Werder-Frauen mit 7:2-Kantersieg gegen Leipzig

Maren Wallenhorst und Cindy König feierten mit Werder einen deutlichen Erfolg am Ostermontag (Foto: nordphoto).
Frauen
Montag, 21.04.2014 // 17:26 Uhr

Gegen den Tabellennachbarn aus Leipzig (Platz 6, 23 Punkte) sollten für die Werder-Frauen (5, 22) wichtige Punkte her. Der Einstieg in die Partie verlief dennoch recht holprig, aber auch die Gäste fanden in der Anfangsphase nicht zu ihrem Spiel. Mit einer der ersten guten Möglichkeiten schlug das Freyhat-Team dann aber zu: nach einem guten Abschlussversuch von Cindy König prallte der Ball direkt vor die Füße von Manjou Wilde, die im zweiten Versuch die Bremer Führung markierte (20.). Wenige Minuten später machte es König dann selbst und erhöhte auf ein komfortables 2:0 (25.).

In einem mehr als unterhaltsamen Spiel haben die Werder-Frauen ihren unmittelbaren Tabellennachbarn FFV Leipzig eindrucksvoll mit 7:2 (3:1) geschlagen. Die Tore für die Grün-Weißen erzielten König (3x), Wilde, Goddard, Schröder und Wallenhorst.

Die zwei Treffer sorgten für Selbstbewusstsein und gaben den Werder-Frauen weiterhin Auftrieb, was sich direkt im Spiel gegen die verunsicherten Leipzigerinnen bemerkbar machte. Stephanie Goddard nutzte diese Überlegenheit und schob nach einer guten Vorlage von Maren Wallenhorst zum 3:0 ein (34.). Kurz vor dem Ende des ersten Durchganges aber traf Anne Heller nach einer Eckballhereingabe (40.) und sorgte dafür, dass Werder wach in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Bremerinnen das fort, was sie bereits in den ersten 45 Minuten vielversprechend gezeigt hatten. Mit gutem Passspiel und einem weitestgehend sicherem Auftritt knüpften Goddard, Wallenhorst, Wilde und Co. an Halbzeit Eins an und konnten wenig später weitere Torerfolge feiern. Cindy König fand sich in der 57. Minute freistehend vor der Leipziger Schlussfrau Weinert wieder und überlupfte diese gekonnt - 4:1 Werder! Erneut König (60.) sowie Meggie Schröder (85.) und Maren Wallenhorst (88.) stockten das Ergebnis im weiteren Spielverlauf eindrucksvoll auf. Der Treffer zum zwischenzeitlichen 5:2 von Marie-Luise Herrmann trübte die Freude über den guten Auftritt nur kaum.

„Von der ersten Minute an war das heute eine konzentrierte Leistung", freute sich Werder-Trainerin Chadia Freyhat nach dem Abpfiff und fügte hinzu: „Sieben Tore sind am Ende noch fast zu wenig, das hätte auch höher ausgehen können. Nun können wir fast wieder Platz Drei anvisieren." In der Tat - nach dem Sieg gegen Leipzig hat Werder mit 25 Punkten nur noch zwei Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Gütersloh. Am kommenden Samstag geht es nach Meppen. Anstoß ist um 18 Uhr.

Von Cord Sauer

Werder Bremen: De Haan - Schiechtl, Ulbrich, Scholz, Schacher (81. Schlüter) -
Wilde, William, Meggie Schröder - Wallenhorst, Cindy König (72. Hausberger), Goddard

FFV Leipzig: Weinert - Wörner (60. Förster), Pfretzschner, Birne, Strang (79. Rudenko) -
Horn, Florin Wagner, Heller, Gäbler - Marie-Luise Herrmann, Nauesse

Tore: 1:0 Wilde (19.), 2:0 Cindy König (25.), 3:0 Goddard (34.), 3:1 Heller (39.), 4:1 Cindy König (57.), 5:1 Cindy König (62.), 5:2 Marie-Luise Herrmann (74.), 6:2 Meggie Schröder (85.), 7:2 Wallenhorst (88.)

Schiedsrichterin: Susan Kunkel (Hamburg)

Zuschauer: 102