"Werder meets Beluga": Grün-Weißer Tag auf Spiekeroog

Guter Beziehungen: Beluga-Chef Niels Stolberg umringt von Werders Marketing-Leiter Rau, den Werder-Geschäftsführern Allofs, Born und Müller sowie Cheftrainer Schaaf.
Business
Montag, 21.08.2006 // 22:37 Uhr

Torsten Frings, Daniel Jensen und Diego haben den zweiten Titel der Saison eingefahren. Nach dem Sieg im Liga-Pokal mit der gesamten Mannschaft erkämpften sich die beiden am Sonntagnachmittag den "Beluga-Cup 2006". In einem heiß umkämpften Finale des Fußball-Tennis-Turniers, das auf der Insel Spiekeroog von Werders Top-Sponsor Beluga Shipping GmbH ausgerichtet wurde, holte sich das Duo mit ihrem Team aus Freunden und Förderern des Werder-Partners die Trophäe.

 

Doch nicht nur Diego, Daniel Jensen und Torsten Frings verließen die ostfriesische Insel nach dem Veranstaltungs-Tag "Werder meets Beluga" mit einem guten Gefühl, sondern die gesamte Mannschaft, die nur einen Tag nach dem Bundesliga-Spiel gegen Bayer Leverkusen komplett angereist war. Auch alle anderen Werderaner, darunter die Geschäftsführer Jürgen L. Born, Klaus Allofs und Manfred Müller, kehrten mit positiven Eindrücken und schönen Erinnerungen zurück. "Die Veranstaltung war wieder eine runde Sache. Wir kommen immer sehr gern hier her, weil Beluga nicht nur einer unserer Top-Sponsoren ist, sondern auch ein Unternehmen, dessen Philosophie viele Parallelen mit der von Werder Bremen aufweist. Unser Partner Niels Stolberg ist nicht nur ein großartiger Unternehmer, sondern im Herzen auch ein echter Werderaner", sagte Geschäftsführer Manfred Müller.

 

Die Beluga Shipping GmbH hatte sich wie schon im Vorjahr einiges einfallen lassen. Neben dem amüsanten Fußball-Tennis-Turnier, in dem sich acht aus Beluga-Mitarbeitern, -Geschäftspartnern und Werder-Profis bestehende Teams um den Sieg stritten, lud der Gastgeber zu einem großen Barbecue-Essen im Restaurant und im Hotelgarten der "Spiekerooger Leidenschaft" ein. Außerdem konnten sich alle Besucher der Veranstaltung an der großen Benefiz-Tombola zu Gunsten des Flutopfer-Hilfsprojekts "Beluga School for Life" beteiligen, die tolle Preise bereithielt.

 

Tim Borowski, der die "Beluga School for Life" seit langem als Pate unterstützt, sagte kurz vor der Rückreise: "Es war ein wirklich schöner Tag, in dem alles drin war: Hervorragende sportliche Leistungen, viel Spannung und sicher für alle Besucher auch eine ganze Menge Spaß. Wir wurden sehr herzlich empfangen und haben uns während der letzten Stunden sehr wohl gefühlt."