Werders U 17 torlos gegen Findorff

Gut gespielt und doch nicht gewonnen: Werders U 17-Juniorinnen (im Bild Sina Schlüter) kamen nicht über ein 0:0 gegen Findorff hinaus (Foto: Gloth).
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ein Punkt sprang für Werders U 17-Juniorinnen im dritten Spiel innerhalb von acht Tagen heraus. Von der SG Findorff trennten sich die Grün-Weißen am Mittwochabend mit einem torlosen Unentschieden.

Auf dem ungewohnten Untergrund (Schlacke) hatten die Werderanerinnen, die nur mit zwölf Spielerinnen nach Findorff gereist waren, anfänglich mit technischen Problemen zu kämpfen. So gehörte den Gastgebern auch die erste Möglichkeite: Ein Schuss der SG landete aber am Pfosten (12.). Und auch kurz darauf brannte es lichterloh im Werder-Strafraum, Jana Lehmann rettete aber in höchster Not (16.).

Anschließend kamen die Grün-Weißen aber besser in die Partie und hatten die Führung auf dem Fuß: Jannika Ehlers vergab jedoch freistehend vor dem Tor (19.). Nina Woller scheiterte am Torwart und den Nachschuss verzog erneut Ehlers (27.), so dass es beim torlosen Remis zur Pause blieb.

Kaum war die zweite Hälfte angepfiffen, rollte schon der nächste Angriff auf das Tor der SG, Sina Schlüter konnte ihren Alleingang aber nicht erfolgreich abschließen (36.). Ihre Teamkolleginnen machten es aber nicht besser: Jasmina Hartmann verzog nach einem Querpass von Nina Woller ebenfalls (47.) und Maylin Widjaja blieb am Torwart hängen (61.).

Kurz vor dem Ende dann eine weitere Großchance für Werder: Ein Schuss von Jasmina Hartmann wurde abgeblockt, nach einer Rettungstat landete der Ball am Pfosten und wurde anschließend von der SG eingeklemmt: Folgerichtig gab es indirekten Freistoß für Werder. Manjou Wilde tippt an und Michelle Ulbrich setzte den Ball in die Maschen. Zuvor ertönte jedoch der Pfiff des Unparteiischen, die Mauer hatte sich zu früh bewegt. Also gab es Wiederholung. Dieses Mal schmiss sich der SG-Abwehr jedoch erfolgreich in den Schuss. Die anschließende Konterchance hätte sogar fast noch für das Siegtor der Hausherren geführt, Jana Lehmann rettete jedoch noch einmal (69.).

„Das war nach zwei mittelmäßigen Spielen eine starke spielerische und läuferische Leistung der Mädels. Leider haben wir dir klarsten Chancen verballert und uns nicht mit einem dann verdienten Sieg belohnt", so das Fazit von Trainerin Birte Brüggemann.

Werder Bremen: Danisch, Kiniklioglu, Lehmann, Ulbrich, Gonzka ( 36. Widjaja) Ehlers, Schlüter, Wilde, Guzmann, Hartmann, Woller