''Grün-Weißes München'' ist neuer Fanclubmeister

Konnten sich gegen "Diaspora Hannovera" in einem spannenden Finale durchsetzen: Fanclubmeister 2013 "Grün-Weißes München".
Fankurve
Freitag, 07.06.2013 // 10:33 Uhr

Dass es der Fanclub „Grün-Weißes München" bei sich in der Heimat nicht unbedingt leicht hat, ist hinlänglich bekannt. So ist es nicht schwer diesen Fanclub mit dem kleinen gallischen Dorf aus den Asterix-Comics zu vergleichen. Zumindest für ihre ausgiebigen Fan-Feste waren die Münchner bisher auch bestens bekannt. Dass diese Jungs aber auch einen gepflegten Ball spielen können, stellten sie am letzten Wochenende unter Beweis.

In München gab es am vergangenen Wochenende viel zu feiern. Dies galt nicht nur für die große Schar der rot-weißen Anhängerschaft - eine kleine grün-weiße Fangemeinde konnte für sich den Titel „Werder Fanclubmeister 2013" einfahren.

Zur zweiten Auflage der offiziellen Werder Fanclubmeisterschaft lud in diesem Jahr der Fanclub „Die Kaputten" nach Wiehe ein. Der Einladung folgten insgesamt zehn Mannschaften um sich miteinander zu messen. Hier nahmen zum Beispiel Mannschaften wie die Grün-Weißen Heidegeister aus Soltau und die Werder Freunde aus Erfurt teil. Auch der Titelverteidiger „OWFC Werremöwen" ließ sich nicht zwei Mal bitten und nahm die Einladung gerne an.

Die Meisterschaft wurde erst in einer Gruppenphase und dann im Ko-Modus ausgetragen. Am Ende setzten sich in einem spannenden Finale „Grün-Weißes München" gegen die befreundeten „Diaspora Hannovera" durch. Den dritten Platz sicherten sich die „Werremöwen" im Elfmeterschießen des kleinen Finales. Die Münchner Gewinner präsentierten sich auch bei der Siegerehrung als sympathischer Gast: Noch auf der Bühne verkündeten sie, dass sie ihr Geld an „Kältebus München" - eine Organisation, die Kleidungsstücke an Obdachlose zukommen lässt - spenden werden.

Das Wochenende in Wiehe hatte aber weitaus mehr als Fußball zu bieten. Mit ihrem Rahmenprogramm, aber auch durch ihre Herzlichkeit waren „Die Kaputten" der perfekte Gastgeber für dieses Ereignis. Neben einem Willkommensabend am Freitag und einer großen Feier mit Live-Band und Feuerwerk am Samstag im Anschluss des Turniers, wurde der Internationale Kindertag in das Rahmenprogramm mit eingebaut. Kinder hatten die Möglichkeit sich im Stadiongelände schminken zu lassen, auf einer Hüpfburg zu toben, an der Tombola teilzunehmen oder an der Torwand zu schießen. Am Eisstand gab es sogar eine Kugel geschenkt!

Auch das soziale Engagement kam am Wochenende nicht zu kurz. Mit der Mannschaft „Werder Bewegt" konnte ebenfalls ein Inklusionsteam teilnehmen, welches aus Jugendlichen mit Handicap und Mitarbeitern der Werder-Abteilungen bestand. Die Stiftung Finneck aus Artern stellte eine weitere Inklusionsmannschaft, die genau wie „Werder Bewegt" leider ebenfalls im Viertelfinale ausschied.

Bei der Siegerehrung verkündete Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer, dass die drei Sieger des Turniers wie im vergangenen Jahr einen Geldbetrag in Höhe von insgesamt 1000,- Euro für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt bekommen. Auch er hatte es sich nicht nehmen lassen, den Wiehern einen Besuch abzustatten und war als Gast beim gesamten Turnier anwesend. Als Dank für die fantastische Organisation lud Fischer „Die Kaputten" zum ersten Heimspieltag der kommenden Saison ein. Jermaine Greene sagt hierzu: „Die Fanclubmeisterschaft bietet für einen Fanclub immer die Möglichkeit ein Stück von Werder zu sich nach Hause zu holen. ‚Die Kaputten‘ haben diese Gelegenheit ausgezeichnet genutzt und sich selbst und die ganze Stadt Wiehe herausragend präsentiert. Alle Teilnehmer hatten richtig Spaß an diesem Wochenende und werden die Tage hier sicher in Erinnerung behalten. Ich freue mich jedenfalls schon darauf ‚Die Kaputten‘ irgendwann wieder erneut besuchen zu können."