Seit der Saison 2009/2010 ist Nike der offizielle Ausrüster von Werder Bremen.

17.12.2010, 18:22:26 Uhr

 
TopTeaser
 

Eine Erfolgsstory beginnt

Die Erfolgsgeschichte des Sportartikelherstellers Nike begann mit der Gründung von Blue Ribbon Sports und wurde per Handschlag besiegelt - jeder der beiden Partner hinterlegte 500 US$ und im Januar 1964 wurde die erste Bestellung über 300 Paar Schuhe aufgegeben. Das war der bahnbrechende Moment in der Geschichte von Nike, durchgeführt von den beiden Gründern des Unternehmens Phil Knight und Bill Bowerman. Knight verkaufte die Schuhe aus dem Kofferraum seines grünen Plymouth Valiant, während Bowerman die aus Japan importierten Tiger-Schuhe auseinandernahm, um zu sehen, ob und wie er sie leichter und besser machen konnte.

Führender Sportartikelhersteller

Heute ist Nike der unangefochtene weltweite Marktführer in der Sportausrüstungsbranche. Das Unternehmen verzeichnet Rekordumsätze von 19 Milliarden US$ (Fiskaljahr 2010) und beschäftigt über 30.000 Mitarbeiter. 1982 nahm Nike seine Geschäftstätigkeit in Deutschland auf und siedelte sich in der Nähe von Darmstadt an. Inzwischen ist der Hauptsitz der Region AGS (Österreich, Deutschland und Schweiz) in Deutschlands Sporthauptstadt untergebracht - nur einen Katzensprung entfernt vom Frankfurter Stadion und den wichtigsten deutschen Sportverbänden. Von hier aus werden drei Länder mit über 700 Mitarbeitern betreut.

Der Sportler steht im Mittelpunkt

Für den weltgrößten Sportartikelhersteller stehen Innovation, Inspiration und Authentizität im Mittelpunkt der Fußball-Philosophie. Dies zeigt der sehr enge Kontakt mit den Hauptprotagonisten des Fußballs: den Spielern. Deren Erfahrungen und Anforderungen sind ein wesentlicher Teil von allem, was bei Nike Football geschieht. Dies und die Nike eigene Vorgehensweise, den Fußball anders als andere Marken zu präsentieren, sorgte dafür, dass Nike sich binnen weniger Jahre an die Spitze des Fußballmarktes katapultieren konnte und heute in vielen Ländern die Nummer 1 in dieser Sportart ist.

Die vier Produktlinien von Nike Football - „Tiempo", „Mercurial", „Total 90" und „CTR" - bieten jedem Spielertyp die richtigen Produkte für sein individuelles Spiel. An den verschiedenen Linien wird konstant weitergearbeitet, um den Protagonisten rechtzeitig zu jeder Bundesligaspielzeit die richtige Geheimwaffe an den Fuß geben zu können. Weltweit arbeitet Nike mit den größten Vereinen wie FC Barcelona und Manchester United oder den besten Spielern wie Cristiano Ronaldo, Andres Iniesta und Mesut Özil zusammen.
Der Ausrüstervertrag mit dem beliebtesten Verein im deutschen Fußball, Werder Bremen, ist einer der zentralen strategischen Partnerschaften von Nike in diesem Markt. „Wir sind froh mit Werder Bremen zusammenarbeiten zu können. Der Verein passt mit seiner Historie, seiner Identität und seinem Potential hervorragend in das internationale Portfolio von Nike Football", erklärt Mathias Delor, General Manager Nike Football AGS, die Hintergründe der Partnerschaft.

Das soziale Engagement

Dass sich das Engagement von Nike im Fußball nicht nur auf die Unterstützung von Profiteams und internationalen Topathleten stützt, zeigt die Tatsache, dass ebenfalls ein großer Schwerpunkt auf Grassroots und soziale Projekte gelegt wird. Ein Beispiel ist die internationale „Let Me Play"-Initiative, die im deutschsprachigen Raum unter der Marke „Spielraum" weit über den reinen Bau von Bolzplätzen hinausgeht.

Fakten zu Nike:
  
Branche: Sportartikel
Firmensitz:  Beaverton, Oregon (USA)
Deutschlandsitz:  Frankfurt am Main
Jahresumsatz:  19 Milliarden US$ (Stand Mai 2010)
President of the Nike Brand:  Charlie Denson
President/CEO Nike Inc.:  Mark Parker
General Manager Nike AGS (Austria, Germany, Switzerland) Deutschland:  

Mark Pinger

Firmengründung:  1972
Tochterfirmen:
  Hurley, Converse, Umbro, Cole Haan
 Webseite:   www.nikebiz.com , www.nikefootball.com
 Kontakt:  069-689 789 0
   
 

1

Mitglied werden!
  • Attraktives Begrüßungsgeschenk
  • Ermäßigte Dauerkarten
  • Rabatt auf Fanartikel
  • WERDER MAGAZIN kostenlos
  • Bevorzugte Behandlung bei der Kartenvergabe