Filmvorführung »Liga Terezin - It was a game against the Nazis«

Oded Brede und Mike Schwartz machen mit ihrem Film „Liga Terezin - It was a game against the Nazis" in Bremen Station.
Fankurve
Montag, 26.01.2015 // 14:53 Uhr

Am 27. Januar 2015 jährt sich die Befreiung von Auschwitz zum siebzigsten Mal. Die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland werden 2015 fünfzig Jahre alt. Im Sommer finden die Europäischen Makkabi-Spiele erstmals in Berlin statt, auf dem von den Nazis erbauten Olympiagelände. Vor allem aber liegt das Kriegsende genau siebzig Jahre zurück.

Am kommenden Freitag, 30.01.2015, stellen Oded Breda und Mike Schwartz (CNN-Reporter und Produzent von „Liga Terezin") ab 19 Uhr ihren gemeinsamen Film „Liga Terezin - It was a game against the Nazis" im Ostkuvensaal des Bremer Weser-Stadions vor. Der Film wird in der englischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt und der Eintritt ist kostenlos. Anschließend wird es noch eine Diskussionsrunde mit den Filmemachern geben.

Fußballfans in Deutschland möchten diese Anlässe beleuchten - mit einer unfassbaren, aber wahren Geschichte: Das Konzentrationslager Theresienstadt hatte den Nazis als »Vorzeigeghetto« gedient. Es war wohl das einzige KZ, das eine eigene Fußballliga hatte - die »Liga Terezin«. In einem Kasernenhof spielten Gefangene gegeneinander, die Nazis filmten alles und nutzten die Aufnahmen zu Propagandazwecken. Es gab Schiedsrichter, handgeschriebene Sportzeitungen, sogar Ligakommissionen. Alles dokumentiert auf Film, der noch heute gut erhalten ist. Für die Häftlinge war Fußball Ablenkung vom Alltag, bald darauf waren sie tot.

Der Israeli Oded Breda hat diese Geschichte rekonstruiert und dann gemeinsam mit zwei Filmemachern eine Dokumentation über die »Liga Terezin« produziert. In einem Kibbuz, nördlich von Tel Aviv gelegen, leitet Oded Breda die Gedenkstätte »Beit Terezin«. Breda organisiert Zeitzeugengespräche und Jugendturniere. Jahr für Jahr besucht der Deutsche Fußball-Bund die Gedenkstätte, um Nachwuchsspieler gegen Rechtsextremismus zu sensibilisieren. Doch es stellt sich auch die Frage: Wie intensiv darf eine Freizeitbeschäftigung wie Fußball vor dem Hintergrund eines Völkermordes diskutiert werden? Wie steht es um die Gedenkkultur im Fußball?

Gefördert wird die Veranstaltung, welche von »Fußballfans gegen Antisemitismus«, der »Antidiskriminierungs-AG der Werderfans« und »!Nie wieder - Initiative Erinnerungstag im deutschen Fußball« organisiert wird,  durch die Stiftung »Erinnerung - Verantwortung - Zukunft« (EVZ). Der Ostkurvensaal ist barrierefrei zu erreichen.