„Torbienen“ aus Potsdam zu Gast

Cindy König und Werder Bremen bekommt es am Sonntag mit dem Spitzenreiter zu tun.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Brandenburgerinnen spielen bislang eine ganz starke Saison und führen mit der besten Offensivreihe der Liga (38 Treffer) die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor dem BV Cloppenburg an. Besonders der 15:1-Erfolg gegen Aufsteiger Mellendorfer TV - der höchste Sieg in der 2. Bundesliga überhaupt - unterstrich die Qualitäten im Angriff des 1. FFC. Dass die Potsdamerinnen dennoch zu knacken sind, hat der Herforder SV bewiesen und fügte dem Tabellenführer die bislang einzige Niederlage zu (0:2). Dazu erreichte der FF USV Jena II ein torloses Remis.

Werders Fußballerinnen empfangen am kommenden Wochenende den Spitzenreiter der 2. Frauen-Bundesliga Nord. Am Sonntag, 27.11.2011, geht es für das Team von Trainer Dirk Hofmann um 11 Uhr gegen die zweite Mannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam.

Auch die Grün-Weißen werden sich alles andere als kampflos ergeben: „Wir wollen auch diesem Spitzenteam Paroli bieten", so Werder-Coach Dirk Hofmann. Zwar wisse er um die Schwierigkeit der Aufgabe, betont aber auch, „dass wir in den letzten Spielen gute Leistungen gezeigt haben und uns Selbstvertrauen holen konnten."

Unterstützung erhoffen sich die Bremerinnen auch an der Außenlinie: „Wir würden uns sehr freuen, wenn der ein oder andere, der nachmittags in Stadion zu den Profis geht, vorher bei uns vorbeischaut und uns anfeuert!" Uns alle Besucher können sich sicher sein: Langweilig wurden die Begegnungen zwischen den beiden Teams noch nie: In der vergangenen Saison holten Werder in einer packende Partie in Potsdam einen 4:3-Erfolg. In Bremen behielt dagegen der 1. FFF knapp mit 1:0 die Oberhand.

Die zweite Mannschaft von Werder tritt am Sonntag, 27.11.2011, um 14 Uhr bei Holstein Kiel an. Vom Tabellenvierten von der Ostsee möchte die Mannschaft von Trainer Thomas Gefken etwas Zählbares mitbringen, um nach der Niederlage am vergangenen Wochenende in Havelse wieder den Platz im oberen Mittelfeld weiter zu festigen.

Finn Holsing