Sanders mit Dreierpack gegen FFC

Stefanie Sanders durfte sich mit Werders U 17 über einen klaren Erfolg freuen.
Frauen
Montag, 05.05.2014 // 15:50 Uhr

U 17-Trainer Alexander Kluge musste im Spiel gegen den Magdeburger FFC auf Pia-Sophie Wolter und Karla Kedenburg verzichten, die am Sonntagvormittag beim 3:1-Sieg der Werder-Frauen über den FC Viktoria 1889 Berlin zum Einsatz kamen. Doch am Fehlen der beiden Stammspielerinnen lag es sicher nicht allein, dass in der ersten Halbzeit Werders Juniorinnen nicht so richtig in Schwung kamen. Zwar gab Selina Peters in der 3. Minute mit einem Freistoß einen ersten Torschuss ab, der etwas zu hoch war, und auch Reena Wichmann hatte kurz darauf eine gute Gelegenheit, bei der sie jedoch an Magdeburgs Torhüterin Leona Kunze scheiterte (7.). Doch richtig zwingend waren Werders Angriffsaktionen im ersten Durchgang nicht. Auch der Schuss von Stefanie Sanders aus rund 30 Metern in der 14. Minute war eigentlich nicht hart und platziert, landete aber zur 1:0-Führung im Netz der Gäste, die kurz zuvor selbst die Chance zur Führung hatten, als eine Magdeburgerin nach einer Ecke frei im Strafraum zum Kopfball kam, den aber übers Tor setzte (9.). Auch mit der Führung mit Rücken wurde das Werder-Spiel im ersten Spielabschnitt nicht besser. Vor der Pause gab es noch eine Chance für die Grün-Weißen durch Stefanie Sanders, doch Leona Kunze hielt den Ball (32.). Da auch die Magdeburgerinnen vor dem Tor die letzte Konsequenz vermissen ließen, ging es mit dem knappen 1:0 für Werder in die Pause.

Werders U 17-Talente haben in der Juniorinnen-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgefunden und besiegten den Magdeburger FFC mit 4:0.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Grün-Weißen. Nina Lührßen hatte die erste Möglichkeit für Werder in der zweiten Hälfte mit einem Distanzschuss, den Leona Kunze im Nachfassen hielt (46.). Ein paar Minuten danach kam Stefanie Sanders in Ballbesitz, setzte sich gut gegen zwei Magdeburger Spielerinnen durch und traf zum 2:0 (53.). Die Vorentscheidung war das noch nicht, denn die Magdeburgerinnen strebten nach dem Anschlusstor, mit dem sie das Spiel wieder spannend gemacht hätten. In der 70. Minute entschied dann aber Stefanie Sanders mit dem 3:0 die Partie, wenn auch aus abseitsverdächtiger Position. Den Gästen muss man zugestehen, dass sie sich auch danach weiter um den Torerfolg bemühten, wie beim Freistoß von Manuela Knothe, den Torhüterin Anna-Catharina Bockhorst übers Tor lenkte (73.) oder dem Versuch von Fabienne Jaworsky, der von der Bremer Abwehr geblockt wurde (75.). Auch Lea Mauly hatte noch eine Möglichkeit, die Bockhorst aber zur Ecke klärte (77.). Ein Tor sollte aber nicht mehr für die Magdeburgerinnen fallen. Dafür gelang Werders U17 in der 79. Minute noch ein weiterer Treffer. Giovanna Hoffmann hatte einen Eckstoß an den zweiten Pfosten gebracht, wo die aufgerückte Innenverteidigerin Julia Suderburg den Ball zum 4:0-Endstand einköpfte.

Mit dem Ergebnis war U17-Trainer Alexander Kluge nach Spielschluss dann auch zufrieden, mit der Leistung seines Teams nicht ganz: „In der ersten Halbzeit haben wir kein gutes Spiel abgeliefert, haben viel zu viele Stockfehler gemacht und auch nicht konsequent nach vorne gespielt. In der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser. Wir kamen aber nie an die guten Leistungen der letzten Wochen heran. Andrerseits haben wir heute mit einer verkappten U16 gespielt und wenn man es so sieht, war das absolut in Ordnung. Im Grunde war es fast so etwas wie die Vorbereitung auf die nächste Saison."

Dietmar Haß 

Werder Bremen: Bockhorst - Schnäckel, Suderburg, Peters, Lohmann (65. Gutke) - Botzum, Wichmann, Hoffmann, Becker, Lührßen (63. Schwenke) - Sanders (70. Briese)

Tore: 1:0 Sanders (14.), 2:0 Sanders (53.), 3:0 Sanders (70.), 4:0 Suderburg (79.)

Schiedsrichterin: Sarah Willms

Stadion „Platz 12": 100 Zuschauer