Viel Prominenz beim Neujahrsempfang der Sponsoren

Jürgen L. Born, Vorsitzender der Geschäftsführung, eröffnete den Neujahrsempfang für Sponsoren von Werder Bremen.
Business
Montag, 19.01.2009 // 18:17 Uhr

Großer Bahnhof am Weser-Stadion. Im VIP-Bereich in der Nordtribüne der Arena hatten Werder Bremen und der Vermarkter Infront Germany am Montagmittag zum Neujahrsempfang aller Sponsoren der Grün-Weißen eingeladen. Neben zahlreichen Vertretern des Förderer-Pools der Bremer war Werders aktueller und künftiger Vermarkter bis zum Jahr 2019 mit prominenter Besetzung anwesend. Neben den Deutschland-Geschäftsführern Dr. Uwe Ploch und Reinhardt Weinberger begrüßte auch Verwaltungsratsmitglied Günter Netzer die Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter auch hochrangige Vertreter der Citibank, der Volkswagen AG, der Deutschen Bahn AG, Inbev, Kraft Foods und anderer Partner.

 

Werders Vorsitzender der Geschäftsführung, Jürgen L. Born, eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die rund 100 anwesenden Gäste. Anschließend nutzte Geschäftsführungsmitglied Manfred Müller die Gelegenheit, die Sponsoren über die aktuelle Entwicklung des Stadionumbaus zu informieren. Dabei zeigte sich Müller zuversichtlich, dass der aktuelle Fahrplan mit der Fertigstellung der Arbeiten bis Ende 2010 eingehalten werden kann. "In diesem Sommer wollen wir die Westkurve an das Spielfeld heranziehen. In der WM-Pause 2010 folgt dann die Ostkurve als weiteres wichtiges Etappenziel der Arbeiten."

 

Gemeinsam gaben Infront, in Person von Hans-Joachim Osmers, dem Leiter der Bremer Infront-Vertretung, und Werders Marketingleiter Oliver Rau allen Beteiligten zudem Aufschluss darüber, wie das neue Werbekonzept nach der Umgestaltung des Innenraums ab dem 01. Juli 2009 aussieht und welche Vermarktungs-Möglichkeiten sich künftig eröffnen. Erstmals wurde dabei öffentlich, dass im neuen Stadion neben neuen, 50% größeren Videowänden auch großflächige LED-Werbebanden am Mittelrang (jeweils 55 Meter an der Nord- und Südtribüne) eingesetzt werden. "Dieses hochwertige Medium wird unseren Partnern vielfältige neue Möglichkeiten geben, innovativ und kostengünstig auf ihre Produkte hinzuweisen", so Oliver Rau. Werder und Infront setzen als erster Verein und Vermarkter in der Bundesliga die LED-Technik im Mittelrang ein. "Insgesamt wird der Zuschauer mit dem neuen Konzept ein sehr aufgeräumtes Werbe-Bild im Weser-Stadion zur neuen Saison vorfinden, ein Vorteil auch für die Werbetreibenden, wie wir an der großen Nachfrage bereits jetzt erkennen", ergänzt Rau nach ersten sehr positiven Reaktionen der Sponsoren.

 

Auch sportliche Fragen wurden im Kreis der Wirtschaftskapitäne erörtert. Werders Mediendirektor Tino Polster befragte dazu in zwei exklusiven Talkrunden einmal Klaus Allofs zusammen mit Günter Netzer, sowie etwas später das Trio Frank Baumann, Per Mertesacker und Thomas Schaaf. Dabei geizte TV-Experte Netzer nicht mit Lob an der Arbeit der Grün-Weißen: "Was Werder hier leistet ist einzigartig, sie haben mit ihren Mitteln soviel erreicht. Das konnte man zu meiner aktiven Zeit nicht so erwarten." Das Rezept der Bremer besteht aus seiner Sicht aus einfachen Zutaten: "Es ist eine Mischung aus einer ungewöhnlich großen sportlichen Kompetenz durch Thomas Schaaf und Klaus Allofs und den kurzen Wegen im Führungsgremium, das über all die Jahrzehnte ohne größere Skandale den Klub führt."

 

Die Sponsoren und Förderer, aber auch die Werderaner selbst, haben das Urteil Netzers wohlwollend vernommen.