Werder-Frauen gewinnen erstes Duell gegen Meppen

Nahrin Uyar klatscht mit Stephanie Goddard nach ihrem Treffer zum 1:0 ab.
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Ligatabelle hat nach einem Spieltag bekanntlich nur wenig Aussagekraft. Dennoch: Mit einem respektablen 8:0-Erfolg gegen den Aufsteiger Mellendorfer TV katapultierte sich die Frauenmannschaft des SV Meppen sofort auf den Platz an der Sonne, so dass Werders Fußballerinnen nun den Spitzenreiter zu Gast hatten im heimischen Stadion „Platz 12". Wie auch in der Vorwoche beim Auswärtssieg in Duisburg starteten die grün-weißen Fußballfrauen zurückhaltend und nervös in ihr erstes Heimspiel der Saison. Die blau gekleideten Gäste aus Meppen nutzten das zaghafte Auftreten der Bremerinnen und übernahmen in der Anfangsphase die Kontrolle über das Spiel. In der 23. Minute hatte dann jedoch Nahrin Uyar nach schönem Zuspiel von Lea Notthoff eine gute Einschussmöglichkeit für Werder aus halbrechter Position, scheiterte allerdings an der Meppener Torfrau Vera Oude-Wesselink. Nur drei Minuten später schlüpfte Uyar in die Rolle des Passgebers: Stephanie Goddard verwertete das sehenswerte Zuspiel ihrer Mitspielerin glanzvoll zum überraschenden 1:0. Die plötzliche Führung der Gastgeber war schließlich der Türöffner für ein besseres Spiel der Werder-Frauen.

Am kommenden Freitagabend geht es in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals für Werders Fußballfrauen nach Meppen. Zur Generalprobe für dieses Flutlichtspektakel waren die Fußballerinnen des SV Meppen 1912 nun bereits zu Gast in Bremen, als es am zweiten Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga um drei wichtige Meisterschaftspunkte ging. In einer Partie, in der Werders Frauen über weite Strecken das Heft in der Hand hatten, besorgten Stephanie Goddard sowie ein Eigentor der Gäste den verdienten 2:0 Endstand.

Während sich der SV Meppen vermehrt in die eigene Hälfte zurückzog, bestimmte Werder zunehmend das Spiel und brillierte durch hohen Einsatz und gelungenes Kombinationsspiel. Noch vor dem Halbzeitpfiff sollten sich Dirk Hofmanns Schützlinge dafür selbst belohnen: In der 43. Spielminute war es Nadine Moelter, die eine sehr sehenswerte Offensivaktion einleitete: Stephanie Goddard zog den Angriff gekonnt in die Breite und überrollte die überforderte Gastmannschaft über die Außenbahn. Ihre scharfe Hereingabe war es letztendlich, die zum Eigentor von Katharina Altevolmer führte. Nahrin Uyar hatte zuvor knapp verpasst, die Chance selbst zu nutzen.

Mit einer nahezu hundertprozentigen Chancenauswertung und der folgerichtigen 2:0-Führung ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schalteten beide Teams augenscheinlich einen Gang höher. Dennoch schaffte es keine Mannschaft, sich die zwingende Dominanz zu erarbeiten. Der Großteil des Spiels fand im Mittelfeld statt, die rund 160 Zuschauer bekamen nur wenige Strafraumszenen zu sehen. Chancen für Werder in Person von Cindy König und Nahrin Uyar blieben ungenutzt. Die letzten Minuten der Partie glichen dann wieder der Anfangsviertelstunde: Werder zog sich zurück und verwaltete das Ergebnis, während Meppen spielbestimmend aber unterm Strich zu harmlos war.

Ähnlich sah es nach dem Abpfiff auch Werder-Coach Dirk Hofmann: „Am Anfang waren wir etwas nervös, vielleicht wegen des ersten Heimspiels. Aber dann hatten wir das Spiel gut im Griff. Ich habe den Mädels vor dem Spiel gesagt: ´Wenn wir hinten zu Null bleiben, gewinnen wir das Spiel.´ Und so kam es dann auch." Nun richtet sich der Blick allerdings nach vorn. Am kommenden Freitagabend, 09.09.2011, wartet in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals kein geringerer Gegner als: der SV Meppen 1912. „Im Pokal heißt es wieder hop oder top. Wir wollen unbedingt weiter kommen. Vielleicht haben wir dann ja etwas Losglück und können unseren Zuschauern dann in Runde Drei einen Erstligagegner in Bremen präsentieren", erklärte Hofmann optimistisch. Wie die Frauen des SV Meppen zu schlagen sind, wissen Werders Fußballerinnen ja nun bereits.

Von Cord Sauer


Werder Bremen: Doll - Moelter, Votava, Scholz, Eckermann - S. Schneider (52. Buller), Notthoff, Goddard, Freyhat (46. William) - Uyar (86. Hamann), König

SV Meppen 1912: Oude-Wesselink - Budde, Altevolmer, B. Kappel, Meiners - Sieksmeyer (46. Zyla), Lity, I. Kappel, Jäger (36. S. Schulte) - Lögering, Rohling (71. Fennen)

Tore: 1:0 Goddard (26.), 2:0 Altevolmer (43. Eigentor)

Gelbe Karten: Eckermann (Werder)

Schiedsrichter: Sabine Stadler (Fulda)
Stadion „Platz 12": 160 Zuschauer