bei der Mannschaft ist, dass sie trotz des Rückstands nicht zurückgeschreckt ist, weiter Gas gegeben hat und dann heute auch die Geduld gehabt hat, auf die Chancen zu warten, die wir bekommen haben und zum Glück auch nutzen konnten."

Mit diesem Sieg bleiben Werders U 17-Juniorinnen in ihrer Staffel Tabellenführer. Nächster Gegner wird dann am 27.Oktober um 11 Uhr der ebenfalls noch ungeschlagene Tabellenzweite 1.FFC Turbine Potsdam sein - ein echtes Spitzenspiel.

Werder Bremen: Bockhorst (77. Klatzka) - Gutke, Suderburg, Kedenburg, Lohmann (64. Schnäckel) - Becker, Briese (48. Botzum) - Pauls, Wolter (75. Schwenke), Hoffmann - Sanders

Tore: 1:0 Mauly (8.), 1:1 Kedenburg (22., Foulelfmeter), 1:2 Sanders (59.), 1:3 Wolter (62.)

Gelbe Karten: Pauls (Werder)

Schiedsrichterin: Katharina Kruse

Heinrich-Germer-Stadion: 50 Zuschauer