Frauen siegen dank König und Goddard

Erste Glückwünsche an die Matchwinnerin Goddard (l.) gabs von Torhüterin Jennifer Martens
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Mit einem Tor der Marke „Weltklasse" entschied Werders Toptorjägerin Stephanie Goddard das Zweitbundesligaspiel beim BV Cloppenburg. Zunächst war das Team von Trainer Dirk Hofmann früh in Rückstand geraten, doch die spielfreudige Cindy König glich noch vor der Pause zum 1:1 aus. Mitte der zweiten Halbzeit folgte dann der Auftritt von Goddard, die mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus 12 Metern den Ball in den Torgiebel schoss. Bei dem 2:1 für Werder blieb es - gute Argumente für die Grün-Weißen im Kampf um den fünften Tabellenrang.

Mit einem Tor der Marke „Weltklasse" entschied Werders Toptorjägerin Stephanie Goddard das Zweitbundesligaspiel beim BV Cloppenburg. Zunächst war das Team von Trainer Dirk Hofmann früh in Rückstand geraten, doch die spielfreudige Cindy König glich noch vor der Pause zum 1:1 aus. Mitte der zweiten Halbzeit folgte dann der Auftritt von Goddard, die mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus 12 Metern den Ball in den Torgiebel schoss. Bei dem 2:1 für Werder blieb es - gute Argumente für die Grün-Weißen im Kampf um den fünften Tabellenrang.

Das Hinspiel war für Werders Fußballfrauen ein gefühlter Sieg. Der BVC war in Führung gegangen, doch in der 88. Minute glich Stephanie Goddard sensationell aus - 1:1 lautete der Endstand, mit dem alle Grün-Weißen hochzufrieden waren. Schließlich hatte man dem Tabellenzweiten zwei Punkte abgerungen. Im Rückspiel wurden die Karten neu gemischt. Die Werder-Frauen begannen stark gegen die ganz in weiß gekleideten Gastgeberinnen. Schon in der 3. Minute hatte Stephanie Goddard nach tollen Pass von Meggie Schröder die Chance zum 1:0, scheiterte jedoch aus 10 Metern an BVC-Schlussfrau Wylezek.

Von den Frauen des BVC kam in den ersten Minuten nicht viel. Werder mit mehr Engagement und dennoch erzielte Cloppenburg das Tor: In der 10. Minute köpfte Winczo den Ball nach einer Flanke von Howard freistehend zum 1:0 ein. Das Spiel entwickelte sich zu einem sehenswerten Kick - Chancen hüben (für Werder verpasste Cindy König in der 18. Minute) wie drüben (Wübbenhorst, 20.) verwöhnten die Zuschauer. In der 28. Minute hätte Werder einen Foulelfmeter zugesprochen bekommen müssen, doch die Unparteiische Kathrin Heimann verweigerte dem Hofmann-Team nach einem Foul von BVC-Torfrau Wylezek an Jessica Golebiewski den fälligen Strafstoß.

Die Grün-Weißen ließen sich davon nicht unterkriegen und spielten weiter nach vorn. König hatte in der 31. ihre nächste Chance, machte es in der 35. Minute aber besser: Aus guten 22 Metern schoss sie unbekümmert auf das BVC Tor - ihr Aufsetzer landete im linken unteren Eck zum 1:1. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. Ein gerechtes Unentschieden bis dahin. Nach dem Wiederanpfiff ebbte das Spiel ein wenig ab, beide Teams hatten leichte Startschwierigkeiten zu verbuchen. Mitte des zweiten Durchgangs meldete sich Werder dann mit einem Paukenschlag zurück: Nach einem hohen Ball auf den Elfmeterpunkt nutzte Goddard die Gunst der Stunde, setzte zum Fallrückzieher an und schoss den Ball in Weltklasse-Manier in den Winkel! Werder-Wahnsinn in der 70. Minute - Goddard mit ihrem 12. Saisontreffer.

Danach mussten alle Grün-Weißen nur noch einmal tief durchatmen: In der Schlussphase fiel BVC-Angreiferin Winczo im Laufduell mit Werders starken Spielführerin Lisa Scholz. Die brenzlige Situation passierte im Werder-Strafraum doch der Pfiff blieb aus (85.). Kurze Zeit später dann doch der Pfiff - Aus, vorbei! Mit 2:1 triumphieren die Werder-Frauen in Cloppenburg und untermauern damit ihren Anspruch auf den fünften Tabellenplatz. „Wir haben heute hinten gut gestanden und waren vorne gefährlich", resümierte Werder-Coach Hofmann zufrieden. „Das Team hat die Trainingsschwerpunkte der letzten Woche gut im Spiel umgesetzt und sich für den Aufwand selbst belohnt", so Hofmann weiter. Am kommenden Wochenende erwarten die Werder-Frauen zum letzten Heimspiel der Saison den Tabellenneunten FF USV Jena II.

Von Cord Sauer

BV Cloppenburg: Wylezek - Aschauer (65. K. Schlösser), Kirchberger (68. Klumpe), Howard, Cruz - Grad, Wübbenhorst, Baumann, J. Eder (51. Stobba) - Pollmann, Winczo

Werder Bremen: Martens - Moelter, Holsten, William - Scholz, Notthoff, Goddard, M. Schröder (51. Uyar) - Hamann (46. Wallenhorst), Golebiewski, König (90.+2 Buller)

Tore: 1:0 Winczo (10.), 1:1 König (35.), 1:2 Goddard (70.)

Gelbe Karten: Goddard (Werder)
Schiedsrichter: Heimann (Gladbeck)
Time-Partner-Arena: 280 Zuschauer

 

Weitere News

#Faktenfreitag

14.12.2018 // Profis

Mit Rückenwind

14.12.2018 // Frauen

Ein Treffer ist genug

14.12.2018 // Kurzpässe

Mit echter Leidenschaft

13.12.2018 // Profis