Werder-Frauen besiegen FFC Oldesloe 2:1!

Stellte mit ihrem Team den Anschluss zur Spitzengruppe wieder her: Stephanie Goddard
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Frauen des FFC Oldesloe konnten bisher auf eigenem Platz keine Punkte holen - und das sollte auch gegen Werder so bleiben. Nahrin Uyar und Cindy König trafen in der ersten Halbzeit für die Grün-Weißen. Der Anschlusstreffer der Gastgeber im zweiten Durchgang sorgte nur kurz für Nervenflattern, Werders Fußballerinnen kontrollierten das weitere Spielgeschehen souverän, so dass sie mit drei verdienten Punkten im Gepäck zurück an die Weser fahren und sich über ihren vierten Saisonsieg freuen können.

Nach dem Pokalauftritt aus der Vorwoche beim FSV Gütersloh wartete mit dem FFC Oldesloe nun der Ligaalltag auf die Fußballfrauen von Werder Bremen. Hatte der Pokalfight, der über 120 Minuten ging, zu viel Kraft gekostet oder würden sich die Grün-Weißen nichts anmerken lassen und befreit aufspielen können? Die Frage, die sich auch Werder-Trainer Dirk Hofmann vor dem Spiel gestellt hatte, beantworteten seine Spielerinnen Mitte des ersten Durchgangs. Zwar starteten beide Mannschaft verhalten in die Partie, doch Werder gelang es, zunehmend die Spielkontrolle zu erkämpfen. In der 28. Minute belohnte Nahrin Uyar die Bemühungen ihres Teams mit einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß.

Zeitgleich mit dem Halbzeitpfiff fiel dann auch noch das 2:0 für Werder Bremen: Nach einer Ecke von Uyar herrschte großes Durcheinander im Oldesloer Strafraum, ehe Cindy König am schnellsten reagierte und den Ball aus knapp fünf Metern über die Linie drückte (45). Die Pausenführung war verdient und dennoch war das Spiel längst nicht entschieden für Trainer Hofmann, der in der Kabine mahnte: „Noch haben wir hier nicht gewonnen." Zu Werders Ungunsten sollten Hofmanns Befürchtungen wahr werden: Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff war es Daniela Schacher (47.), die den 1:2 Anschlusstreffer markierte.

Der weitere Verlauf der zweiten Halbzeit war bestimmt von einer kurzen Phase der Verunsicherung im Werderlager, die jedoch schnell wieder verflog. „Wir waren nach dem 1:2 wieder ein wenig unter Zugzwang und haben das dann ganz gut gelöst", freute sich Hofmann nach dem Spiel, womit er auf die abgeklärte Spielweise seiner Schützlinge aufmerksam machte. Oldesloe hatte keine zwingenden Torchancen mehr, um das 2:2 zu erzielen. Werder hingegen hätte mit zwei, drei Kontermöglichkeiten das Spiel vorzeitig entscheiden können, was jedoch nicht gelang. Unterm Strich feiern die Werder-Frauen einen verdienten Sieg und halten Anschluss zur Spitzengruppe.

In der kommenden Woche gastiert mit dem BV Cloppenburg der Tabellenzweite in Bremen. Ein Spiel, in dem „die Favoritenrolle klar verteilt" ist, wie Hofmann zugibt und erläutert: „Wir können das Spiel locker angehen, vielleicht gelingt uns eine Überraschung."

Von Cord Sauer

FFC Oldesloe: J. Weber - Wöhler (80. Wolfgramm), Schacher, Hamed - Hildebrandt, Pashley, Pajonk, Weigel, Runge (46. D. Lehmann) - Gieseler, Kucharski

Werder Bremen: Martens - Moelter, Scholz, Votava, Eckermann - Notthoff, Goddard, Freyhat (88. William) - König (60. M. Schröder), Uyar, Jobe (55. S. Schneider)

Tore: 0:1 Uyar (28.), 0:2 König (45.), 1:2 Schacher (48.)

Gelbe Karten: Wöhler (Oldesloe) / Martens, Eckermann (beide Werder)

Schiedsrichter: Feldmann (Wietmarschen)
Lübecker Buniamshof: 120 Zuschauer