C-Juniorinnen sind Bremer Landesmeister

Hatten es im Endspiel lange nicht leicht, setzten sich am Ende jedoch souverän durch: Werder C-Juniorinnen (Foto: BFV).
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Das Spiel lief zunächst keinesfalls so, wie es das Ergebnis vermuten ließ. Werder hatte ohne zahlreiche Verletzte, darunter auch Nationaltorhüterin Celine Danisch und Landesauswahlspielerin Malin Knodel, zwar ein leichtes Plus im Ballbesitz aber die Grün-Weißen behielten oft den Ball zu lange am Fuß und so konnte Eiche immer wieder in Ballbesitz kommen. Die erste Chance hatten dann auch die Gäste. Julia Claassen setzte Jelka Dehmel gut in Szene, doch Werder-Torfrau Annica Osterndorff war auf dem Posten (7.). Auf kuriose Art und Weise sorgte Osterndorff dann jedoch für den Führungstreffer der Gäste. Ein Befreiungsschlag Osterndorffs traf Eiches Jelka Dehmel am Bauch, von wo aus der Ball schließlich zum 0:1 ins Tor sprang (15.). Sechs Minuten später hatte Anna Nikolaides für die Werderanerinnen zwar den vermeintlichen Ausgleich erzielt, stand jedoch beim Zuspiel von Chiara Lohmann im Abseits. Zwei Minuten später konnte Nikolaides sich dann allerdings doch in Torschützenliste eintragen und traf nicht nur zum 1:1-Ausgleich (23.), sondern nutze einen Ballverlust von Eiche Horn drei Minuten vor der Pause auch noch zur 2:1-Halbzeitführung (32.).

Werders C-Juniorinnen haben sich erneut die Bremer Landesmeisterschaft geholt. Die Grün-Weißen setzten sich im Endspiel gegen Pokalsieger TV Eiche Horn mit 8:2 (2:1) durch und qualifizierten sich damit für die Norddeutsche Meisterschaft.

Die erste Chance der zweiten Hälfte gehörte dann wieder den Gelb-Schwarzen von der Fritzewiese. Julia Claassen prüfte Werder-Schlussfrau Osterndorff per Flachschuss, doch die Keeperin parierte sicher (39.). Sechs Minuten später hieß das Duell wieder Claassen gegen Osterndorff und diesmal behielt die Eiche-Stürmerin die Oberhand. Aus der zweiten Reihe abziehend glich sie zum 2:2 aus (45.). Nun gab es Torchancen im Minutentakt. Werder machte mächtig Dampf und Eiche versuchte sich im Kontern, konnte dem Druck jedoch nicht lange standhalten. Nachdem Jannika Ehlers Werder aus der zweiten Reihe wieder mit 3:2 in Front brachte (51.) und Sarah Guzmann ein tolles Solo zum 4:2 abschloss (57.), war der Widerstand der Gelb-Schwarzen gebrochen. Zwei Minuten später musste das Team von Trainerin Andrea Reimann durch Anna Nikolaides das 5:2 hinnehmen (59.), bevor wiederum Nikolaides mit ihrem vierten Treffer in diesem Spiel auch noch das 6:2 besorgte (64.). Lea Volkmer wusste sich in der Folgezeit in Eiches Defensive in der 72. Minute nur mit einem Handspiel im eigenen Strafraum zu helfen, den fälligen Strafstoß verwandelte Karla Kedenburg sicher zum 7:2. Den Schlusspunkt setzte schließlich Sandie Knapp-Kluge, die aus zentraler Position aus Nahdistanz den 8:2-Endstand herstellte (70.).

„Eiche Horn hat uns das Leben heute über eine längere Strecke schwer gemacht", resümierte Werder-Trainerin Hartmann nach der Partie. Die Übungsleiterin zeigte sich jedoch froh, dass „wir uns am Ende jedoch gut durchgesetzt haben. Nun hoffen wir, dass sich unser Verletztenstand bis zur Norddeutschen Meisterschaft noch ein wenig lichtet und wir dann auf den Punkt unsere Leistung bringen können."

Quelle: BFV