Niederlage für U 15-Juniorinnen

U 15-Coach Alexander Kluge musste mit seinem Team eine Niederlage einstecken.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Dabei waren sie ihrem körperlich stärkeren Gegner streckenweise spielerisch überlegen. Der Gastgeber begann mit viel Druck in der Anfangsphase und ging nach dem ersten Pfostentreffer (5.), in der siebten Minuten mit 1:0 in Führung. Nach dem Schock des Gegentores kamen die Grün-Weißen viel besser ins Spiel und ließen Ball und Gegner laufen. Die Belohnung war der hochverdiente Ausgleich. Nachdem sich Selina Pauls an der Grundlinie gegen drei Gegenspieler durchsetzte, spielte sie den Ball in den Rückraum, von wo aus Neuzugang Fatma Adibelli zum 1:1 traf. Kurz vor der Pause gab es doch noch die Führung für den SVL. Wobei der Stürmer des Gastgebers den Ball mutterseelenallein am Strafraum annehmen konnte und ihn unter die Torlatte hämmerte.

Auch im zweiten Spiel der Sommerrunde gingen Werders U 15-Juniorinnen als Verlierer vom Platz. Beim SV Lemwerder mussten die Grün-Weißen eine 1:4-Niederlage einstecken.

In der zweiten Halbzeit konnten die Werderanerinnen nicht mehr so passsicher auftreten, wie noch in der ersten Hälfte. Zwar gab es noch Möglichkeiten durch Fatma Adibelli, Karla Kedenburg und Amma Love Konama, doch diese waren nicht zwingend genug. Der SVL beschränkte sich aufs Kontern und kam so zu den Treffern drei und vier.

„Trotz der Niederlage kann ich meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Wir haben es dem SV Lemwerder, der nur mit Spielern des älteren Jahrgangs angetreten ist, mehr als schwer gemacht. Besonders in der ersten Hälfte hatten wir klasse Spielzüge dabei. Insgesamt war es ein gutes Spiel gegen einen körperlich stärkeren Gegner", bilanzierte U 15 Trainer Alexander Kluge zufrieden.

Werder Bremen: Melanie Wimmer - Kira Bohn, Karla Kedenburg, Julia Suderburg, Nadine Lohmann - Bianca Becker (64. Annalena Blome), Giovanna Hoffmann (63. Anna Fischer), Nina Schnäckel (45. Katja Schwenke), Selina Pauls - Amma Love Konama (64. Laura Gläsmann), Fatma Adibelli