Wichtig ist auf dem Platz...und daneben!

 
TopTeaser
 
Welcher Junge träumt nicht davon, Profi-Fußballer beim SV Werder Bremen zu werden, im Weser-Stadion vor Tausenden von Zuschauern zu spielen und vielleicht einmal die Deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal oder die Champions League zu gewinnen. Für viele Kinder und Jugendliche bleibt dies ein Traum, doch einige können es schaffen...
 

Optimale Betreuung für das WERDER Gefühl

Der SV Werder Bremen möchte die Entwicklung der jungen Spieler begleiten und ihnen die Chance bieten, ihrem Traum ein Stück näher zu kommen. Das Leistungszentrum der Grün-Weißen bietet den Talenten dafür erstklassige Voraussetzungen: ein perfektes Umfeld mit optimalen Trainingsanlagen und Einrichtungen sowie ein gut abgestimmtes schulisches Umfeld. Werder versteht es als seine Aufgabe, talentierte junge Spieler leistungsgerecht sowohl im sportlichen als auch im persönlichen, schulischen und beruflichen Bereich für die Zukunft auszubilden. Um dieses Ziel zu erreichen, versuchen die Grün-Weißen optimale Rahmenbedingungen zu schaffen: Eine hohe Anzahl an hauptamtlichen Trainern mit DFB-Fußball-Lehrer-Lizenz und Mitarbeitern, ein weitreichendes sportliches Umfeld mit Rasen- und Kunstrasenplätze, einer Fußballtennis- und Beachsocceranlage, einem Sprintmountain, einer eigener Physio- und Rehabereich für das Leistungszentrum, das bekannte Wilhelm-Scharnow-Internat und auch der starke schulische Partner - die „Eliteschule des Fußballs" in Obervieland - stehen für ein optimales Umfeld, in dem kontinuierlich an der Verbesserung der Nachwuchsförderung gearbeitet wird.

Darüber hinaus möchte Werder Bremen mit seinen Spielern und Trainern den „Werder Bremen Kodex" im Leistungszentrum leben und Werte wie Fairplay, Toleranz und Respekt vermitteln. Die Identifikation mit dem Verein und dem Gefühl mit der „Werder-Raute" auflaufen zu dürfen, sollen bewusst hochgehalten werden. Das Trikot mit der WERDER Raute auf der Brust tragen zu dürfen, soll ein Privileg sein, das nur den besten und entwicklungsfähigsten Spielern aus der Region, Deutschland, Europa und der ganzen Welt vorbehalten sein soll.

 

Ein ganzheitliches, integratives Nachwuchskonzept für eine perfekte Talentförderung

In den letzten 30 Jahren haben über 100 Spieler aus Werders Leistungszentrum den Sprung in den bezahlten Profi-Fußball geschafft. Die Anforderungen im modernen Fußball steigen ständig und mit ihnen auch die Anforderungen an die Talente. Daher hat der SV Werder Bremen ein ganzheitlich- integratives Nachwuchsförderungskonzept entwickelt, das nicht nur die fußballerische Entwicklung fördert, sondern auch psychologische, sportwissenschaftliche und soziale Entwicklungsprozesse der Kinder und Jugendlichen mit einschließt. Darunter fallen neben den motorischen Ausbildungsschwerpunkten und der Trainingsgestaltung in den verschiedenen Altersstufen unter anderem auch die sportmedizinische Betreuung, die Dokumentation der Lernfortschritte und die individuelle Förderung auf und neben dem Platz. In dem ganzheitlich-integrativen Nachwuchsförderungskonzept werden somit zum einen wichtige Bausteine der Talentförderung beschrieben und vorgegeben, zum anderen wird es aber auch stets durch neue Erkenntnisse, Erfahrungen und Anregungen der Trainer, Spieler und der Sportwissenschaft weiterentwickelt.
 
Die wichtigsten Aspekte, die im ganzheitlich-integrativen Nachwuchskonzept Berücksichtigung finden. Die wichtigsten Aspekte, die im ganzheitlich-integrativen Nachwuchskonzept Berücksichtigung finden.
 

Große Verantwortung in den richtigen Händen

Der SV Werder Bremen investiert viel Leidenschaft in sein Leistungszentrum, um ein perfektes sportliches Umfeld mit optimalen Trainingsanlagen und Einrichtungen bereits jetzt schon auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Zukunft vorzubereiten. Die Jugendarbeit geht dabei über den sportlichen Aspekt hinaus. Bei Werder hat man zu viel Erfahrung auf diesem Gebiet, um nicht zu wissen: Talent zu haben ist eine Sache, dieses Talent auch bestmöglich zu fördern und auszubilden eine andere. Deshalb hat man diese zukunftsentscheidende Angelegenheit bei Werder Bremen zur Chefsache erklärt. Nach wie vor sind die Bremer der einzige Bundesligist, der die Verantwortung für die Nachwuchsförderung in die Hände eines Geschäftsführers (Klaus-Dieter Fischer, seit 1970) gelegt hat. Eine Entscheidung, von der Werders Leistungszentrum bis heute profitiert.

 

Spiel- und Ausbildungsphilosophie des WERDER Leistungszentrums:
 
Der SV Werder Bremen steht seit vielen Jahren für attraktiven und erfolgreichen Erlebnisfußball. Eine offensive Spielweise, sicheres Passspiel, leidenschaftlicher Kampf und flexible taktische Einstellungen prägten und prägen das Spiel der Grün-Weißen. Dieser Philosophie hat sich auch das Leistungszentrum von Werder Bremen verschrieben und möchte mit einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit die Talente an eine internationale Spielstärke heranführen und somit dazu beitragen den SV Werder Bremen im europäischen Spitzenfußball wieder zu etablieren.

Zu den wichtigsten Elementen der Spiel- und Ausbildungsphilosophie zählen:

- Offensiver, erfolgsorientierter Kombinationsfußball
- Richtige Balance zwischen Offensive und Defensive schaffen
- Jeder Spieler soll zu jedem Zeitpunkt aktiv am Spiel beteiligt sein
- Agieren statt reagieren
- Die individuelle Stärke in das taktische System optimal einbringen
- Lösungswege bereits vor der nächsten Ballaktion im Kopf haben
- Hohe Laufbereitschaft und Tempowechsel
- Spielbestimmendes Auftreten
- Ballorientiertes Verschieben und raumorientierte Manndeckung

 

Die Ausbildung des WERDER Leistungszentrums
Grundlagenbereich (U 8 – U 10)
Im Grundlagenbereich werden die technischen, taktischen und konditionellen Grundlagen sowie die grundlegenden Fähig- und Fertigkeiten vielseitig und variantenreich, aber dennoch stets zielgerichtet, in kleinen motivierenden Spiel- und Übungsformen (möglichst in Wettkampfform) altersgerecht vermittelt. Zudem wird der Koordinationsschulung und der Verbesserung der Handlungsschnelligkeit im Grundlagenbereich besondere Aufmerksamkeit erteilt. Um den Spielern ein breites Spektrum an Ballsportarten zu eröffnen, kooperiert Werder seit Jahren mit der Ballschule Nord. Geduldig und ohne Druck fordern die Trainer Leistung ein und bringen die Kinder dazu, stets noch besser zu werden, immer ihr Bestes zu geben und Fußball als Mannschaftsspiel zu begreifen. Alle Spieler bekommen die gleichen Spielanteile und kommen zudem auf verschiedenen Positionen zum Einsatz. So kann jeder Spieler ein Verständnis für das offensive und defensive Verhalten im Fußball entwickeln. Die Ausbildung der Spieler steht dabei stets im Vordergrund. Durch kleine Spielformen und Wettkämpfe stellen die Trainer unter dem Motto „Gewinnen wollen, verlieren können!" zudem sicher, dass die Kinder mit viel Spaß und Freude Fußball spielen und Sport treiben.
 
Aufbaubereich (U 11 – U 14)
Werder Bremen misst dem Aufbaubereich, der auch als das „goldene Lernalter" bezeichnet wird, eine hohe Bedeutung zu. Trainingsumfänge und die Intensität werden gegenüber dem Grundlagenbereich gesteigert. Die fußballerische Ausbildung der Spieler steht weiterhin im Vordergrund des Trainingsbetriebes. Es wird überwiegend individual- und gruppentaktisch mit den Mannschaften gearbeitet. Die Überführung vom 9:9 hin zum 11:11 stellt eine der zentralen Aufgaben im Aufbaubereich da, ebenso wird die beidfüßige Ausbildung weiter intensiviert. Mit dem Aufbaubereich beginnt auch die spezifische Ausbildung auf der Torhüterposition. Ergebnisse sind weiterhin zweitrangig, die Entwicklung der Spieler steht im Vordergrund. Es werden allen Spielern ähnliche Spielanteile ermöglicht. Grundsätzlich sollen die Jugendlichen weiterhin Spaß am Fußballspielen haben. Es werden jedoch auch wichtige Werte wie Teamfähigkeit oder Sozialkompetenz vermittelt. Dazu legt Werder sehr großen Wert auf die schulische Situation der Talente und intensiviert im Aufbaubereich die schulischen Begleitung.
 
Leistungsbereich (U 15 – U 19)
Im Leistungsbereich werden die Umfänge und Intensitäten weiter kontinuierlich gesteigert. Es erfolgt eine zunehmende Hinführung an die Anforderungen im Herrenbereich. Handelt es sich technisch- taktisch im B-Jugend-Alter noch verstärkt um gruppentaktische- und teilweise individualtaktische Inhalte, wird im A-Jugend-Bereich fast ausnahmslos mannschaftstaktisch gearbeitet. So werden die erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten in den taktischen Trainingsformen unter stetig steigenden Zeit- und Gegnerdruck durch verschiedene Spielfeldgrößen, Anzahl bzw. Verteilung der Spieler, Tabuzonen usw. weiter vertieft und in den Wettkämpfen perfektioniert. Auch Kraft und Ausdauer werden nach dem Wachstumsschub, ebenso wie ein intensiviertes Koordinationstraining in Richtung Schnelligkeit und Beweglichkeit verstärkt trainiert. An den konditionellen Inhalten wird isoliert gearbeitet. Weiterhin gilt es, in diesem Lernalter ganz besonders den jeweiligen individuellen Entwicklungstand zu berücksichtigen. Sportlich geschieht dies durch ein Individualtraining sowie ein spezielles Forder- und Fördertraining. Abseits des grünen Rasen intensiviert Werder die schulische bzw. berufliche Aus- und Weiterbildung und versucht dabei die steigenden Anforderungen im sportlichen, schulischen und sozialen Bereich gemeinsam mit dem Spieler zu koordinieren. Dazu baut der SV Werder Bremen zusätzlich verstärkt Anreicherungen der Persönlichkeitsentwicklung in das Leistungstraining ein und bietet ein hohes Maß an Freude, Motivation und Spaß in den Trainingseinheiten. Viel Wert wird neben der individuellen fußballerischen Ausbildung auf ein teamfähiges Miteinander und die entsprechende Sozialkompetenz gelegt. Nur mit diesem Engagement entwickelt sich die für Werder Bremen stehende Spielfreude als Grundlage für attraktiven, offensiven Kombinationsfußball.
 
Übergangsbereich (U 19 - U 23 - Bundesliga)
Seit vielen Jahrzehnten steht der SV Werder Bremen für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit und möchte seine eigenen Talente für die Bundesliga-Mannschaft ausbilden. Der Übergangsbereich zwischen Nachwuchs- und Lizenzmannschaften spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Die hohen Ziele der Lizenzmannschaft und die damit verbundenen Anforderung speziell an die jungen Spieler erfordern eine individuelle und umfassende Betreuung unserer Perspektivspieler ab der U 17. Zusätzliche „Belastungen" wie Schule, Ausbildung, Nationalmannschaftstermine, mentaler Druck, stärkere körperliche Belastung im Profifußball, Wechsel zwischen verschiedenen Mannschaften (U 19 - U 23 - Bundesliga) machen eine vorausschauende und langfristige Planung und Koordinierung zu einem wichtigen Bestandteil in der Entwicklung. Die müssen ein hohes Maß an Konzentration mitbringen, um jederzeit auf Topniveau spielen zu können. Dies bedeutet, dass die Anforderungen steigen und auch die Ablenkungen neben und auf dem Platz zunehmen, etwa durch den Einfluss von Zuschauern in der Regionalliga oder der Bundesliga. Gerade beim SV Werder Bremen ist die U 23-Mannschaft von Spielern geprägt, die unter der Woche oder während der Vorbereitung bei den Profis trainieren, aber die Wettkämpfe bei der U 23 bestreiten. Dennoch ist eine gute Teamfähigkeit von sehr großer Bedeutung. Nur herausragende Mannschaften und damit auch herausragende Spieler bringen auch eine besonders ausgeprägte Teamfähigkeit mit.
 
Leistungszentrum

Anschrift:
SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Franz-Böhmert-Straße 7
28205 Bremen

Tel.: + 49 (0) 421 - 43 45 9 2350
Tel.: +49 (0) 421 - 43 45 9 2280
Fax: +49 (0) 421 - 43 45 92 861

E-Mail:
info@werder.de

Scouting:
Tel.: + 49 (0) 421 43 45 90

Besucher- Öffnungszeiten:

Mo. - Mi.: 9 Uhr - 12 Uhr
14 Uhr - 17 Uhr
Do.: 9 Uhr - 12 Uhr
14 Uhr - 18 Uhr
Fr.: 9 Uhr - 12 Uhr

Verantwortlicher Geschäftsführer:
Klaus-Dieter Fischer

Direktor WERDER Leistungszentrum / Frauenfußball / Fußballschule:
Björn Schierenbeck

Sportlicher Leiter WERDER Leistungszentrum:
Thomas Wolter

Verwalterin Internat:
Jutta Reichel

 
Das Leistungszentrum-Team
Wer ist Wer im Leistungszentrum vom SV Werder Bremen. Hier geht es zur Mitarbeiterübersicht. 

1
ANZEIGE

Mitglied werden!
  • Attraktives Begrüßungsgeschenk
  • Ermäßigte Dauerkarten
  • Rabatt auf Fanartikel
  • WERDER MAGAZIN kostenlos
  • Bevorzugte Behandlung bei der Kartenvergabe