Werder-Frauen entführen Punkt aus Jena

Erkämpfte mit Werder einen Punkt gegen Jena II: Mira William (links)
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Beim letzten Auswärtsspiel des Kalenderjahres 2011 konnten Werders Fußballerinnen der zweiten Garde des FF USV Jena trotzen und einen verdienten Punkt mit an die Weser bringen. Im ersten Durchgang brachte Nahrin Uyar die Grün-Weißen durch einen Foulelfmeter in Führung, der Ausgleich noch in derselben Halbzeit durch Sabrina Schmutzler war zugleich er 1:1-Endstand der Partie.

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres wartete noch einmal eine große Herausforderung auf Werders erste Frauenmannschaft. Das zweite Team des Frauenfußball Universitätssportvereins Jena, kurz FF USV Jena II, hatte sich bis auf die Niederlage gegen den Herforder SV (1:6) am 1. Spieltag auf heimischen Rasen glänzend präsentiert und in sämtlichen Folgepartien zu Hause nicht mehr verloren. Werder-Coach Dirk Hofmann wusste um die Heimstärke von Jena und hatte seine Schützlinge dementsprechend gewarnt: „Wir wussten um die Stärke von Jena. Die Tendenz ging bei ihnen stark nach oben in den letzten Spielen, nicht zuletzt dank der erspielten Unentschieden gegen Cloppenburg (1:1) und Potsdam (0:0)."

Das Spiel Begann im Universitätssportzentrum vor rund 90 Zuschauern und gleich zeigte sich, dass Werder Bremen sich trotz der beeindruckenden Heimstärke Jenas nicht verstecken wollte. In der 2. Minute ging es über die drei Stationen Maren Wallenhorst, Stephanie Goddard und Nahrin Uyar in die Offensive, Uyar scheiterte knapp an der gegnerischen Torfrau und verfehlte auch wenige Minuten später das Tor, als ihr gefährlicher Schuss knapp am Gehäuse vorbei strich (15.) Der erste Aufreger des Spiels folgte dann in der 25. Minute: Werders Lisa-Marie Scholz wurde im gegnerischen Strafraum unfair umgerissen und dennoch: Der Pfiff von Schiedsrichterin Anja Kunick blieb aus. Nur zwei Minuten später machte die Unparteiische es besser: Wieder zeigte sich Jena unsportlich, als Stephanie Goddard nach einem Zuspiel von Kea Eckermann am Torschuss gehindert wurde von einer ihr ins Kreuz springenden Gegenspielerin. Elfmeter: Selbstsicher trat Nahrin Uyar an und verwandelte (27.) zum 1:0 für Werder.


Mit einer knappen Führung hätten die Grün-Weißen in die Pause gehen können, doch es kam anders: In der 44. Minute nutzte Jenas Sturmfrau Sabrina Schmutzler einen kapitalen Patzer von Werders Hintermannschaft und vollstreckte eiskalt zum 1:1-Ausgleich. „In der Kabine mussten wir dann erst einmal Aufbauarbeit leisten", so Dirk Hofmann über den unnötigen Gegentreffer. Hofmann fand die richtigen Worte und die Werder-Frauen betraten den Rasen zur zweiten Halbzeit wieder vollen Mutes. Das Spiel verlagerte sich in den Folgeminuten zunehmend auf die Strafräume der beiden Teams. Gute Tormöglichkeiten, eigentlich die logische Konsequenz dieser Tatsache, waren dennoch nur gelegentlich zu sehen. Die gut aufgelegte Nahrin Uyar hätte in der 55. Minute zur Führung treffen können, doch ihr strammer Schuss wurde in letzter Sekunde von einer Abwehrspielerin geblockt. Zehn Minuten später scheiterte Scholz noch einmal mit einem Kopfball, den sie nach einer Ecke hauchdünn neben den Pfosten setzte. Werders Fußballerinnen beeindruckten durch gutes Kombinationsspiel, bis in der 70. Minute erneut Schiedsrichterin Kunick im Mittelpunkt stand. Eine Verteidigerin vom FF USV Jena II schoss sich den Ball unbedrängt selbst an die Hand, doch auch in dieser Szene ließ Kunick weiterlaufen und blies erst in der 90. Minute wieder in die Trillerpfeife - zum Schlusspfiff.

Werder Bremen bleibt auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen und freut sich über die gezeigte Leistung auf fremdem Platz: „Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht heute. Das wollen wir nächste Woche gerne fortsetzen", so ein zufriedener Werder-Coach Hofmann. Der Blick auf die nächste Woche ist berechtigt: Mit dem 1. FFC Turbine Potsdam II kommt der aktuelle Tabellenführer an die Weser. Hofmann dazu: „Wir haben schon gegen Cloppenburg gezeigt, dass wir die Großen ein wenig ärgern können. Warum sollte uns das nicht auch gegen Potsdam gelingen?" Und dieser Frage ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen.

Von Cord Sauer

FF USV Jena II: Meißner - Pochert (90. Krys), Walther, Zimmermann, Ludwig - E. Müller, Stübing, Utes, Kraus (46. Wochnik) - Gotte, Schmutzler

Werder Bremen: Martens - Moelter, William (90. Buller), Votava, Eckermann - Scholz, Notthoff, Goddard - Uyar, Wallenhorst (65. S. Schneider), Golebiewski (60. Schröder)

Tore: 0:1 Uyar (27. FE), 1:1 Schmutzler (44.)
Gelbe Karten: Uyar (Werder)
Schiedsrichter: Kunick (Lissa)
Universitätssportzentrum: 90 Zuschauer